Sie befinden sich hier: Startseite » Mitglieder » KVS-Mitteilungen » 2008 » 09/2008 » Verschiedenes

KVS-Mitteilungen

KVS-Mitteilungen - Ausgabe 09/2008

Einbruchdiebstähle in Arzt- und Zahnarztpraxen nehmen zu

Das Landeskriminalamt Sachsen hat eine Zunahme von Einbrüchen in Praxen festgestellt und gibt nachfolgende Sicherungsempfehlungen:

Die Einbrecher haben es in erster Linie auf Bargeld, Geld- und Kreditkarten, medizinische Geräte, Rezeptblöcke, Computertechnik und Zubehör u. a. Gegenstände abgesehen. Sie dringen häufig über unzureichend gesicherte Türen, Fenster und Terrassentüren in Praxisräume bzw. Praxisgebäude ein. Leicht erreichbare Fenster-, Terrassen- und Balkontüren sind dabei besonders gefährdet. Eingebrochen wird meist zur Nachtzeit oder am Wochenende. In Gebäuden, die tagsüber allgemein zugänglich sind, lassen sich die Täter mitunter einschließen und brechen dann in die Praxisräume ein.

Sicherungsempfehlungen

Da immer die speziellen örtlichen Gegebenheiten berücksichtigt werden müssen, sollte der kostenlose, individuelle und neutrale Beratungsservice der Polizeilichen Beratungsstellen in Sachsen in Anspruch genommen werden. Dort werden Schwachstellenanalysen gefertigt und konkrete Tipps und Ratschläge zur Verbesserung des Einbruchschutzes gegeben. Man erhält auch Herstellerverzeichnisse über geprüfte einbruchhemmende Produkte und die Nachweise des Landeskriminalamtes Sachsen über die Errichterfirmen von Überfall- und Einbruchmeldeanlagen sowie von mechanischen Sicherungseinrichtungen.

Diese Verzeichnisse und das Verzeichnis der Polizeilichen Beratungsstellen sind auch über das Internet unter www.polizei.sachsen.de, – „Prävention – Technische Prävention“ abrufbar. Weitere Informationen zum Thema Einbruchschutz gibt es auch unter www.polizeiberatung.de.

Das Landeskriminalamt hat der KV Sachsen Hinweise zur Sicherung der Praxisräume übermittelt. Diese finden Sie im Internetauftritt der KV Sachsen in der Rubrik Praxisinfos.

Polizeiliche Beratungsstellen im Freistaat Sachsen

(Stand: Juli 2008)

Polizeiliche Beratungsstelle Aue

Lessingstraße 15, 08280 Aue

Tel.: 03771/12-2477

Polizeiliche Beratungsstelle Borna

Brauhausstraße 8,

04552 Borna

Tel.: 03433/87 21 43

Polizeiliche Beratungsstelle Chemnitz

Brückenstraße 12,

09111 Chemnitz

Tel.: 0371/67 00 81

Polizeiliche Beratungsstelle Delitzsch

Bitterfelder Straße 21,

04509 Delitzsch

Tel.: 034202/3 09 82 51

Polizeiliche Beratungsstelle Dresden

Schießgasse/Rampische

Straße,

01067 Dresden

Tel.: 0351/4 83-2243

Polizeiliche Beratungsstelle Grimma

Leipziger Straße 91,

04668 Grimma

Tel.: 03437/930-692

Polizeiliche Beratungsstelle Görlitz

Otto-Müller-Straße 7,

02826 Görlitz

Tel.: 03581/40 37 73

Polizeiliche Beratungsstelle Leipzig

Schongauer Straße 17,

04329 Leipzig

Tel.: 0341/9 60 49 51

Polizeiliche Beratungsstelle Pirna

Obere Burgstraße 9,

01796 Pirna

Tel.: 03501/5 19-410

Polizeiliche Beratungsstelle Plauen

Marktstraße 2,

08523 Plauen

Tel.: 03741/27 67 14

Polizeiliche Beratungsstelle Riesa

Bahnhofstraße 34,

01587 Riesa

Tel.: 03525/5 29 49 11/12

Polizeiliche Beratungsstelle Torgau

Husarenpark 21,

04860 Torgau

Tel.: 03421/7 56-501

Polizeiliche Beratungsstelle Zwickau

Alter Steinweg 17,

08056 Zwickau

Tel.: 0375/44 58-201

– nach Information des Landeskriminalamtes Sachsen/ Öffentlichkeitsarbeit/im –

Verhütung und Bekämpfung von MRSA

Die Landesuntersuchungsanstalt Sachsen hat neue Empfehlungen zur Verhütung und Bekämpfung von MRSA im Freistaat Sachsen herausgegeben. Die Empfehlungen können unter www. LUA.Sachsen.de/Humanmedizin/ Infektionsschutz und im Internetauftritt der KV Sachsen in der Rubrik Praxisinfos nachgelesen werden. Bei Anfragen steht auch die Abteilung Hygiene des Gesundheitsamtes der Stadt Leipzig unter Tel.: 0341/1 23 69 09 zur Verfügung.

– Öffentlichkeitarbeit/im –