Sie befinden sich hier: Startseite » Mitglieder » KVS-Mitteilungen » 2014 » 03/2014 » Qualitätssicherung

KVS-Mitteilungen

KVS-Mitteilungen - Ausgabe 03/2014

Ausgabe 03/2014

zum Inhalt dieser Ausgabe

Qualitätssicherung


Wiederholung des Fortbildungscurriculums zum rationalen Einsatz von Antibiotika am 9.–10. Mai 2014 in Dresden

Im Jahr 2013 wurde erstmalig ein Fortbildungscurriculum zum rationalen Einsatz von Antibiotika im Rahmen einer Kooperation der AG Surveillance und Antibiotika-Strategie des MRE-Netzwerkes des Freistaats Sachsen sowie der Sächsischen Landesärztekammer (SLÄK) und der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen angeboten. Aufgrund der positiven Resonanz wird das Curriculum am 9. Mai 2014 (nachmittags) und 10. Mai 2014 (ganztags) erneut stattfinden.

Unsachgemäßer Einsatz von Antibiotika befördert die Resistenzentwicklung. Im Jahr 2011 wurden in Sachsen insgesamt 14,3 Millionen DDD1 Antibiotika/Antiinfektiva verordnet (GAmSi, 2012)2. Jeder GKV-Versicherte in Sachsen hat 2011 somit circa 4 DDD Antibiotika/Antiinfektiva verschrieben bekommen. Das Curriculum richtet sich insbesondere an niedergelassene Ärzte.

In der Fortbildungsveranstaltung werden folgende Themen behandelt:
Mikrobiologische Diagnostik als Basis der Antibiotika-Therapie

● Grundlagen der Infektionsdiagnostik, Materialentnahme und -versand
● Schnelltests in der Praxis
● Interpretation von Resistenztestungen und Antibiogrammen

Antibiotika – Grundlagen

● Die wichtigsten Antibiotika: Wirkungsspektrum; antibakterieller Wirkungsmechanismus; Resistenz; Pharmakodynamik; Pharmakokinetik; unerwünschte Wirkungen; Interaktionen mit anderen Medikamenten und Nahrungsmitteln; Besonderheiten der Anwendung bei bestimmten Patientengruppen wie zum Beispiel Kindern, älteren Menschen, Schwangeren, Stillenden, Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion
● Grundregeln des Antibiotika-Einsatzes
● Einflussfaktoren auf die Antibiotika-Verordnung

Therapie der Infektionen wichtiger Organsysteme (einschließlich klinischer Fallbeispiele)

● Respirationstrakt (wie Otitis media, Otitis externa, Rhinosinusitis, Tonsillopharyngitis, Bronchitis, Pneumonie)
● Urogenitaltrakt (wie Pyelonephritis, Zystitis, Urethritis, Prostatitis, Reinfektionsprophylaxe, sexuell übertragene Infektionen)
● Gastrointestinaltrakt (wie Campylobacter-, Salmonellen-, Shigellen-, EHEC-, Yersinien-, Clostridium difficile und weitere bakterielle Infektionen)
● Haut, Weichgewebe (wie Impetigo, Erysipel, Phlegmone, Follikulitis, Furunkel, posttraumatische Infektionen [Bissverletzungen, Piercing und andere])

Infektionen bei bestimmten Patientengruppen (einschließlich klinischer Fallbeispiele): Patienten vor/nach Auslandsreisen, Patienten mit Infektionen durch Tierkontakte

Multiresistente Erreger in der ambulanten Versorgung (einschließlich klinischer Fallbeispiele): Diagnostik, Therapie, Beratung von Patienten und Angehörigen

Diskussion der von den Teilnehmern mitgebrachten Fälle

Veranstaltungsort:
Das Fortbildungscurriculum findet in den Seminarräumen der SLÄK, Schützenhöhe 16, 01099 Dresden, statt.

Fragen zur Anmeldung
richten Sie bitte an die Sächsische Landesärztekammer, Referat Fortbildung,

Frau Wodarz
Tel.: 0351 8267-327, Fax: 0351 8267-322, E-Mail: fortbildungskurse@slaek.de

Dr. med. Ingrid Ehrhard
Landesuntersuchungsanstalt für das Gesundheits- und Veterinärwesen (LUA) Sachsen, Jägerstraße 10, 01099 Dresden, E-Mail: ingrid.ehrhard@lua.sms.sachsen.de, für die AG Surveillance und Antibiotika-Strategie des MRE-Netzwerkes Sachsen am Sächsischen Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz

1 DDD = defined daily dose
2 GAmSi (GKV Arzneimittel-Schnellinformation) nach § 84 Abs. 5 SGB V. Auswertung für die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen. Januar bis Dezember 2011. Stand 31. März 2012 (Konsolidierter Bericht)

– Qualitätssicherung/wun –