ServiceTelefon Terminvermittlung

Gemäß den Bestimmungen des SGB V in der Fassung GKV-VSG wurden durch die Kassenärztlichen Vereinigungen mit Wirkung zum 23.01.2016 Terminservicestellen für die Vermittlung von Facharztterminen eingerichtet.

Durch die KV Sachsen wurde bereits seit November 2014 ein ServiceTelefon Terminvermittlung betrieben und wird auf Basis der Anlage 28 des Bundesmantelvertrages-Ärzte fortgeführt.

Im Rahmen der Terminvermittlung durch die Terminservicestelle sind wir auf Ihre Unterstützung angewiesen. Insbesondere Fachärzte für Augenheilkunde, Fachärzte für Neurologie, Fachärzte für Neurologie und Psychiatrie sowie Psychotherapeuten bitten wir aufgrund der zahlreichen Terminanfragen um Unterstützung bei der Umsetzung des gesetzlichen Auftrages. Bitte prüfen Sie, ob zusätzliche Behandlungsmöglichkeiten in Ihrer Praxis bestehen und teilen Sie uns diese mit.

Diesbezüglich bitten wir zu beachten, dass Termine, welche bei Bekanntgabe kürzer als drei Tage in der Zukunft liegen, in der Regel aus organisatorischen Gründen durch die Terminservicestelle nicht vermittelt werden können und dass Termine, welche vor Ablauf einer Kalenderwoche nicht durch uns für einen Patienten gebucht wurden, Ihnen bzw. Ihrer Praxis automatisch wieder zur Verfügung stehen.

Wir möchten uns an dieser Stelle bereits für Ihre Unterstützung bedanken; eine separate Bestätigung/Antwort auf Ihre Terminmitteilung ist nicht vorgesehen.

Die Terminservicestelle der KV Sachsen ist zunächst weiterhin – außer an Feiertagen und dem 24. und 31. Dezember – für Patienten ausschließlich telefonisch von

Montag bis Freitag08:30 bis 12:30 Uhr
und Mittwoch14:00 bis 17:00 Uhr

 

unter der Telefonnummer 0341 23493733 erreichbar.

Des Weiteren werden die Fachärzte aufgefordert, alle nicht wahrgenommenen und nicht abgesagten Termine per Fax unter Verwendung der Rückmelde-Faxvorlage (siehe unter "Dokumente" im rechten Rand) zu melden.

Bewährte Strukturen der Vermittlung bzw. Überweisung von Patienten vom Haus- an den Facharzt in dringlichen Fällen sollen nicht beeinträchtigt werden (A-Überweisung).

Gesamtpaket Gesamtvergütung

Die KV Sachsen und die sächsischen gesetzlichen Krankenkassen haben im  Gesamtpaket zur jeweils gültigen morbiditätsbedingten Gesamtvergütung  vereinbart, das mit der Einführung des ServiceTelefon Terminvermittlung in Verbindung stehenden Neupatientenmodell und das A-B-C-Modell zur Überweisungssteuerung, finanziell zu fördern.

A-B-C-Modell zur Überweisungssteuerung

Grundlage bildet die bereits ab 3. November 2014 wirkende Pflicht zur Kennzeichnung der medizinischen Dringlichkeit (behandlungsbedürftig binnen vier Wochen) vom Überweisungsaussteller an den fachärztlichen Versorgungsbereich mittels der genannten Buchstaben. Sie ist in der Abrechnungsordnung verankert und ist unverzichtbar für eine sinnvolle Terminvermittlung.

  • A: Behandlung sofort
    Vermittlung sollte direkt durch den Hausarzt/überweisenden Arzt erfolgen
  • B: Behandlungsbedarf innerhalb von vier Wochen
    Bagatellerkrankung oder verschiebbare Routineuntersuchung liegt nicht vor
  • C: kein Behandlungsbedarf innerhalb von vier Wochen
    Bagatellerkrankung, verschiebbare Routineuntersuchung oder sonstige Erkrankung

Bitte tragen Sie im Feld „Auftrag“ vorangestellt „A“ oder „B“ oder „C“ ein.

Dieses sächsische Modell stärkt auch die Rolle des Hausarztes, der in der Regel die Überweisung ausstellt und die Dringlichkeit festlegt.

Der Aufwand wird abgegolten durch:

  • zusätzliche Mittel für die Vorhaltepauschale im Hausarztbereich
  • zusätzliche Mittel für Vergütungsvolumina aller Ärzte im Facharztbereich

Hierfür werden jährlich zusätzliche Mittel in Höhe von ca. 3 Mio. EURO je Versorgungsbereich durch die Krankenkassen bereitgestellt.