Sie befinden sich hier: Startseite » Mitglieder » KVS-Mitteilungen » 2020 » 11/2020 » Abrechnung

Bei Kindern ohne eigene elektronische Gesundheitskarte Ersatzverfahren anwenden

Ab dem 1. Oktober 2020 ist bei Kindern, bei denen bis zum vollendeten dritten Lebensmonat noch keine eigene elektronische Gesundheitskarte (eGK) vorliegt, das Ersatzverfahren anzuwenden.

Der Bundesmantelvertrag-Ärzte (BMV-Ä) wurde im § 19 „Elektronische Gesundheitskarte“ um einen neuen Absatz 1a und der § 22 „Inanspruchnahme der Früherkennungsmaßnahmen“ um einen neuen Absatz 2 erweitert.

Damit wird geregelt, dass die Abrechnung über das Ersatzverfahren durchzuführen ist, wenn für einen Patienten bis zum vollendeten dritten Lebensmonat zum Zeitpunkt des Arzt-Patienten-Kontaktes beziehungsweise der Untersuchungen nach den Richtlinien über die Früherkennung von Krankheiten bei Kindern noch keine eGK vorliegt.

Aufgrund der neuen Regelung im § 22 Absatz 2 BMV-Ä wird die bisherige Regelung in der ersten Bestimmung zum Abschnitt 1.7.1 EBM gestrichen.

Bei Kindern bis zum vollendeten dritten Lebensmonat, für die noch keine eGK vorliegt, sind im Ersatzverfahren folgende Daten zu erheben:

Bezeichnung der Krankenkasse, bei der das Kind versichert ist

  • Name und Geburtsdatum des versicherten Kindes
  • Versichertenart
  • Postleitzahl des Wohnortes und
  • nach Möglichkeit die Krankenversichertennummer

Durch eine Unterschrift auf dem Abrechnungsschein (Muster 5) ist von einem Elternteil zu bestätigen, dass das Kind gesetzlich krankenversichert ist Dies gilt nicht im Rahmen der Notfallbehandlung.

Informationen

www.kbv.de > Service > Rechtsquellen > EBM > Beschlüsse zum EBM (Beschluss 513. Sitzung – Kinder ohne eGK)

www.kbv.de > Service > Rechtsquellen > Verträge > Bundesmantelvertrag

www.institut-ba.de > Bewertungsausschuss > Beschlüsse

                                                          – Abrechnung / eng-silb –

Aussetzung der Höchstwerte für Kostenpauschale Porto / Fax

Höchstwerte für die Kostenpauschalen 40110 und 40111 bis zum 30. September 2021 ausgesetzt

Zum 1. Juli 2020 wurde die Erstattung von Versandkosten für Arztbriefe und Befunde neu geregelt. Wir informierten darüber in den KVS-Mitteilungen 06 / 2020 im Beitrag „Elektronischer Arztbrief (eArztbrief) in der Rubrik Abrechnung.

Neben der Förderung des elektronischen Versands von Arztbriefen galten ab 1. Juli 2020 Höchstwerte bei der Versendung von Arztbriefen per Post oder Fax.

Da jedoch die nötige Technik für den elektronischen Versand und Empfang der Briefe noch nicht flächendeckend zur Verfügung steht, erfolgt die Kommunikation weiterhin überwiegend auf herkömmlichem Weg per Post / Fax. Die zum 1. Juli 2020 eingeführten Höchstwerte sind dafür nicht ausreichend.

Damit der Versand konventioneller Briefe und Faxe ohne Höchstgrenze möglich ist, hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) in Verhandlungen mit dem GKV-Spitzenverband ein Aussetzen der Höchstwerte für die Kostenpauschalen 40110 und 40111 bis zum 30. September 2021 vereinbart. Die Höchstwerte für beide Kostenpauschalen greifen erst wieder zum 1. Oktober 2021 sowie die weiter abgesenkten Höchstwerte jeweils zum 1. Oktober 2022 und 2023.

Neben der genannten Aussetzung der Höchstwerte hat der Bewertungsausschuss in seiner 513. Sitzung noch die folgenden Detailänderungen mit Wirkung zum 1. Juli 2020 bzw. 1. Oktober 2021 beschlossen.

Klarstellung, dass die Kostenpauschalen 40110 und 40111 für Arztgruppen gemäß Präambel 12.1 Nr. 1 nicht berechnungsfähig sind (mit Wirkung zum 1. Juli 2020).

Einführung eines abweichenden Höchstwertes für Anästhesisten mit Schmerztherapie (mit Wirkung zum 1. Oktober 2021).

Einführung eines eigenen Höchstwertes für Pathologen (mit Wirkung zum 1. Oktober 2021).

Wird ein Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin mit Schwerpunkt oder Zusatzweiterbildung in mindestens 50 Prozent seiner Arztfälle im Quartal im fachärztlichen Versorgungsbereich tätig, so bestimmt sich der arztgruppenspezifische Höchstwert für die Kostenpauschalen 40110 und 40111 gemäß dem entsprechenden Schwerpunkt der Inneren Medizin (mit Wirkung zum 1. Oktober 2021).

Informationen

www.kbv.de > Service > Rechtsquellen > EBM > Beschlüsse zum EBM (Beschluss 513. Sitzung – Nicht elektronische Kommunikation)

Institut des Bewertungsausschusses

www.institut-ba.de > Bewertungsausschuss > Beschlüsse

                                                              – Abrechnung / eng-silb –