Sie befinden sich hier: Startseite » Mitglieder » KVS-Mitteilungen » 2015 » 11/2015 » Zur Lektüre empfohlen

KVS-Mitteilungen

KVS-Mitteilungen - Ausgabe 11/2015

Ausgabe 11/2015

zum Inhalt dieser Ausgabe

Zur Lektüre empfohlen



Ankunft 24. Dezember

Hubert Wolf

Ankunft 24. Dezember

Weihnachten neu entdecken

2015.
160 Seiten
Format 12,9 x 19,9 cm
gebunden mit Lesebändchen, 14,95 Euro
Lambert Schneider Verlag
ISBN 978-3-650-40067-3

Was macht Weihnachten wirklich aus? Der bekannte Theologe Hubert Wolf lädt dazu ein, Advent und Weihnachten in ihrer eigentlichen Bedeutung neu zu entdecken. Der ideale Begleiter für alle, die sich in der vorweihnachtlichen Betriebsamkeit Zeiten des Innehaltens und der Besinnlichkeit gönnen und bewusst Weihnachten feiern möchten.

Da war doch noch was?! Ausgerechnet zwischen Weihnachtsmärkten, Geschenktüten und Dezember-Deadlines hat jemand sein Kommen angekündigt – und wird nur allzu oft vergessen. Der Autor ruft deswegen dazu auf, sich in den Wochen vor Weihnachten freie Zeit zu erkämpfen. Für kindliche Träumereien, die Suche nach dem Stern und für Worte, die vielleicht das Leben verändern. Zeit für sich und für andere. Aber auch für schöne Lieder und leckere Plätzchen. Hubert Wolfs Buch ist eine Einladung an alle Menschen, die das Weihnachtsfest in seiner eigentlichen Bedeutung neu entdecken und bewusst Weihnachten feiern wollen. Es gibt Impulse für Zeiten des Innehaltens, der Besinnlichkeit und Muße im hektischen Advent. Wolfs Rezepte für die Adventszeit zeigen: Was der Ankunft Gottes gerecht wird, das tut auch dem Menschen gut. Eine Einladung, Weihnachten neu zu entdecken, eine Anleitung Weihnachten anzukommen statt abzuhetzen und ein Geschenk zum Schmökern und Nachdenken.

Die Bibel

Hg. Annette Großbongardt, Johannes Saltzwedel

Die Bibel

Das mächtigste Buch der Welt

2015.
300 Seiten, zahlr. Abb.
Format 13,5 x 21,5 cm
gebunden mit Schutzumschlag, 20,60 Euro
DVA, Spiegel Buchverlag
ISBN 978-3-421-04695-6

Die Bibel, das Fundament des christlichen Glaubens, hat das Denken der westlichen Welt wie kein anderes Buch beeinflusst. Geschichten wie die Vertreibung Adams und Evas aus dem Paradies oder Moses Empfang der Zehn Gebote auf dem Berg Sinai sind Teil unseres kulturellen Gedächtnisses. Europas Sprachen sind zutiefst vom Wortlaut der Heiligen Schrift geprägt. Bis heute wird das „Buch der Bücher“ weltweit verehrt und intensiv studiert. Aber beruhen die alten Geschichten auf historischen Tatsachen?

Autoren und Historiker zeichnen Entstehung und Wirkung der Bibel über fast 3.000 Jahre nach. Auf der Suche nach der historischen Wahrheit gewähren sie Einsicht in die Arbeit von Theologen, Schriftforschern und Archäologen und porträtieren Schlüsselfiguren wie die Apostel Petrus und Paulus, den Kirchenvater Hieronymus und Martin Luther. So entsteht ein eindrucksvolles Bild vom Werden und Leben mit der Bibel, von den Anfängen bis in unsere Gegenwart. Das meistgelesene Buch der Welt wird „auf den Prüfstand gestellt“ und dabei vielen Fragen auf den Grund gegangen. Ein Buch auf der Suche nach dem Ursprung der heiligen Schrift, ihrem Sinn und ihrer historischen Wahrheit. Mit Beiträgen renommierter Experten wie dem Archäologen Israel Finkelstein und dem Bibelforscher Ernst Axel Knauf.

Das Dekameron

Giovanni Boccaccio

Das Dekameron

Boccaccios Meisterwerk

2015.
1.250 Seiten, 120 Illustr.
Format 12 x 20 cm
2 Bände im Schuber, geb. mit Schutz-
umschlag, Lesebändchen, 49,95 Euro
Lambert Schneider Verlag
ISBN 978-3-650-40065-9

In Florenz wütet der Tod. Boccaccios „Dekameron“ feiert das Leben. Zehn junge Adelige fliehen vor der Pest aufs Land, um an zehn Tagen je zehn Novellen vorzutragen. Im Mittelpunkt der 100 Erzählungen steht die Liebe in ihren vielfältigen Formen. Boccaccio versteht sich als Sachwalter des sinnlichen Vergnügens. Sein erotisches Universum ist komisch und tragisch, humorvoll und heiter, edel und derb zugleich. Der italienische Schriftsteller und Dichter Giovanni Boccaccio (1313–1375) war ein bedeutender Vertreter des Humanismus. In seinem Meisterwerk porträtiert er mit bis dahin unbekanntem Witz und Realismus die Gesellschaft des 14. Jh. Er gilt als Begründer der Novellistik und prägte die europäische Erzählkunst.

Werner Klemke hat die meisterhaften Novellen in kongenialen Holzstichen eingefangen und das muntere Treiben lebhaft in Szene gesetzt. Der große Illustrator beherrschte die Holzstichtechnik souverän und setzte sie gekonnt für die Zeichnung der Figuren wie für die dekorative Gestaltung der Buchseiten ein. Die Strenge der gerahmten Holzstiche wird aufgebrochen durch verspielte Girlanden und herzförmige Embleme. Die Schrift leuchtet rot in der Farbe der Liebe. Buchkunst und Dichtung sind in dieser exklusiven Ausgabe zu einer bibliophilen Einheit verschmolzen.

Die Schätze der Antike

Frank Hildebrandt, Stephan Faust

Die Schätze der Antike

Faszinierende Funde der Archäologie

2015.
176 Seiten, 120 farb. Abb., 1 Karte
Format 21 x 27 cm
gebunden mit Schutzumschlag, 39,95 Euro
DVA, Spiegel Buchverlag
ISBN 978-3-8053-4919-2

Schätze faszinieren die Menschen seit jeher und üben eine unglaubliche Anziehungskraft aus. Doch für Archäologen sind sie weitaus mehr als das bloße Edelmetall, aus dem sie bestehen, nämlich wertvolle Schlüssel zur Erforschung alter Kulturen. Wie kamen die Schätze in die Erde? Wem haben sie einmal gehört? Was verraten sie uns über vergangene Lebenswelten?

Anhand dieser und weiterer Fragen gehen die Archäologen Stephan Faust und Frank Hildebrandt den bedeutendsten Gold-, Silber- und Bronzeschätzen von der Bronzezeit bis in die Spätantike nach. In diesem ersten prachtvollen Text-Bild-Band zum Thema stellen sie lebendig prominente, aber auch weniger bekannte Schätze und die Hintergründe ihrer Entdeckung vor: von Heinrich Schliemanns „Schatz des Priamos“ über das Gold der Skythen bis zum Hildesheimer Silberfund.

Dieser prächtige Text-Bild-Band stellt die faszinierendsten antiken Schätze von der Bronzezeit bis zur Spätantike vor. Er präsentiert die Highlights der Archäologie und ordnet sie ein. Die Archäologen gehen mit aktuellsten Fragestellungen den Funden auf den Grund und erläutern die Hintergründe. Dr. Faust lehrt er als Juniorprofessor am Archäologischen Institut der Universität Hamburg, Dr. Hildebrandt ist Leiter der Antikensammlung am Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg.

Kostbare Manschettenknöpfe

Hg. Walter Grasser, Franz Hemmerle

Kostbare Manschettenknöpfe

Von Pablo Picasso bis James Bond

2015.
120 Seiten, 150 Abb. in Farbe
Format 22 x 28 cm
gebunden mit Schutzumschlag, 39,90 Euro
HIRMER Verlag
ISBN 978-3-7774-2459-0

Sie sind das Highlight in der Welt des Schmucks. Ob rechteckig, rund oder abgerundet: Manschettenknöpfe sind ein zeitloser Hingucker. Wer seine Hemdsärmel mit solchen Kunstwerken schmückt, ist sich der Aufmerksamkeit anderer gewiss. Kenntnisreich führt die Publikation in die Welt der Manschettenknöpfe ein, gibt deren Geschichte wieder und zeigt seltene Entwürfe.

Manschettenknöpfe gehören zu den wenigen Schmuckstücken des Mannes und sind neben den Armbanduhren aus der Welt der Mode nicht wegzudenken. Bereits im 17. Jahrhundert tauchten die ersten Manschettenknöpfe auf, doch gebräuchlich wurden sie erst Ende des 18. Jahrhunderts mit der Entwicklung des Herrenhemdes. Manschettenknöpfe sind kleine Kunstwerke und bieten die Möglichkeit, diskret oder auffällig die eigene Persönlichkeit zum Ausdruck zu bringen. Die herausragendsten Stücke befinden sich heute zumeist in Vitrinen von Sammlern und Museen. Die Publikation holt diese hervor und zeigt über 200 Pretiosen – zeitlose Meisterwerke und Höhepunkte der Schmuckkunst.

Das aufwendig aufgelegte Buch wurde nicht nur profund und mit Leidenschaft verfasst, es ist auch faszinierend und interessant für jeden Sammler – nicht nur von Manschettenknöpfen, sondern auch unersetzlich für die Sammlung bibliophiler Kostbarkeiten.

Östlich der Sonne und westlich des Mondes

Hg. Noel Daniel

Östlich der Sonne und westlich des Mondes

Märchen aus dem Norden

2015.
168 Seiten, 46 Illustrationen
Format 23 x 28,7 cm
Hardcover im Schuber, m. Leseband,
29,99 Euro
TASCHEN Verlag
ISBN 978-3-8365-3230-3

Unglückliche Liebende, edle Prinzen, magische Winde, unterirdische Paläste, hohe Burgen und abscheuliche Trolle – Östlich der Sonne und westlich des Mondes ist eine klassische Sammlung skandinavischer Märchen, die seit ihrer Erstveröffentlichung Mitte des 19. Jahrhunderts zahllose Auflagen erlebt hat. Zu den schönsten zählt die Ausgabe von 1914, die der legendäre dänischen Künstler Kay Nielsen (1886–1957) im Stile von Aubrey Beardsley illustrierte, ein rares und von Sammlern begehrtes Meisterwerk der Kinderbuchillustration.

Diese Neuausgabe aus dem TASCHEN Verlag zeigt diesen Klassiker in einem Layout, das Nielsens Detailreichtum und künstlerische Finesse zu neuem Leben erweckt – größer und farbenprächtiger denn je. Das im Fünffarbdruck produzierte Buch enthält 46 Illustrationen – darunter viele Detailvergrößerungen von Nielsens Original-Aquarellen – und drei begleitende Essays zur Tradition norwegischer Volksmärchen und dem Leben und Werk Nielsens, neben Arthur Rackham und Edward Dulac einer der großen Drei der Kinderbuchillustration. Sie werden ergänzt durch zahlreiche Abbildungen selten gezeigter oder noch nie veröffentlichter Arbeiten Nielsens. Ein wundervolles Geschenk – nicht nur Kinder und Sammler von Märchenbüchern, sondern auch für Liebhaber bibliophiler Kostbarkeiten.

                                                 – Recherchiert und zusammengestellt von der Redaktion –