Sie befinden sich hier: Startseite » Mitglieder » KVS-Mitteilungen » 2008 » 10/2008 » Vertragswesen

KVS-Mitteilungen

KVS-Mitteilungen - Ausgabe 10/2008

Gesamtvergütung 2007/2008 mit der AOK PLUS vereinbart

Nach langen und teils recht schwierigen Verhandlungen wurde im August die Gesamtvergütungsvereinbarung für die Jahre 2007/2008 durch die Vorstände der KV Sachsen und der AOK PLUS unterzeichnet. Außerdem wurde eine Sondervereinbarung „Ganzkörperuntersuchung Haut-Check“ für Versicherte der AOK PLUS ab dem vollendeten 14. Lebensjahr bis zum Alter von 34 Jahren – mit Wirkung vom 1. Oktober 2008 – abgeschlossen.

Folgende schwerpunktmäßige Vergütungsinhalte wurden vereinbart:

2007

  • volle Berücksichtigung der GLS 2007 (2,23%) 
  • außerbudgetäre Vergütung von ausgewählten Leistungen des ambulanten Operierens mit einem festen Punktwert in Höhe von 3,65 Cent – nach entsprechender Bereinigung der Gesamtvergütung 
  • außerbudgetäre Vergütung belegärztlicher Leistungen mit einem festen Punktwert in Höhe von 3,65 Cent 
  • Das Teilbudget Psychotherapie wird basiswirksam um 2,0 Mio. EUR erhöht. 
  • Neue Leistungen gemäß dem Vertrag 2005/2006 sowie neue Leistungen ab 2007 werden mit 3,75 Cent außerbudgetär honoriert. 
  • Präventionsleistungen werden mit einem Punktwert in Höhe von 4,12 Cent außerbudgetär vergütet. 

2008

  • volle Berücksichtigung der GLS 2008 (0,64%)
  • außerbudgetäre Vergütung von ausgewählten Leistungen des ambulanten Operierens mit einem festen Punktwert in Höhe von 3,65 Cent – nach entsprechender Bereinigung der Gesamtvergütung
  • Belegärztliche Leistungen des Kapitels 36 EBM werden 2008 mit einem festen Punktwert außerbudgetär von 3,65 Cent, die belegärztlichen Leistungen außerhalb des Kapitels 36 werden mit 3,0 Cent honoriert.
  • Das Teilbudget Psychotherapie wird basiswirksam um 2,0 Mio. EUR erhöht.
  • Für die Vergütung eines differenzierten Wegepauschalenmodells zur Verbesserung des Hausbesuchsdienstes und des kassenärztlichen Notfalldienstes stellt die AOK PLUS 2008 bis zu 2,5 Mio. EUR zusätzlich außerbudgetär zur Verfügung.
  • Die Honorierung der neuen Leistungen erfolgt wie 2007 in Höhe von 3,75 Cent, auch für neu in 2008 hinzukommende neue Leistungen.
  • Die strahlentherapeutischen Leistungen werden nach entsprechender Bereinigung der Gesamtvergütung außerbudgetär mit 3,0 Cent honoriert.
  • Die Leistungen der Prävention werden in 2008 mit 4,1 Cent außerbudgetär honoriert.
  • Aufgrund bereits erfolgter Anhebungen der Regelleistungsvolumina wird die Gesamtvergütung in 2008 basiswirksam um 2,0 Mio. EUR erhöht.
  • Für die Finanzierung eines Fallbonussystems stellt die AOK PLUS 3,25 EUR je Mitglied und Quartal in 2008 außerbudgetär zur Verfügung.

Hautkrebsscreening als vertragsärztliche Leistung ab 01.07.2008 in den EBM aufgenommen

Mit Wirkung ab dem 1. Juli 2008 wurden die ärztlichen Leistungen und Sachkosten im Rahmen des Hautkrebsscreenings für Versicherte ab 35 Jahren in den Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) eingeführt.

In der PDF von diesem Artikel möchten wir Sie über die mit der AOK PLUS vertraglich verhandelten Vergütungssätze dieser Leistungen informieren. Die ärztlichen Leistungen werden von der AOK PLUS außerbudgetär vergütet.

Bezüglich der Sondervereinbarung „Ganzkörperuntersuchung Haut-Check“ wurden folgende Vergütungen vereinbart:

Für den Haut-Check können für Versicherte der AOK PLUS jedes zweite Jahr ab dem vollendeten 14. Lebensjahr und bis zum Alter von 34 Jahren zur Abrechnung gelangen:

Pseudo-GOP

  • 99190 dermatologische Leistung
    26,00 EUR
    Früherkennungsuntersuchung auf Hautkrebs umfasst die Inhalte der Krebsfrüherkennungs-Richtlinien – Hautkrebs-Screening – i. V. m. § 6 (Abrechnung und Vergütung) einschließlich einer ggf. erforderlichen Auflichtmikroskopie, einmal aller zwei Jahre 
  • 99190A Exisionen Körperstamm und Extremitäten
    15,00 EUR
    (Teil-)Exzision einer malignomverdächtigen oder malignen Hautveränderung am Körperstamm und/oder an den Extremitäten mit Aufnahme der in der Gebührenordnungspostion 99190B genannten Regionen 
  • 99190B Exzisionen Kopf, Gesicht oder Hände
    26,00 EUR
    (Teil-)Exzision einer kleinen malignomverdächtigen oder malignen Hautveränderung im Kopf-/Gesichtsbereich oder an der Hand

die pathologischen Leistungen (GOPs 99190P, 99190Q), in begründeten Verdachtsfällen, bei denen eine histologische Untersuchung notwendig ist:
 

  • 99190P
    9,00 EUR
    Histologische oder zytologische Untersuchung eines Materials, analog GOP 19310 EBM 
  • 99190Q
    6,00 EUR
    Zuschlag zur Gebührenordnungsposition 99190P für die histologische oder zytologische Untersuchung eines Materials unter Anwendung von Sonderverfahren, analog GOP 19312 EBM 
  • 99190H
    2,60 EUR
    Kostenpauschale für histologisches Versandmaterial 

Die GOPs 99190A und 99190B sind bei Patienten mit mehreren verdächtigen Hautveränderungen gemäß den Inhalten der Krebsfrüherkennungs-Richtlinie (Abschnitte B 5. oder C 2.) nebeneinander und/oder mehrfach in einer Sitzung – jedoch insgesamt höchstens fünfmal am Behandlungstag – berechnungsfähig.

Neben den GOPs 99190A und 99190B sind am Behandlungstag die Gebührenordnungspositionen 02300 bis 02302, 10340 bis 10342, 10343 und 10344 nicht berechnungsfähig.

– Vertragswesen/ohl –

Vertrag zur hausarztzentrierten Versorgung nach § 73b SGB V zwischen der Knappschaft und der KBV (AG Vertragskoordinierung)

Die Knappschaft und die KBV (handelnd im Namen der AG Vertragskoordinierung, an welcher auch die KV Sachsen beteiligt ist) haben mit Wirkung zum 1. Oktober 2008 einen Vertrag zur hausarztzentrierten Versorgung nach § 73b SGB V abgeschlossen.

Die Vergütung im Rahmen des Vertrages nach § 73b SGB V erfolgt in Form einer Quartalspauschale bei einem Arzt-Patienten-Kontakt in Höhe von 9 EUR (GOP 81110).

Für jeden im Rahmen der Kampagne nach § 4 Punkt g beratenen Versicherten, der während der Kampagnenzeit vom teilnehmenden Hausarzt in ein DMP eingeschrieben wird, erhält dieser zusätzlich eine einmalige Vergütung in Höhe von 12 Euro (GOP 81111).

Die Einschreibungen der Ärzte sind an die zuständigen Bezirksgeschäftsstellen der KVS zu schicken; die Einschreibungen der Versicherten sind direkt an die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (Tersteegenstraße 9, 40474 Düsseldorf) zu senden.

Für eingeschriebene Versicherte der Knappschaft in der hausarztzentrierten Versorgung ist die Praxisgebühr zu erheben.

Der Vertrag ist diesem Heft beigelegt sowie im Internetauftritt der KVS (www.kvs-sachsen.de) eingestellt.

– Vertragswesen/ip –