Sie befinden sich hier: Startseite » Mitglieder » KVS-Mitteilungen » 2008 » 06/2008 » Vertragswesen

KVS-Mitteilungen

KVS-Mitteilungen - Ausgabe 06/2008

Vertrag zur hausarztzentrierten Versorgung nach § 73b SGB V „BIGPrevent“ und ergänzender Vertrag zur Durchführung zusätzlicher Kinderfrüherkennungsuntersuchungen nach § 73c SGB V zwischen der Bundesinnungskrankenkasse Gesundheit und der KBV

Die BIG und die KBV (handelnd im Namen der AG Vertragskoordinierung, an welcher auch die KV Sachsen beteiligt ist) haben mit Wirkung zum 1. April 2008 einen Vertrag zur hausarztzentrierten Versorgung nach § 73b SGB V und einen ergänzenden Vertrag zur Durchführung zusätzlicher Kinderfrüherkennungsuntersuchungen nach § 73c SGB V abgeschlossen.

Die Vergütung im Rahmen des Vertrages nach § 73b SGB V erfolgt in Form einer Jahrespauschale in Höhe von 28 Euro. Die Abrechnung dieser Jahrespauschale erfolgt unter der Pseudoziffer 81110 einmal innerhalb von 4 Quartalen. Zusätzlich wird für bestimmte präventive Leistungen (GOP 01732, 01720, 01740, 01711 bis 01719, 01722) der Punktwert auf 5,11 Cent gestützt.

Die genannten Gebührenordnungspositionen sind durch Anhängen des Buchstabens zu kennzeichnen (bspw. 01732P). Bei der GOP 01740 ist bei Behandlungen von

Männern anstelle des Buchstabens P die Leistung mit dem Buchstaben N zu

kennzeichnen.

Die o. g. Vergütungsregelungen gelten nur für eingeschriebene Ärzte und Versicherte. Weitere Informationen zur Vergütung finden Sie in Anlage 8.1/8.2 des Vertrages.

Im Rahmen des Vertrages nach § 73c SGB V werden die Früherkennungsuntersuchungen U 7a (33. bis 36. Lebensmonat) und U 10 (7. bis 8. Lebensjahr) mit jeweils 50 Euro vergütet. Dabei ist die Früherkennungsuntersuchung U 7a unter der Pseudoziffer 81101 und die U 10 unter der Pseudoziffer 81102 abzurechnen.

Voraussetzung für die Abrechnung der Leistungen aus diesem Vertrag ist die Teilnahme am Vertrag zur hausarztzentrierten Versorgung nach § 73b. Hausärzte müssen die Teilnahme an dem Vertrag nach § 73c separat erklären (Anlage 1), dies gilt nicht für Kinderärzte. Die Eltern/Sorgeberechtigten erklären durch ihre Unterschrift die Teilnahme am Vertrag (Anlage 3).

Die Einschreibung der Ärzte und Versicherten und die Abrechnung der entsprechenden Vergütung können ab sofort erfolgen. Die Einschreibungen der Ärzte sind an die zuständigen Bezirksgeschäftsstellen der KVS zu schicken; die Einschreibungen der Versicherten sind direkt an die BIG weiterzuleiten.

Die Verträge mit der BIG sind dieser Ausgabe der KVS-Mitteilungen beigelegt sowie über die Homepage der KVS (www.kvs-sachsen.de) einsehbar.

Der Vertrag zur hausarztzentrierten Versorgung zwischen der Knappschaft und der KBV (AG Vertragskoordinierung) ist entgegen den bisherigen Mitteilungen der KBV noch in Verhandlung. Wir informieren Sie, sobald der Vertrag unterschrieben ist.

– Vertragswesen/ip–

DMP – Wichtige Änderungen ab 1. Juli 2008

Die 17. RSA-ÄndV (Verordnung zur Änderung der Risikostruktur-Ausgleichsverordnung) ist zum 1. April 2008 in Kraft getreten. Dadurch sind für Sie folgende Änderungen zu beachten:

> Ab 1. Juli 2008 ist nur noch die elektronische Erstellung und Übermittlung der Dokumentationen zugelassen (Ausnahme: DMP Brustkrebs – dort ist Stichtag der 1. Juli 2009). Dokumentationen mit Unterschriftsdatum ab 1. Juli 2008, die in Papierform in der Datenstelle eingehen, müssen von dieser unbearbeitet an die Praxis zurückgesandt werden.

> Mit dem Stichtag 1. Juli 2008 werden neue elektronische Dokumentationsbögen eingeführt. Es wird eine indikationsübergreifende (Basis-)Dokumentation zuzüglich eines diagnosespezifischen Teiles – außer Brustkrebs – geben.

Der Dokumentationsumfang je DMP ist reduziert und die Dokumentationen werden vereinfacht.

> Die Dokumentationen erhalten Sie mit einem Update von Ihrem Softwarehersteller. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Ihren dortigen Ansprechpartner. Wichtig: Vor der Einspielung des Software-Updates klären Sie bitte mit Ihrem Anbieter ab, ob die Dokumentationen für das 2. Quartal 2008 noch mit der alten Softwareversion verarbeitet und an die Datenstelle gesandt werden können. Bei einigen Softwarelösungen ist dies gegebenenfalls nachträglich nicht mehr möglich.

> Bei der Erstellung der Erstdokumentationen ist die Unterschrift des Arztes auf der von der Datenstelle erstellten Versandliste unverändert notwendig. Diese Liste ist dann umgehend unterzeichnet an die Datenstelle zurück zu senden.

> Das Korrekturverfahren der Datenstelle wird in der bisherigen Papierform weiter Bestand haben.

> Ab 1. Juli 2008 sind neue Teilnahme- und Einwilligungserklärungen zu verwenden. Eine Erstausstattung erhalten Sie rechtzeitig. Stellen Sie bitte in Ihrer Praxis sicher, dass Sie ab diesem Zeitpunkt ausschließlich die neuen Formulare verwenden.

Aufgrund dieser gesetzlichen Änderungen und des ebenfalls bereits in Kraft getretenen Vertragsarztrechts-Änderungsgesetzes werden die DMP-Verträge Diabetes mellitus Typ 1 und Typ 2, KHK sowie Brustkrebs angepasst. Über relevante Änderungen werden wir Sie demnächst informieren.

– Vertragswesen/jh–

2. Nachtrag zur IKK-Vereinbarung

VEREINBARUNG

zwischen der

Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen

und der

IKK Sachsen

über die Zusammenarbeit auf den Gebieten der

ERNÄHRUNGSBERATUNG

RÜCKENSCHULE

HERZ-KREISLAUF-BERATUNG

Die obige Vereinbarung, die zwischen der KV Sachsen und der IKK Sachsen im Jahr 2007 neu abgeschlossen wurde, ist auf der Homepage der KV Sachsen (www.kvs-sachsen.de) unter der Rubrik „Verträge nach verschiedenen Fachgebieten“/ „Gesundheitsförderung“ veröffentlicht. Zwischenzeitlich wurde zwischen den Partnern dieser Vereinbarung ein 2.Nachtrag (ab 01.07.08) konsentiert. Dieser beinhaltet die im Folgenden genannten Sachverhalte:

1. Mit dem 2. Nachtrag zur Vereinbarung in der Fassung vom 19. April 2007 und zum 1.Nachtrag in der Fassung vom 27.August 2007 zwischen der KV Sachsen und der IKK Sachsen über die Zusammenarbeit auf den Gebieten der Ernährungsberatung, Rückenschule und Herz-Kreislauf-Beratung wird der „Verordnungsbogen Gesundheitsangebote“ neu vereinbart.

Dieser „Verordnungsbogen Gesundheitsangebote“ wurde seitens der IKK Sachsen redaktionell überarbeitet und neu aufgelegt. Die Neuerungen sind aufgrund der 20. Änderungsvereinbarung zur Vordruckvereinbarung des Bundesmantelvertrags-Ärzte (BMV-Ä) im Zuge der Umsetzung des Vertragsarztrechtsänderungsgesetzes (VÄndG) notwendig, wonach eine Anpassung der Vordrucke hinsichtlich des Versichertenfeldes erfolgen muss.

2. Der blau gedruckte Hinweis für Versicherte der IKK wird wie folgt angepasst: „Hinweis: Der Anbieter und die Höhe der Kostenbeteiligung sind vor Inanspruchnahme der verordneten Maßnahme bei der IKK Sachsen zu erfragen.“

3. Der neue „Verordnungsbogen Gesundheitsangebote“ der IKK Sachsen tritt mit Wirkung ab dem 01. Juli 2008 in Kraft und ersetzt das bisherige Formular. In den Arztpraxen noch vorhandene alte Bögen vernichten Sie bitte.

Die IKK Sachsen stellt den Bezirksgeschäftsstellen der KV Sachsen die erforderlichen Formulare (gem. § 3 Abs. 3 dieser Vereinbarung) zwecks Verordnung der Ernährungsberatung/Rückenschule/Herz-Kreislauf-Beratung sowie zur Abschlussuntersuchung/Nachberatung des Arztes kostenfrei zur Verfügung.

– Vertragswesen/mey–