Sie befinden sich hier: Startseite » Über uns » Verwaltung
Arzneimittelinitiative
Datenschutzrecht
Abrechnung, Vorabpruefung

Ihre Ansprechpartner

Die Verwaltung

Die Spitze der Verwaltung der KV Sachsen bildet der Vorstand. Er übernimmt die gesetzlichen, satzungsmäßigen und durch Verträge übernommenen Aufgaben der KV. Dazu zählt insbesondere die Interessenvertretung der Mitglieder gegenüber den Krankenkassen. Außerdem ist er dafür verantwortlich, die ambulante vertragsärztliche Versorgung sicherzustellen.

Die Amtszeit der zwei hauptamtlichen Vorstandsmitglieder beträgt sechs Jahre. Der Vorstandsvorsitzende Dr. Klaus Heckemann vertritt als Facharzt für Allgemeinmedizin den hausärztlichen Versorgungsbereich, die Stellvertretende Vorstandsvorsitzende Dr. Sylvia Krug vertritt als Fachärztin für HNO-Heilkunde den fachärztlichen Versorgungsbereich.

Die KV Sachsen gliedert sich in eine Landesgeschäftsstelle und drei rechtlich unselbständige Bezirksgeschäftsstellen. Die Landesgeschäftsstelle hat ihren Sitz in Dresden, die Bezirksgeschäftsstellen befinden sich in Chemnitz, Dresden und Leipzig.

Die Landesgeschäftsstelle führt nach Weisung des Vorstands die laufenden Verwaltungsgeschäfte der KV Sachsen. Dazu zählen insbesondere die Verhandlung von Verträgen, die Durchführung der Honorarverteilung und die Aufstellung des Haushaltsplans der KV Sachsen.

Die Bezirksgeschäftsstellen haben die Aufgabe einer internen Verwaltungs- und Abrechnungsstelle, mit denen die regionale Beratungspräsenz der KV Sachsen in den sächsischen Direktionsbezirken sichergestellt wird. Ihnen obliegt die Durchführung der vom Vorstand übertragenen Aufgaben, insbesondere aber die sich aus dem Sicherstellungsauftrag ergebenden Tätigkeiten, die Führung des Arztregisters, die Durchführung der Abrechnung, der Vollzug des Honorarverteilungsvertrags sowie die Durchführung der Qualitätssicherungsmaßnahmen.

In den Gremien der gemeinsamen Selbstverwaltung fassen Vertreter der KV Sachsen und der Krankenkassen Beschlüsse, die sowohl Vertragsärzte und -psychotherapeuten als auch die Krankenkassen betreffen. Dazu zählen die Bedarfsplanung in Sachsen, die Zulassung von Ärzten und Psychotherapeuten, die Bearbeitung von Widersprüchen gegen Entscheidungen der Zulassungsausschüsse und die Substitutionsbehandlung in Sachsen.