Sie befinden sich hier: Startseite » Mitglieder » KVS-Mitteilungen » 2023 » 03/2023 » Bereitschaftsdienst

Übersicht zur Fahrzeugausstattung und Empfehlungen zur persönlichen Ausrüstung im ärztlichen Bereitschaftsdienst

Im Rahmen der umfassenden Reform des ärztlichen Bereitschaftsdienstes wurden sachsenweit organisierte Fahrdienste geschaffen, die bei der Durchführung von Hausbesuchen im Bereitschaftsdienst zu nutzen sind. Damit stehen dem Bereitschaftsdienstarzt für Hausbesuche ein mit Notfall-Equipment ausgestattetes Fahrzeug und ein Fahrer mit medizinischer Grundausbildung zur Verfügung, der ihn zum Patienten begleitet und bei der Behandlung unterstützt.

Für die Ausstattung muss man zwischen der Fahrzeugausstattung und der persönlichen Ausrüstung des Arztes (} Seite XII) unterscheiden. In die Fahrzeugausstattung flossen Erfahrungen aus Regionen ein, die bereits vor der Bereitschaftsdienstreform über einen Fahrdienst verfügten. Die nachfolgende Darstellung ist einheitlich für alle Fahrdienstleister festgelegt und unterliegt einer ständigen Überwachung und Optimierung durch die Bereitschaftsdienstkommission. Wie immer bei zentral gesteuerten Vorgängen ist eine individuelle Berücksichtigung jedes Wunsches weder möglich noch sinnvoll.

Die Ausstattung kann in den ehemaligen Pilotregionen etwas abweichen und wird nach der nächsten Ausschreibung des Fahrdienstes angepasst.

Fahrzeugausstattung

Im Fahrzeug gibt es einen Notfallkoffer, der in fünf Funktionsbereiche aufgegliedert und an die DIN 13232:2011-05 angelehnt ist (Beatmung, Absaugung, Diagnostik, Infusion, Ge- und Verbrauchsmittel). Ergänzt wurde die Ausrüstung um Materialien zum Infektionsschutz und einen halbautomatischen Defibrillator für Kinder und Erwachsene, welche separat im Fahrzeug untergebracht sind. Zusätzlich gibt es Blasenkatheter in verschiedenen Größen sowie Katheter-Sets und Fertigspülungen.

Hinweis: Es ist zu beachten, dass die Ausrüstung auf dem Fahrzeug für Notfälle zu verwenden ist, d. h. Stethoskop, Blutzuckermessgerät und beispielsweise Flexülen sollte der Arzt selbst mitbringen. Eine Ausnahme stellt die Elektrolytlösung dar.

Übersicht zur Fahrzeugausstattung

Benennung oder Bezeichnung

Ausführung und Bemerkung

Funktionsbereich Absaugung

Absauggerät

manuell

Absaugkatheter

Größe 10 Char.

Absaugkatheter

Größe 14 Char.

Absaugkatheter

Größe 18 Char.

Schleimabsauger

Baby

Funktionsbereich Beatmung

Beatmungsbeutel
Erwachsene

mit Nichtrückatemventil

Beatmungsbeutel
Säuglinge und Kinder

mit Nichtrückatemventil

Beatmungsmaske

Größe 5

Beatmungsmaske

Größe 4

Beatmungsmaske

Größe 3

Beatmungsmaske

Größe 2

Beatmungsmaske

Größe 1

Guedeltubus

Größe 5

Guedeltubus

Größe 4

Guedeltubus

Größe 3

Guedeltubus

Größe 2

Guedeltubus

Größe 1

Larynxtubus

Größe 4

Larynxtubus

Größe 3

Larynxtubus

Größe 2,5

Larynxtubus

Größe 1

Gleitmittel

Fertigspritze mit 6 ml

Tubusfixierung

mit farbcodierter Spritze

Magillzange Erwachsene

 

Magillzange Kinder

 

Funktionsbereich Diagnostik

Blutdruckmessgerät

 

Blutdruckmanschette

Erwachsene

Blutdruckmanschette

Kind

Stethoskop

 

Diagnostikleuchte

 

Reflexhammer

 

Blutzuckermessgerät

mit Teststreifen

Fieberthermometer

 

Fingerpulsoxymeter

 

Holzmundspatel

 

Funktionsbereich Infusion

Desinfektionsmittel

Pumpspray

Venenverweilkanüle

Größe 22

Venenverweilkanüle

Größe 20

Venenverweilkanüle

Größe 18

Venenverweilkanüle

Größe 16

Venenverweilkanüle

Größe 14

Fixierpflaster

 

Vollelektrolytlösung

E 135, 500 ml

Infusionssystem

 

Tupfer

 

Staubinde

elastisch

Funktionsbereich Ge- und Verbrauchsmittel

Pinzette

140 mm

Arterienklemme

 

Einmalskalpell

steril

Schere

 

Kompressen

steril

Fixierbinde

6 cm

Fixierbinde

8 cm

Verbandpäckchen

DIN 13151 K

Verbandpäckchen

DIN 13151 M

Verbandpäckchen

DIN 13151 G

Verbandtuch

DIN 13152 A

Verbandtuch

DIN 13152 BR

Wundschnellverband

 

Rollenpflaster

2,5 cm

Rettungsdecke

 

Händedesinfektionslösung

 

OP-Handschuhe

steril, Paar

Einmalhandschuhe

diverse Größen

Mundschutz

FFP 2

Spritzen

2 ml

Spritzen

10 ml

Spritzen

20 ml

Kanülen

steril, Größe 1

Kanülensammelbox

 

Notfallausrüstung Blasenkatheterisierung

Ballonkatheter

CH 14

Ballonkatheter

CH 16

Ballonkatheter

CH 18

Urinbeutel

 

Katheterset

 

Katheterstopfen

 

Katheterklemme

 

Spüllösung

 

Ausrüstung Infektionsschutz (separat unterzubringen) 

Einwegkittel

verschiedene Größen

Schutzanzug

verschiedene Größen

Schutzbrille/-visier

Universalgröße

Einweghandschuhe

Universalgröße

Einweghandschuhe

Größe M

Einweghandschuhe

Größe L

Überschuhe

Größe XL

Müllbeutel

Universalgröße, reißfest, 50 l

Medizintechnik (separat unterzubringen) 

AED

Halbautomat Erwachsene und Kinder

 

Empfehlungen zur persönlichen Ausrüstung

Die persönliche Ausrüstung des Arztes für den Fahrdienst obliegt dem diensthabenden Arzt selbst. Die nachfolgende Darstellung kann also nur eine Empfehlung sein. Sie basiert auf Erfahrungen aus 25 Jahren Bereitschaftsdienst in einer Großstadt mit einer relativ hohen Einsatzfrequenz. Sie kann und sollte von jedem Arzt nach seinen persönlichen Vorstellungen angepasst werden. Die Liste erhebt trotz der ausführlichen Darstellung keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Arzneimittel

Wirkstoffmenge

Ampullen

Adrenalin

1 mg / 1 ml

Aspirin i. v.

0,5 g

Bronchospasmin

0,09 mg

Buscopan

20 mg

Clonidin

0,15 mg / 1 ml

Furosemid

40 mg

Glucose

40 %

Heparin**

5000 IE

Midazolam

5 mg / 1 ml

NaCl, 10 ml

0,9 %

Novamin

1 g / 2 ml

Ondansetron

4 mg

Prednisolut

100 mg

Tavegil

2 mg

Tramadol

100 mg

Vomex

62.0 mg

Xylocitin 2 %

2 ml

BtM

Morphin

10 mg

Piritramid

15 mg

Infusion

E 153

500 ml

Tabletten

ASS

500 mg

Buscopan

20 mg

Diclofenac (optional)

75 mg

Ibuprofen

600 mg

Ibuprofen (optional)

800 mg retard

Loperamid akut*

2 mg

Ortoton recordati*

750 mg

Paracetamol

500 mg

Tavor Expidet**

1,0 mg

Tavor Expidet (optional)**

2,5 mg

Tramadol (optional)

50 mg

Vaprino (optional)*

100 mg

Tilidin retard

50 mg / 4 mg

Suppositorien

Vomex**

150 mg

Tropfen

Novaminsulfon Tropfen

500 mg / 1 ml

Notfallkapseln

Adalat

10 mg

Spray

Nitrolingual

1

Lösung

Braunol

30 ml

Salbe

Braunovidon

25 g

Sonstiges

Desinfektionsspray

250 ml

Diagnostik Kinder bis 12. Lebensjahr

Ambroxol Saft*

100 ml

Amoxicillin*

250 mg / 5 ml

Benuron

75 mg

Capval, 100 ml*

Saft

Cefuroxim*

125 mg / 5 ml

Lacteol*

Pulver

Nurofen Junior 4 %, 100 ml

4 %

Oralpädon neutral*

Pulver

Otriven**

0,025 %

Paracetamol supp.

125 mg

Paracetamol supp.

250 mg

Pen 400 Mega*

Saft

Pyrilax

supp.

Rectodelt supp.

100 mg

Vomex supp.

40 mg

Vomex supp.

70 mg

*      Bei den oben markierten Medikamenten sind nach aktuellem Stand folgende Präparate kein abrechenbarer Sprechstundenbedarf: Loperamid-Tabletten, Vaprino-Tabletten, Ortoton-Tabletten, Ambroxol-Saft, Capval-Saft, Lacteol-Pulver, Oralpädon-Pulver, Pflaster, unsterile Handschuhe und alle Antibiotika-Säfte.

**    Bei folgenden Präparaten sind nach aktuellem Stand trotz der Verordnung als Sprechstundenbedarf Zuzahlungen durch den ausstellenden Arzt zu leisten: Heparin-Ampullen, Otriven-Nasentropfen, Tavor(1,0 und 2,5)-Tabletten und Vomex 150 mg-Suppositorien.

 

Zubehör

Größe

Händedesinfektion

 

Handschuhe steril

 

Handschuhe unsteril

 

Infusionssysteme

 

Kanülen

(22G, 21G, 20 G)

Kanülensammelbehälter

 

Mundschutz

 

Mundspatel, einzeln verpackt

 

Schere, unsteril

 

Spritzen

(2 ml, 5 ml, 10 ml)

Venenverweilkanülen

(G 22, G 20, G 18)

 

Technik

mobiles Chipkartenlesegerät

Thermometer inkl. Hüllen

BZ-Gerät, inkl. Teststreifen und Lanzetten

Harnteststreifen (Combur 5)

Stethoskop

Otoskop mit Trichtern

Pulsoximeter

Pinzette

RR-Messgerät

Stauband

 

Verbandmittel

Größe

Kompressen

div. Größen

Flexülenpflaster

 

Heftpflaster

1,25 cm / 2,5 cm

Idealbinde

div. Größen

Mullbinden

div. Größen

Spannstreifen

 

Wundpflaster / Wundverbände, diverse

 

 

Muster-Vordrucke

Stempel

GOÄ-Rechnung als Muster zum Ausfüllen – selbst zu erstellen

Patientenerklärung Europäische Krankenversicherung

AU-Bescheinigung

Verordnung von Krankenhausbehandlung

Verordnung einer Krankenbeförderung

Abrechnungsschein Notfall / Vertretung,
SUG Zentraler Fahrdienst

Bescheinigung Pflege erkranktes Kind

Rezepte

Todesbescheinigung


Der Autor steht für Rückfragen zur Verfügung. Ergänzungen und kritische Hinweise können gerne zur Optimierung der hier dargestellten Ausstattungsempfehlung gesendet werden.

Kontakt
Dipl.-Med. Peter Raue
FA für Kinderchirurgie / Notfallmedizin
Vorsitzender der Bereitschaftsdienstkommission der KV Sachsen
E-Mail: peter.raue@kvsachsen.de

               – Dipl.-Med. Peter Raue, Vorsitzender der Bereitschaftsdienstkommission  -