Sie befinden sich hier: Startseite » Mitglieder » KVS-Mitteilungen » 2008 » 07-08/2008 » Sicherstellung

KVS-Mitteilungen

KVS-Mitteilungen - Ausgabe 07-08/2008

Ausgabe 07-08/2008

zum Inhalt dieser Ausgabe

Sicherstellung



Information der KV Sachsen über Fördermaßnahmen in der vertragsärztlichen Versorgung

 

Der Landesausschuss der Ärzte und Krankenkassen hat im schriftlichen Umlaufverfahren am 20.06.2008 folgendes beschlossen:

Zur Abwendung der aufgetretenen Versorgungsprobleme im augenärztlichen Bereich in den Planungsbereichen Annaberg, Aue-Schwarzenberg und Stollberg wird eine planungsbereichsübergreifende arztbezogene Sicherstellungspauschale (PlabüaS) eingeführt. (siehe untenstehende Übersicht)

Übersichten zu allen bisher beschlossenen Fördermaßnahmen der KV Sachsen und der Krankenkassen sind im Internet unter www.kvs-sachsen.de (Arzt-Infos > Sachgebiete > Sicherstellung > Fördermaßnahmen) veröffentlicht.

Fachärztliche Versorgung – Augenärzte

Planungsbereichsübergreifende arztbezogene Sicherstellungspauschale für die Planungsbereiche Annaberg, Aue-Schwarzenberg, Stollberg im Zeitraum 01.04.2008 bis 31.12.2008

Förderhöhe: 8,75 EUR je Fall gemäß Sicherstellungspauschale

Fördervoraussetzungen:

  • Die Zahlung erfolgt nur für Patienten, die aus drohend unterversorgten oder unterversorgten Gebieten kommen. Wird ein Patient aus einer anderen Region zusätzlich behandelt, wird dieser boniert, wenn der Arzt bereits Patienten aus drohend unterversorgten oder unterversorgten Gebieten betreut.
  • Die Zahlung erfolgt nur an Ärzte mit einem Fallzahlwachstum, soweit dieses Wachstum auf der o. g. Patientenübernahme beruht.
  • Es werden nur Fälle boniert, die gegenüber der durchschnittlichen Fallzahl des jeweiligen Arztes in den letzten vier abgerechneten Quartalen vor Beschluss des Landesausschusses am 20.06.2008 zusätzlich erbracht wurden.

Fördermaßnahmen in der vertragsärztlichen Versorgung – Korrektur

Im Beitrag, den wir in den KVS-Mitteilungen 6/2008 zu o. g. Thema veröffentlichten, hat sich leider der Fehlerteufel eingeschlichen. Es geht dabei um den Planungsbereich Mittlerer Erzgebirgskreis (Fachärztliche Versorgung – Augenärzte) auf S. VI:

  • in der Spalte Fördermaßnahme muss es unter (a) Augenarztsitzes statt Vertragsarztsitzes und
  • in der Spalte Bemerkungen muss es in der 2. Zeile des letzten Kästchens Augenärzte statt Hausärzte heißen.

Wir bitten um Entschuldigung.

Sicherstellung/re

Ausschreibung und Abgabe von Vertragsarztsitzen

Ausschreibung von Vertragsarztsitzen

Von der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen werden gemäß § 103 Abs. 4 SGB V in Gebieten, für die Zulassungsbeschränkungen angeordnet sind bzw. für Arztgruppen, bei welchen mit Bezug auf die aktuelle Bekanntmachung des Landesausschusses der Ärzte und Krankenkassen entsprechend der Zahlenangabe Neuzulassungen sowie Praxisübergabeverfahren nach Maßgabe des § 103 Abs. 4 SGB V möglich sind, auf Antrag folgende Vertragsarztsitze der Planungsbereiche zur Übernahme durch einen Nachfolger ausgeschrieben:

Bitte beachten Sie folgende Hinweise:

*) Bei Ausschreibungen von Fachärzten für Allgemeinmedizin können sich auch Fachärzte für Innere Medizin bewerben, wenn sie als Hausarzt tätig sein wollen.

Bei Ausschreibungen von Fachärzten für Innere Medizin (Hausärztlicher Versorgungsbereich) können sich auch Fachärzte für Allgemeinmedizin bewerben.

Wir weisen außerdem darauf hin:

  • dass sich auch die in den Wartelisten eingetragenen Ärzte bei Interesse um den betreffenden Vertragsarztsitz bewerben müssen,
  • dass diese Ausschreibungen ebenfalls im Ärzteblatt Sachsen veröffentlicht worden sind,
  • dass bei einer Bewerbung die betreffende Registrierungs-Nummer (Reg.-Nr.) anzugeben ist.

Bezirksgeschäftsstelle Chemnitz

Chemnitz-Stadt

Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin

Reg.-Nr. 08/C037

verkürzte Bewerbungsfrist bis 25.08.2008

Mittlerer Erzgebirgskreis

Facharzt f. Frauenheilkunde u. Geburtshilfe

Reg.-Nr. 08/C038

verkürzte Bewerbungsfrist

bis zum 25.08.2008

Chemnitzer Land

Praktischer Arzt*)

Reg.-Nr. 08/C039

verkürzte Bewerbungsfrist bis 25.08.2008

Schriftliche Bewerbungen sind an die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen,

Bezirksgeschäftsstelle Chemnitz,

Postfach 11 64,

09070 Chemnitz,

Telefon: (0371) 27 89-406 oder 27 89-403 zu richten.

Bezirksgeschäftsstelle Dresden

Görlitz-Stadt/

Niederschlesischer Oberlausitzkreis

Facharzt für Augenheilkunde

Reg.-Nr. 08/D050

verkürzte Bewerbungsfrist bis 25.08.2008

Löbau-Zittau

Facharzt für Allgemeinmedizin*)

Reg.-Nr. 08/D051

Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin

Reg.-Nr. 08/D052

Meißen

Facharzt f. Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Reg.-Nr. 08/D053

verkürzte Bewerbungsfrist bis 25.08.2008

Hoyerswerda-Stadt/Kamenz

Facharzt für Augenheilkunde

Reg.-Nr. 08/D054

Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin

Reg.-Nr. 08/D055

verkürzte Bewerbungsfrist bis 25.08.2008

Schriftliche Bewerbungen sind bis zum 10.09.2008 an die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen,

Bezirksgeschäftsstelle Dresden,

Schützenhöhe 12,

01099 Dresden,

Telefon: (0351) 8828-310, zu richten.

Bezirksgeschäftsstelle Leipzig

Leipzig-Stadt

Facharzt für Allgemeinmedizin*)

Reg.-Nr. 08/L074

Facharzt für Allgemeinmedizin*)

Reg.-Nr. 08/L075

Facharzt f. Innere Medizin

- hausärztlich*)

Reg.-Nr. 08/L076

Facharzt für Radiologie

Teil einer Gemeinschaftspraxis

Reg.-Nr. 08/L082

Leipziger Land

Facharzt für Allgemeinmedizin*)

Reg.-Nr. 08/L077

Facharzt für Neurologie und Psychiatrie

Reg.-Nr. 08/L078

Muldentalkreis

Facharzt für Allgemeinmedizin*)

Reg.-Nr. 08/L079

Facharzt für Allgemeinmedizin*)

Reg.-Nr. 08/L081

Delitzsch

Facharzt für Allgemeinmedizin*)

Reg.-Nr. 08/L080

Schriftliche Bewerbungen sind bis zum 12.09.2008 an die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen,

Bezirksgeschäftsstelle Leipzig,

Braunstraße 16,

04347 Leipzig,

Telefon: (0341) 243 21 54 zu richten.

Abgabe von Vertragsarztsitzen

Von der KV Sachsen werden für Gebiete, für die keine Zulassungsbeschränkungen angeordnet sind, folgende Vertragsarztsitze in den Planungsbereichen zur Übernahme veröffentlicht.

Bezirksgeschäftsstelle Dresden

Dresden-Stadt

Facharzt für Allgemeinmedizin*)

Dresden-Laubegast

Praxisabgabe geplant: 01.04.2009

Interessenten wenden sich bitte an die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen,

Bezirksgeschäftsstelle Dresden,

Schützenhöhe 12,

01099 Dresden,

Telefon: 0351/88 28-310.

Bezirksgeschäftsstelle Leipzig

Torgau-Oschatz

Facharzt für Allgemeinmedizin*)

geplante Praxisabgabe: sofort

Interessenten wenden sich bitte an die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen,

Bezirksgeschäftsstelle Leipzig,

Braunstraße 16,

04347 Leipzig,

Telefon: (0341) 243 21 54.

– Sicherstellung/now –

Änderungen zur Liste der D-Ärzte (Stand: 01.07.2008)

Neuzugang:
 

(ab 01.06.2008)

01844 Neustadt

Dr. med. Ralf Hellmund

Asklepios

Orthopädische Klinik Hohwald

Hohwaldstraße 40
 

(ab 01.07.2008)

04158 Leipzig

Dr. med. Göran Wild

Chirurg. Praxis

Eisenbahnstraße 1 – 3

– Sicherstellung/wo –

 

Förderung Medizinstudenten: Wir suchen interessierte Ärzte für die Übernahme von Patenschaften

Am 22.05.2008 wurde von der KV Sachsen, dem Sächsischen Staatsministerium für Soziales und den Krankenkassen die Förderung von Medizinstudenten beschlossen (wir berichteten in den KVS-Mitteilungen 6/2008). Die noch erforderlichen Verhandlungen zur vertraglichen Ausgestaltung finden derzeit unter der Gesprächsführung des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales statt.

Voraussetzung für die Gewährung der Förderung (genannt „Studienbeihilfe“) ist, dass sich der/die Studierende verpflichtet, während der gesamten Dauer der Zahlung der Studienbeihilfe eine Patenschaft mit einem/einer anerkannten Patenschaftsarzt/-ärztin im Bereich der KV Sachsen einzugehen. Die Patenschaft hat die fachspezifische Begleitung während des Studiums an mindestens einem Tag pro Monat zum Inhalt.

Voraussetzungen für die Anerkennung als Patenschaftsarzt/-ärztin sind:

  • eine Weiterbildungsbefugnis zum/zur Facharzt/-ärztin für Innere und Allgemeinmedizin (Hausarzt),
  • Mitgliedschaft in der KV Sachsen gem. § 77 Abs. 3 SGB V

Sollten Sie Interesse an einer Patenschaft haben, melden Sie sich bitte schriftlich bei der:

KV Sachsen „Förderung Medizinstudenten“, Schützenhöhe 12, 01099 Dresden, oder

per E-Mail unter foerderung@kvs-lgst.de.

Öffnung der Krankenhäuser für die ambulante Behandlung

Bereits in den KVS Mitteilungen 11/2007 informierten wir Sie über die Neuregelung zu § 116 b Abs. 2 ff. SGB V und die Position der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen hierzu. Zwischenzeitlich erfolgten durch das Sächsische Staatsministerium für Soziales (SMS) die ersten Bestimmungen von Krankenhäusern zur ambulanten Behandlung zur Diagnostik und Versorgung von Patienten mit Mukoviszidose, Hämophilie, Marfan-Syndrom, Pulmonaler Hypertonie und Morbus Wilson.

Das SMS hat die KV Sachsen aufgefordert zu den vorliegenden Anträgen Stellung zu nehmen. Der § 116 b SGB V sieht keine Bedarfsprüfung vor, sondern lediglich eine Berücksichtigung der Versorgungssituation im niedergelassenen Bereich. Daher wurde von unserer Seite für jedes der Häuser und für jedes Krankheitsbild eine Versorgungsanalyse im niedergelassenen Bereich anhand der Auswertung der ICD-10 Diagnosen sowie der abgerechneten EBM-Nummern vorgenommen. Des Weiteren erfolgte in diesen Stellungnahmen eine Analyse der bereits bestehenden Ermächtigungen von Krankenhausärzten. Dies geschah insbesondere im Hinblick darauf, dass bei Benennung eines Krankenhauses zur ambulanten Versorgung dieser Krankheitsbilder kein entsprechender Bedarf für eine Ermächtigung mehr besteht. Die Zulassungsausschüsse müssten dies in den künftigen Entscheidungen entsprechend berücksichtigen.

Durch das SMS wurden Anfang Juni folgende Krankenhäuser zur ambulanten Behandlung der Diagnostik und Versorgung der aufgeführten Erkrankungen nach § 116 b Abs. 2 ff. SGB V bestimmt:

Mukoviszidose:

Universitätsklinikum Carl Gustav Carus

Hämophilie:

Universitätsklinikum Carl Gustav Carus

Marfan-Syndrom:

Herzzentrum Leipzig, Städtisches Krankenhaus Dresden-Neustadt für Kinder bis einschließlich 17 Jahre

Pulmonale Hypertonie:

Heinrich-Braun-Klinikum Zwickau, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus, Städtisches Krankenhaus Dresden-Neustadt für Kinder bis einschließlich 17 Jahre

Morbus Wilson:

Universitätsklinikum Carl Gustav Carus, Krankenhaus Dresden-Friedrichstadt.

In der Folge werden die Anträge zu den Indikationen Multipler Sklerose, Tuberkulose und primär sklerosierender Cholangitis bearbeitet. Die KV Sachsen hat hierzu bereits umfangreiche Stellungnahmen abgegeben. Über diese Anträge wird im nächsten Krankenhausplanungsausschuss im August entschieden.

Zwischenzeitlich ist auch der Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses zur Konkretisierung der onkologischen Erkrankungen in Kraft getreten. Die Konkretisierung umfasst insgesamt 10 Tumorgruppen, wie bspw. die gynäkologischen Tumore sowie Tumore bei Kindern und Jugendlichen.

Die Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses sieht für alle Krankheitsbilder außerdem auch die Möglichkeit von Kooperationen mit anderen Krankenhäusern bzw. den niedergelassenen Ärzten vor.

Hierzu müsste zwischen dem Krankenhaus und dem niedergelassenen Arzt eine entsprechende Kooperationsvereinbarung geschlossen werden. Die Krankenhäuser rechnen die erbrachten ambulanten Leistungen direkt mit den Krankenkassen zu einem festen Punktwert, der dem durchschnittlichen Punktwert aus den letzten Quartalsabrechnungen in der vertragsärztlichen Versorgung entspricht, ab. Werden durch die niedergelassenen Ärzte im Rahmen einer solchen Kooperation Leistungen erbracht, so sind diese direkt mit dem Krankenhaus abzurechnen und nicht zulasten des Budgets der KV Sachsen.

In der Richtlinie ist zudem für die Erstüberweisung ein Überweisungserfordernis durch einen Vertragsarzt vorgesehen, nur in Ausnahmefällen ist zum Teil eine Überweisung im stationären Bereich als Konsil bzw. als hausinterne Überweisung ausreichend. Die Richtlinie sieht bisher nur die Überweisung eines Vertragsarztes allgemein, nicht die eines niedergelassenen Arztes des entsprechenden Fachgebietes vor. Die Erstüberweisung und somit die Anzahl der Patienten, die zukünftig ambulant am Krankenhaus betreut werden, liegt somit in der Hand der Vertragsärzte.

Die gesamte Richtlinie zu § 116 b Abs. 2 SGB V des Gemeinsamen Bundesausschusses können Sie unter www.g-ba.de/informationen/richtlinien einsehen.

Über die weiteren Entwicklungen werden wir Sie an dieser Stelle zeitnah informieren.

– Sicherstellung/now –