Sie befinden sich hier: Startseite » Mitglieder » KVS-Mitteilungen » 2016 » 05/2016 » In eigener Sache

KVS-Mitteilungen

KVS-Mitteilungen - Ausgabe 05/2016

Ausgabe 05/2016

zum Inhalt dieser Ausgabe

In eigener Sache



Vorsicht Abo-Falle

Aufgrund aktueller Vorkommnisse weisen wir daraufhin, dass wieder Briefe an Arztpraxen versendet werden, welche einen amtlichen Anschein erwecken, jedoch nicht von amtlicher Stelle kommen und die Adressaten in eine Abo-Falle locken sollen.

Diese Schreiben bestehen vielfach aus mehreren Teilen wie einem Anschreiben, einem Antrags- bzw. auch Änderungsformular und den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Sowohl auf dem Anschreiben als auch den dazugehörigen Formularen können Logos enthalten sein, welche amtlichen Logos (z. B. dem Bundesadler) ähnlich sind.

Die Schreiben erwecken häufig den Eindruck, es handele sich lediglich um den Abgleich und die Vervollständigung der Daten eines amtlichen Eintrages. Nur im kleingedruckten Fließtext wird versteckt offenbart, dass dessen Annahme zum Teil mit hohen Kosten und einem Mindestverpflichtungszeitraum von wenigstens zwei Jahren verbunden ist. Häufig wird in diesen Schreiben auch eine Fristsetzung zur Beantwortung formuliert.

Bei vollständiger Zurücksendung der Antrags- bzw. Änderungsformulare, erhält der Betroffene eine entsprechende Rechnung; erfolgt keine Rücksendung der Formulare, versenden entsprechende Anbieter häufig eine „Erinnerung“, so unsere Recherche.

Unser Rat:

Unterschreiben Sie keinesfalls entsprechende Formulare, bevor Sie diese nicht vollständig durchgelesen bzw. den Sachverhalt entsprechend geprüft haben. Haben Sie bereits ein solches Formular unterschrieben zurückgesandt, sollten Sie schnellstmöglich den Widerruf erklären und hilfsweise einen etwaig zustande gekommenen Vertrag wegen arglistiger Täuschung anfechten.

Für weitere Informationen steht Ihnen das ServiceTelefon Mitglieder unter der Tel.-Nr. 0341 23493722 zur Verfügung

                                                                                                           – BGST Leipzig/hu –

„Eilige Mitteilung“

Ein aktuelles Beispiel für solch unseriöse Post an Arztpraxen stellten uns die Dres. Heckemann aus Dresden zur Verfügung. Sie erhielten kürzlich nachfolgend abgedruckte „Eilige Meldung“, bei der angeblich die „Zentralisierung gewerblicher Daten“ im Mittelpunkt steht. In Wahrheit geht es dem Absender nur um Abzocke. Ein dem Schreiben beigefügtes Formularblatt veröffentlichen wir an dieser Stelle nicht, aber nachfolgendes Zitat daraus sagt wohl alles:

„Durch die Unterzeichnung wird das Leistungspaket für die Jahre verbindlich bestellt. Der Preis für das Leistungspaket beträgt 348 Euro netto zzgl. Umsatzsteuer pro Jahr.“

                                                                                                          – die Redaktion –