Arzneimittelinitiative
Datenschutzrecht
Abrechnung, Vorabpruefung
Rufnummern der Bezirksgeschäftsstelle Chemnitz
Rufnummern der Bezirksgeschäftsstelle Dresden
Rufnummern der Bezirksgeschäftsstelle Leipzig

Antragsformulare

Für die Beantragung des DMP benötigt Ihre Bezirksgeschäftsstelle eine ausgefüllte und unterzeichnete Teilnahmeerklärung sowie den ergänzenden Antrag.

Rechtsgrundlage

Weitere Formulare

Ihre Ansprechpartner

Krebsregister Sachsen


Bitte beachten Sie den folgenden Link für Meldungen an das Klinische Krebsregister Sachsen:

www.krebsregister-sachsen.de 

DMP Koronare Herzkrankheit (KHK)

Rechtsgrundlage


Strukturiertes Behandlungsprogramm nach § 137f SGB V

Abrechnungsfähige Leistungen


gemäß Vertrag DMP Diabetes mellitus Typ 2

1. Versorgungsebene – koordinierender Versorgungssektor


Antragsberechtigung

  • Fachärzte für Allgemeinmedizin
  • Fachärzte für Innere und Allgemeinmedizin
  • Fachärzte für Innere Medizin (hausärztliche Versorgung)
  • Praktische Ärzte

Räumliche und apparative Voraussetzungen

  • Blutdruckmessung nach nationalen Qualitätsstandards
  • EKG (entsprechend der Leitlinie Ergometrie)
  • Belastungs-EKG (ggf. als Auftragsleistung) bzw. mit Strukturvoraussetzung gemäß Anlage 1 des DMP KHK-Vertrages
  • Laborchemische Untersuchungen durch ein Labor mit Ringversuchszertifikat (z.B. Fettstoffwechsel, Markerproteine

Nach oben

2. Versorgungsebene – Qualifizierter Versorgungssektor


Antragsberechtigung

Nicht-invasive Diagnostik und Therapie

  • Fachärzte für Innere Medizin mit Schwerpunkt Kardiologie

ODER

Invasiv kardiologischer Leistungen (Linksherzkatheteruntersuchungen, therapeutische Katheterinterventionen)

  • Fachärzte für Innere Medizin mit Schwerpunkt Kardiologie mit Nachweis zu den entsprechenden invasiven kardiologischen Leistungen

ODER

Spezielle interventionelle Maßnahmen (Herzschrittmacherkontrolle, Kardioverter oder Defibrillator)

  • Fachärzte für Innere Medizin mit Schwerpunkt Kardiologie mit Nachweis zu den entsprechenden kardiologischen Leistungen (Herzschrittmacherkontrolle GOP 13552)

Fortbildung

  • Kenntnisnahme des Vertrages sowie der FAQ auf der Homepage der KV Sachsen

UND

  • Mindestens jährliche Teilnahme an einer KHK-spezifischen Fortbildung z.B. durch anerkannte Qualitätszirkel

Die Nachweise sind der KV Sachsen vorzulegen.

Räumliche und apparative Voraussetzungen

  • Blutdruckmessung nach nationalen Qualitätsstandards
  • 24-Stunden Blutdruckmessung nach nationalen Qualitätsstandards
  • qualitätsgesicherte EKG-Durchführung
  • Belastungs-EKG unter Berücksichtigung der Qualitätsleitlinien zur Ergometrie
  • Echokardiografie unter Berücksichtigung der Qualitätsleitlinien in der Echokardiografie (Nachweis Besondere Genehmigung KVS)
  • Laborchemische Untersuchungen in einem Labor mit Ringversuchszertifikat
  • Thorax-Röntgen (ggf. als Auftragsleistung)
  • Funktionsanalyse eines Herzschrittmachers und/oder eines implantierten Kardioverters bzw. Defibrillators (ggf. als Auftragsleistung)

Nach oben

Informationen für beide Versorgungsebenen


Patientenschulungen (optional)

  • Schulung für Patienten mit Hypertonie (1. und 2. Versorgungsebene)
  • SPOG Schulungs- und Behandlungsprogramm für Patienten mit oraler Gerinnungshemmung (nur 2.Versorgungsebene)

Räumlich-organisatorisch-personelle Voraussetzungen für Schulungen

Notwendige Ausstattung jeder für DMP gemeldeten Betriebsstätte

  • Ein separater Schulungsraum muss Einzel- und Gruppenschulungen ermöglichen
  • Curricula und Medien der angebotenen Schulung müssen vorhanden sein

Qualifikation des Leistungserbringers, ggf. auch zu angestellten Ärzten

  • Der Leistungserbringer hat die erfolgreiche Teilnahme an einer Fortbildung, die ihn zur Durchführung der angebotenen Schulungen qualifiziert, gegenüber der KV Sachsen - persönlich oder durch angestellte Ärzte – nachzuweisen

Qualifikation des nichtärztlichen Personals

  • Das nichtärztliche Personal hat die erfolgreiche Teilnahme an einer Fortbildung, die es zur Durchführung der angebotenen Schulungen qualifiziert, nachzuweisen

Dokumentationsvorgaben

Ausfüllen des elektronischen Dokumentationsbogens und fristgerechte Übermittlung (jeweils spätestens 52 Tage nach Quartalsende) an die DMP-Datenstelle

Telefonische Erreichbarkeit der DMP-Datenstelle:

  • Hotline: 0951 3093961

Grundsätzliche Einschränkungen

  • Keine rückwirkende Genehmigung möglich
  • Beachtung der DMP KHK relevanten Diagnosen (siehe Abrechnungshinweise)

Besondere Informationen

Die DMP Datenstelle bietet außerhalb des Praxissystems eine Internetplattform für die Erstellung der DMP-Dokumentationen an. Diese ist kostenfrei. Der Zugang muss direkt bei der Datenstelle angefordert werden. Ein Patientenstammdatensatz wird einmalig angelegt und kann fortan zum Dokumentieren und Versenden an die Datenstelle genutzt werden. Eine Beschreibung zum genauen Verfahren innerhalb des Online-Portals finden Sie unter:

https://dmpsysonline.sps-prien.de

 

Nach oben