Sie befinden sich hier: Startseite » Mitglieder » KVS-Mitteilungen » 2014 » 05/2014 » Meinung

KVS-Mitteilungen

KVS-Mitteilungen - Ausgabe 05/2014

Gemeinsame Presseinformation zum Honorarabschluss 2014 für die ärztliche Vergütung in Sachsen

Gemeinsame Presseinformation

AOK PLUS – Die Gesundheitskasse für Sachsen und

Thüringen
BKK Landesverband Mitte –Landesvertretung Sachsen
IKK

classic
Knappschaft – Regionaldirektion Chemnitz
Verband der Ersatzkassen

e.V. (vdek) – Landesvertretung Sachsen
Kassenärztliche Vereinigung

Sachsen

zum Honorarabschluss 2014 für die ärztliche Vergütung in

Sachsen

Dresden, 7. April 2014

Die gesetzlichen Krankenkassen in Sachsen und die

Kassenärztliche Vereinigung Sachsen haben sich auf dem Verhandlungsweg zur

Ärztevergütung 2014 geeinigt.

Insgesamt gibt es für die niedergelassenen sächsischen Ärzte

56 Millionen Euro mehr als 2013.

Neben einer Preisanpassung von +1,3 % werden zusätzlich ca.

+1,2 % für die Vergütung einer größeren Leistungsmenge bereitgestellt.

Die Vertragspartner erhoffen sich dadurch eine Verbesserung

der Versorgung. Von den vorgesehenen 40 Millionen Euro profitieren alle Ärzte

gleichermaßen im Rahmen der Vorgaben der Bundesebene und der geltenden

Honorarverteilungsregelungen der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen.

Neben diesen Anpassungen werden zusätzlich weitere 16

Millionen Euro (entspricht +1,3 %) für gezielte Förderungen eingesetzt.

Diese zur Verfügung stehenden Mittel werden unter anderem

für die im vergangenen Jahr erfolgreich eingeführten Förderungen für

Nachtdialysen und die Neuaufnahme von Patienten bei Kinderärzten verwendet.

Diese Förderungen sind damit auch im Jahr 2014 gewährleistet. Über die

Weiterführung, der nach den Honorarverteilungsregelungen der Kassenärztlichen

Vereinigung Sachsen zu fördernden Leistungen im Jahr 2014, entscheidet die

Vertreterversammlung der KV Sachsen.

Zusätzlich werden aus diesen Mitteln folgende neue Maßnahmen

gefördert:

– die Beschäftigung von Praxisassistentinnen und

-assistenten, um Ärzte gerade im ländlichen Raum zu entlasten und
– die

Kooperation von Ärzten mit Pflegeheimen, um die ambulante ärztliche Versorgung

von Pflegeheimbewohnern zu verbessern.

Die vertraglichen Regelungen zu den neu vereinbarten

Förderungen und den weiteren abgestimmten Inhalten der Vergütungsvereinbarung

befinden sich derzeit in der Ausarbeitung, so dass in einigen Wochen zur

konkreten Ausgestaltung und Umsetzung informiert werden kann.

Darüber hinaus wird die ärztliche Grundversorgung bestimmter

Fachgruppen mit weiteren 6 Millionen Euro gefördert werden. Begleitet wird dies

von einer Terminservicestelle bei der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen,

welche im Laufe des Jahres 2014 eingerichtet wird. An die Servicestelle können

sich Patienten dann wenden, wenn sie nicht zeitnah einen Arzttermin

erhalten.

Zudem erfolgt ab dem 4. Quartal 2014 eine deutliche Anhebung

der Vergütung für die Wegepauschalen, die Ärzte bei Hausbesuchen von Patienten

zur Abgeltung ihrer Fahrtkosten geltend machen

können.