Sie befinden sich hier: Startseite » Mitglieder » Qualität » Genehmigungspflichtige Leistungen

OsteoporosePLUS Sachsen

Rechtsgrundlage

Vertrag OsteoporosePLUS Sachsen nach § 73 c SGB V zwischen AOK PLUS und BOS

Verwaltungsvereinbarung zur einfachen und verwaltungseffizienten Umsetzung von Osteopo-rosePLUS Sachsen zwischen AOK PLUS und KV Sachsen

Antragsberechtigt

Antragsberechtigt sind gem. § 95 SGB V zugelassene Vertragsärzte, bei Vertragsärzten angestellte Ärzte, Vertragsärzte in zugelassenen MVZ sowie in zugelassenen Einrichtungen gem. § 311 (2) SGB V sofern die weiteren nachfolgenden Anforderungen erfüllt werden.

Anforderungen

Fachliche Voraussetzungen

  • Mitgliedschaft als ordentliches Mitglied im Bund der Osteologen (BOS) nach-gewiesen durch Bescheinigung des BOS

    Erläuterung:
    Ordentliches Mitglied im BOS kann jeder „Osteologe DVO“ sowie jeder osteologisch tätige Arzt sein, der entsprechend der Übergangsbestimmungen des „DVO Osteologie“ seit fünf Jahren auf diesem Gebiet tätig ist.

Allgemeine Voraussetzungen

  • Zulassung oder Anstellung im Bezirk der KV Sachsen
  • Bereitschaft zur Erfüllung der Verpflich-tungen aus dem Vertrag OsteoporosePLUS Sachsen
  • Zustimmung zur Veröffentlichung von Name, Vorname, Bezeichnung der Fachgruppe, Praxisanschrift, Telefonnummer auf den Internetseiten der Partner des Vertrages OsteoporosePLUS Sachsen und der KV Sachsen
  • Arbeit nach Leitlinien des Dachverbandes Osteologie (DVO)

 

Grundsätzliche Einschränkungen

Die Durchführung und Abrechnung der beantragten genehmigungspflichtigen Leistung(en) ist erst nach Erteilung der Genehmigung rechtens. Die Genehmigung kann grundsätzlich nicht rückwirkend erteilt werden.

Für diejenigen Ärzte, die bereits vor dem 1. Januar 2016 eine Teilnahmebestätigung für die Teilnahme am bisherigen Vertrag OsteoporosePLUS Sachsen seitens der AOK PLUS erhalten haben und die Teilnahmevoraussetzungen weiterhin erfüllen, ist  eine erneute Erklärung zur Teilnahme (Einschreibung) nicht erforderlich.

Besondere Informationen

Die bisherigen Erfahrungen mit der Umsetzung des Vertrages OsteoporosePLUS Sachsen haben die Vertragspartner – AOK PLUS und BOS - veranlasst, den Vertrag OsteoporosePLUS zu modifizieren.  

Um den teilnehmenden Ärzten die Umsetzung des Vertrages OsteoporosePLUS Sachsen zu erleichtern, haben sich die Vertragspartner mit der KV Sachsen (KVS) verständigt.

Ab 1. Januar 2016 übernimmt die KV Sachsen die Teilnehmerverwaltung (Ärzte) sowie Abrechnung des Vertrages OsteoporosePLUS Sachsen im Auftrag der AOK PLUS.  

Zu diesem Zweck wurde zwischen der AOK PLUS und der KV Sachsen die Verwaltungsvereinbarung zur einfachen und verwaltungseffizienten Umsetzung des Vertrages OsteoporosePLUS Sachsen mit Inkrafttreten zum 01.01.2016 geschlossen (siehe Vereinbarung).

Schlagworte:

OsteoporosePLUS Sachsen