Sie befinden sich hier: Startseite » Mitglieder » KVS-Mitteilungen » 2018 » 10/2018 » In eigener Sache

KVS-Mitteilungen

KVS-Mitteilungen - Ausgabe 10/2018

Ausgabe 10/2018

zum Inhalt dieser Ausgabe

In eigener Sache



Wie lesen Sie Ihre KVS-Mitteilungen am liebsten?

Sie möchten ausschließlich das E-Paper lesen?

Nutzen Sie die Vorteile der Volltextsuche, eines bedienerfreundlichen Lesezeichenmenüs sowie der Verlinkung von E-Mail- und Webadressen und Inhaltsverzeichnis.

Sie erhalten eine E-Mail mit dem aktuellen E-Paper sowie einen Link auf das Online-Archiv.
Bitte senden Sie uns dazu formlos eine E-Mail mit Ihren Kontaktdaten.

Sie möchten die Printversion weiter erhalten und zusätzlich das E-Paper lesen?
Senden Sie uns bitte eine E-Mail mit Ihrem Erweiterungswunsch.

Sie bevorzugen die gedruckte Zeitschrift?
Wie bisher möchten Sie Ihre KVS-Mitteilungen ausschließlich gedruckt in den Händen halten – Sie müssen nichts tun.

Für welche Variante Sie sich auch entscheiden – unser Service für Sie bleibt:

Am 20. des Monats können Sie Ihre KVS-Mitteilungen lesen – auch online unter:

www.kvsachsen.de > Mitglieder > KVS-Mitteilungen

Mit allen Vorteilen des E-Papers, dem kompletten Archiv sowie den Jahresinhaltsverzeichnissen.

Vorsicht beim „Branchenbuch“-Eintrag

Die IM Internet Medien Service GmbH mit Sitz in Bruckmühl versendet erneut Aufforderungen zum Branchenbuchneueintrag.

Gewerbetreibende und Freiberufler, darunter auch viele Vertragsärzte, erhielten schon vor einigen Jahren die Aufforderung zum Branchenbucheintrag – und sind diesem hoffentlich nicht nachgekommen. Denn schon damals wurde sehr viel Geld für eine höchst fragwürdige Leistung verlangt, und daran hat sich auch im neuen Angebot nichts geändert: Nur heißt es jetzt „Neueintrag“ und kostet 1.188 Euro pro Jahr. Allerdings handelt es sich nicht um ein Buch, sondern um die Internetseite www.regionalesbranchenbuch.net. Der Vertrag gilt aber für zwei Jahre und verlängert sich automatisch, wenn man nicht bis zu drei Monate vor Ablauf kündigt.

Optisch nimmt das Schreiben wiederum klare Anleihen an die „Gelben Seiten“. Im Widerspruch dazu steht die Anmerkung im letzten Abschnitt des Briefes, dass zu diesen bzw. den Partnerverlagen keinerlei Geschäftsbeziehungen bestehen. Die Rückseite mit den „Vertragsbedingungen mit Auszug aus den Allgemeinen Geschäftsbedingungen“ ist mit der hellgrauen Schrift auf weißem Grund wiederum alles andere als lesefreundlich gestaltet. Erneut soll ein beiliegender Rückumschlag die Hemmschwelle zur Rückmeldung reduzieren. (Dieser eignet sich allerdings gut zur Entsorgung anderer anonymer Werbung.)

Ansicht des "Branchenbuch"-Eintrages 

Liebe Kolleginnen und Kolleginnen, wir sind der Auffassung, dass alle, die ihr Geld unter den schwierigen Bedingungen von Honorarbudgets und Reglementierungen verdienen, auf derartige Leistungen verzichten können.

                                                                                                           – Öffentlichkeitsarbeit –