Sie befinden sich hier: Startseite » Mitglieder » KVS-Mitteilungen » 2020 » 03/2020 » Vertragswesen

Rahmenvertrag zur Versorgung onkologischer Patienten mit der AOK PLUS

Mit Wirkung ab 1. Oktober 2019 haben die AOK PLUS und die KV Sachsen eine Vereinbarung und unter Beteiligung von Berufsverbänden weitere Anlagen zum Vertrag geschlossen. Hierdurch wird unter anderem die bisherige „Vereinbarung gemeinsamer Standpunkte über anzuwendende Grundsätze im Rahmen der Onkologievereinbarung, insbesondere im Bereich Pharmakotherapie“ ersetzt.

Zwischen der AOK PLUS und der KV Sachsen wurde ein „Rahmenvertrag über Versorgungs- und Wirtschaftlichkeitsziele zur Förderung der Qualität sowie der bedarfsgerechten und wirtschaftlichen Versorgung onkologischer Patienten gemäß § 84 Abs. 1 Satz 5 und § 135b SGB V“ mit Wirkung zum 1. Oktober 2019 abgeschlossen. Unter Beteiligung von Berufsverbänden wurden zudem zwei Anlagen zur Vereinbarung abgestimmt:

  • Anlage 1 – Versorgungs- und Wirtschaftlichkeitsziele zur Förderung der bedarfsgerechten und wirtschaftlichen Versorgung onkologischer Patienten (gültig ab 1. Oktober 2019) sowie
  • Anlage 2 – Wirtschaftlichkeit und Qualität besonderer radiologischer Diagnostik (ab 1. Januar 2020, derzeit im Unterschriftsverfahren).

Mit der Anlage 1 streben die Vertragspartner unter anderem an, den Anteil rabattierter Arzneimittel sowie biosimilarer Arzneimittel für onkologisch behandelte Versicherte der AOK PLUS zu erhöhen. Unter gewissen Voraussetzungen sind die Zahlungen von Wirtschaftlichkeitsboni möglich. Diese Anlage ist für Ärzte gültig, die an der Onkologievereinbarung Versorgungsebene 2 teilnehmen. Eine gesonderte Teilnahmeerklärung ist nicht erforderlich. Bitte beachten Sie, dass für die Zahlung von Wirtschaftlichkeitsboni ab 1. Januar 2021 zusätzlich die Implementierung der S3C-Schnittstelle mit den Modulen S3C-AM und S3C-BQ und ein entsprechender Nachweis gegenüber der KV Sachsen erforderlich sind.

In der Anlage 2 sind die Voraussetzungen zur Erbringung des multiparametrischen MRT (mp MRT) der Prostata für Versicherte der AOK PLUS durch teilnehmende Radiologen geregelt. Die Zugangskriterien für Patienten entnehmen Sie bitte der Vereinbarung (§ 3), ebenso die Teilnahmevoraussetzungen für Radiologen (§ 4 Nr. 4 – hier sind bitte die Nachweise gegenüber der KV Sachsen im Rahmen einer Beantragung zu erbringen).

Die Zahlung von Wirtschaftlichkeitsboni und die Vergütung der vereinbarten Leistungen erfolgen über die KV Sachsen. Die vollständigen Regelungen und Voraussetzungen entnehmen Sie bitte den Vereinbarungen.

 

                                                               – Vertragspartner und Honorarverteilung / me –

Versorgung von Risikoschwangeren

Die KV Sachsen beteiligt sich an einem Projekt zur besseren Versorgung von Risikoschwangeren, das vom Universitätsklinikum Dresden gemeinsam mit dem Universitätsklinikum Jena entwickelt wurde.

Der sogenannte Feto-Neonatale-Pfad richtet sich an Schwangere mit dem Risiko eines verzögerten Wachstums des Kindes bzw. einer Schwangerschaftsvergiftung. Durch eine frühzeitige Erkennung der Risiken und aufeinander abgestimmte Betreuung von Gynäkologen, Psychologen und Kinderärzten sollen die Schwangere und ihr Kind noch besser versorgt werden. Das Projekt wird erstmals in Ostsachsen und Ostthüringen eingeführt und über den Innovationsfonds finanziert. Weitere Partner sind die AOK PLUS, die BARMER sowie die KV Thüringen.

Die betreffenden gynäkologischen Praxen werden über das Projekt mit einem Anschreiben informiert. Zu einem späteren Zeitpunkt werden auch die entsprechenden kinderärztlichen Praxen gesondert angeschrieben.

                                                                        – Vertragspartner und Honorarverteilung / st –

Homöopathieverträge IKK classic und SECURVITA Krankenkasse

Vergütungserhöhung ab 1. April 2020

Für die Verträge zur Versorgung mit klassischer Homöopathie zwischen der KBV (hier handelnd als AG Vertragskoordinierung) und der IKK classic bzw. der SECURVITA Krankenkasse konnten erstmals Vergütungserhöhungen auf Bundesebene verhandelt werden. Die neuen Vergütungen treten ab dem 1. April 2020 in Kraft und werden mit den 4. Nachträgen zu o. g. Verträgen umgesetzt.

 

Leistungen    Vergütungen ab 1. April 2020
IKK classicSECURVITA Krankenkasse
Erstanamnese bis 12. Lebensjahr65,00 Euro61,50 Euro
Erstanamnese bis 13. Lebensjahr97,00 Euro92,25 Euro
Repertorisation22,00 Euro20,50 Euro
Homöopathische Analyse22,00 Euro20,50 Euro
Homöopathische Folgeanamnese
(mind. 30 Min.)
48,50 Euro46,13 Euro
Homöopathische Folgeanamnese
(mind. 15 Min.)
24,00 Euro23,06 Euro
Homöopathische Beratung11,00 Euro10,25 Euro


Wir bitten zu beachten, dass eine gleiche Vergütung für identische Leistungen mit der IKK classic und der SECURVITA Krankenkasse leider nicht erreicht werden konnte.

                                                                        – Vertragspartner und Honorarverteilung / kb –