Sie befinden sich hier: Startseite » Mitglieder » KVS-Mitteilungen » 2020 » 06/2020 » In eigener Sache

Corona – Rückkehr zur Normalversorgung

Seit mehreren Wochen sinken die Zahlen der Corona-Neuinfektionen kontinuierlich, weshalb auch die Maßnahmen, welche zur Eindämmung des Virus getroffen wurden, sukzessive gelockert werden und so langsam wieder Normalität eintritt. Dies bedeutet auch, dass die Versorgung durch die Vertragsärzte und -psychotherapeuten wieder auf ein Normalniveau zurückkehren wird.

Der Not-Honorarverteilungsmaßstab (Not-HVM), der als Rettungsschirm den ambulanten Versorgungsauftrag der Vertragsärzte und -psychotherapeuten sicherstellt, wird ab dem Folgequartal, in dem die epidemische Lage aufgehoben wird, außer Kraft treten. Ab diesem Zeitpunkt wird der reguläre HVM wieder gelten. Derzeit kann jedoch noch nicht gesagt werden, wann die Pandemielage von nationaler Tragweite durch die Regierung aufgehoben wird und auf Grundlage welcher Kriterien dies geschehen wird.

Auch ist in den kommenden Wochen in der ambulanten Versorgung mit einer verstärkten Nachfrage nach Terminen zu rechnen. Angesichts der Tatsache, dass viele Patienten auch mit Beschwerden in den letzten Wochen nicht die Arztpraxis aufgesucht haben, könnten darunter auch Patienten mit akutem Behandlungsbedarf sein.

Bis zum Ende der Corona-Pandemie und dem damit verbundenen Wegfall des Rettungsschirms durch den Not-HVM sollte sich die ambulante Versorgung in den Praxen schrittweise und unter Beachtung der aktuellen Situation wieder auf einem vor der Pandemie üblichen Niveau befinden.

                                                                                                        – Abrechnung / eng –

Aktuelle URL: https://www.kvs-sachsen.de/mitglieder/kvs-mitteilungen/2020/062020/in-eigener-sache/?drucken=1
Datum: 07.08.2020