Auszahlung der Telematikinfrastruktur Erstattungspauschalen

 

Die Praxen müssen die Kosten für die Anschaffung der Geräte und Dienste sowie für die Installation zunächst selbst tragen, erhalten jedoch nachträglich Erstattungspauschalen für die Erstausstattung, den Installationsaufwand sowie für die quartalsweisen Betriebskosten.

Automatische Erstattung

Die Auszahlung der Erstausstattungs- und der laufenden Betriebskostenpauschalen erfolgt automatisch durch die KV Sachsen, ohne dass es einer gesonderten Beantragung bedarf. Führt eine Praxis das Versichertenstammdatenmanagement (VSDM) durch, wird ein Nachweis darüber im Praxisverwaltungssystem gespeichert und mit der Quartalsabrechnung an die KV Sachsen übermittelt. Die KV Sachsen erkennt, ob und wann eine Praxis zum ersten Mal das VSDM durchgeführt hat. Die Auszahlung der Pauschalen erfolgt dann mit der Honorarauszahlung für das Quartal, in dem zum ersten Mal das VSDM durchgeführt wurde.

Kein VSDM-Abgleich möglich

Für Ärzte von Fachgruppen (Labormediziner, Pathologen und Anästhesisten*), die keinen Versichertenstammdaten-Abgleich durchführen können, ist für die Erstattung der Erstausstattungs- und der laufenden Betriebskostenpauschalen ein Antrag erforderlich, da der TI-Anschluss nicht anhand der eingereichten Abrechnungsdaten festgestellt werden kann.

Der Antrag steht den betreffenden Fachgruppen ab sofort im Downloadbereich des Mitgliederportals zur Verfügung.


* Anästhesisten, die ganz oder teilweise keinen Patientenkontakt an Ihrer Hauptbetriebsstätte haben, bzw. überwiegend ihre Leistungen im Rahmen des Aufsuchens eines Kranken in der Praxis eines anderen Arztes oder Zahnarztes erbringen und somit für das Einlesen der eGK nur ein mobiles für die TI zertifiziertes Kartenlesegerät einsetzen können.