Sie befinden sich hier: Startseite » Mitglieder » Qualität » Genehmigungspflichtige Leistungen

MRSA – Methicillin-resistente Staphylococcus aureus

Abrechnungsfähige Leistungen nach EBM

30940, 30942, 30944, 30946, 30948, 30950, 30952, 30954 und 30956 EBM

Nach oben

Antragsberechtigung

Antragsberechtigt sind niedergelassene und ermächtigte Ärzte.

Nach oben

Anforderungen

Fachliche Anforderungen

  • Fachärzte mit der Zusatzweiterbildung „Infektiologie“

und/oder

  • Teilnahme an einem von der KVS anerkannten Fortbildungsseminar „Ambulante MRSA-Versorgung“

und/oder

  • Online-Fortbildung

Das diesbezügliche Online-Fortbildungsportal ist ausschließlich im sicheren Netz der Kassenärztlichen Vereinigungen (SNK) zu finden. Über einen KV-SafeNet-Anschluss

http://www.kvs-sachsen.de/aktuell/online-initiative/kv-safenet/

gelangen Sie direkt in das SNK bzw. zum Mitgliederportal der KV Sachsen. Die Fortbildung ist über einen entsprechenden Link im Mitgliederportal der KV Sachsen erreichbar. Falls Sie noch keinen Zugang zum Mitgliederportal besitzen, können Sie diesen hier beantragen. 

Nach oben

Räumliche und apparative Voraussetzungen

  • keine gesonderten Vorgaben 

Dokumentationsvorgaben

  • elektronische Dokumentation  anhand  der abgerechneten Gebührenordnungspositionen des EBM-Abschnitts 30.12 (gemäß § 6 der QS-Vereinbarung MRSA)

Grundsätzliche Einschränkungen

  • keine rückwirkende Genehmigung möglich

Besondere Informationen

Neben dem Nachweis der fachlichen Qualifikation ist die  

  • Teilnahme an MRSA-Fallkonferenzen und/oder regionalen Netzwerkkonferenzen erforderlich. Sofern in der Region, in der der Vertragsarzt tätig ist, kein MRSA-Netzwerk existiert, ist eine entsprechende Beratung bei anderen geeigneten Stellen einzuholen.

    Eine Übersicht der regionalen Netzwerke und ihrer Ansprechpartner erhalten Sie hier.
  • bitte beachten Sie auch die Hinweise auf der MRE-Webseite des Staatsministeriums für Soziales und Verbraucherschutz (regionale Netzwerke, Überleitungsbogen)
  • bitte beachten Sie weiterhin die Vorgaben des Robert-Koch-Instituts - u. a. RKI-Ratgeber für Ärzte

Nach oben

Schlagworte:

MRSA