Sie befinden sich hier: Startseite » Mitglieder » KVS-Mitteilungen » 2011 » 05/2011 » Verschiedenes

KVS-Mitteilungen

KVS-Mitteilungen - Ausgabe 05/2011

Auszüge aus der PRISCUS-Liste – Teil 2

(Die dazugehörigen Tabellen finden Sie im PDF "Download des Arktikels")

Ältere Patienten schildern in der Praxis vielfältige Probleme. Neben diversen Erkrankungen müssen die Nähe zum eigenen Tod, nachlassende Kräfte und Veränderungen im sozialen Umfeld bewältigt werden.

Dies stellt zweifels ohne eine Herausforderung dar und kann Symptome wie Schlaflosigkeit oder depressive Störungen nach sich ziehen. Beim Einsatz von Medikamenten besteht dabei die Schwierigkeit, eine gute be ruhigende Wirkung zu erzielen und Nebenwirkungen wie Sturzgefahr und Verwirrtheit zu vermeiden. Eine Hilfestellung bei der Auswahl geeigneter Arzneimittel stellt die PRISCUS-Liste dar, in die 83 potenziell inadäquate Medikationen für ältere Menschen aufgenommen wurden.

Im zweiten Teil unserer dreiteiligen Serie zur PRISCUS-Liste (Teil 1 in den KVS-Mitteilungen 04/2011) informieren wir Sie über Verordnungsalternativen bei Psychopharmaka und Muskelrelaxantien.

Zu den Themen Multimedikation und Pharmakotherapie im Alter hat die KV Hessen in Zusammenarbeit mit der AOK Hessen ein Hörbuch herausgegeben. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an Ihre Bezirksgeschäftsstelle der KVS.

Weitere Details können Sie unter www.priscus.net und in der Originalausgabe im Deutschen Ärzteblatt (Holt S, Schmiedl S, Thürmann PA: Potentially inappropriate medications in the elderly: the PRISCUS list. Dtsch Aerztebl Int 2010; 107:543-51) nachlesen.

(Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung der Autoren)

Anmerkung der Redaktion:

Das Verbundprojekt „priscus“ (lateinisch: „alt, altehrwürdig“) besteht aus sieben Teilprojekten. Darin entwickeln Forscher in fachübergreifender Zusammenarbeit neue Therapieansätze. Priscus, koordiniert von der Ruhr-Universität Bochum, wird seit November 2007 als eines von sechs Verbundprojekten im Programm „Gesundheit im Alter“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschiung (BMBF) für zunächst drei Jahre gefördert.

--------------------