Sie befinden sich hier: Startseite » Mitglieder » KVS-Mitteilungen » 2008 » 02/2008 » Schutzimpfungen

KVS-Mitteilungen

KVS-Mitteilungen - Ausgabe 02/2008

Überblick über die Kostenübernahme und Abrechnung ausgewählter Impfungen

(Stand 01.01.2008)

 

Impftabelle</a>
Mit den KVS-Mitteilungen vom Dezember 2007 hatten wir Ihnen die aktuelle, ab 01.01.2008 gültige Impfvereinbarung übermittelt. Aufgrund zahlreicher Anfragen und noch Klärung noch offener Punkte möchten wir noch folgende Hinweise zur Umsetzung der zum Teil neuen Impfregelungen geben: <br />
  • Die aktuelle Fassung der Schutzimpfungsrichtlinie (SiR) einschließlich Anlagen 1 und 2 wurde im Deutschen Ärzteblatt, Heft 1/2 2008, Seite A 45 veröffentlicht (siehe auch www.g-ba.de > Informationsarchiv > Richtlinien > Schutzimpfungs- Richtlinie). Zu beachten ist, dass die Impfziffern der SiR (Anlage 2) für Sachsen bereits ab 01.01.2008 verbindlich sind. Abweichungen zwischen der Impfvereinbarung (Grundlage Schutzimpfungsrichtlinie/ STIKO und den auf Landesebene auf Basis der Empfehlungen der Sächsischen Impfkommission (SIKO) sind der nachstehend abgedruckten Tabelle zu entnehmen.
  • Soweit in der Tabelle einzelne von der SIKO empfohlene Schutzimpfungen zusätzlich aufgeführt sind, erfolgt ihre Honorierung auf der Basis einer Satzungsregelung mit der jeweiligen Krankenkasse. Hierzu hat die KV Sachsen gesonderte Vereinbarungen mit der AOK PLUS (vorerst für das Quartal I/2008), den Ersatzkassen in Sachsen und der IKK Sachsen (befristet auf das Jahr 2008) getroffen. (siehe Beilage zum Heft).

    Bei allen nicht in der Tabelle aufgeführten Impfungen entspricht die Kostenübernahme durch die GKV den bisherigen Regelungen (Anlage 1 der Impfvereinbarung). Das betrifft die Impfungen, bei denen es keine Abweichungen zwischen STIKO und SIKO gibt (z. B: Diphtherie, Tetanus, FSME, HPV). 
  • Die Tabelle enthält keine Informationen zu Schutzimpfungen aufgrund beruflicher Risiken sowie von Auslandsreisen, da diese nicht Bestandteil der Impfvereinbarung sind. Reiseimpfungen können nur über Privatliquidation oder über Sondervereinbarungen mit den Krankenkassen (z. B. TK, DAK, KKH, GEK) abgerechnet werden. Hierzu gelten die in den Vereinbarungen festgelegten Abrechnungsmodalitäten (siehe Vereinbarung mit TK, KKH, DAK und GEK – diese lagen den KVS-Mitteilungen 9/2007 bzw. 11/2007 bei).

Zur inhaltlichen Umsetzung der neuen Impfvereinbarung sind noch folgende Hinweise zu geben:

  • Grundimmunisierungen, die vor dem vollendeten 18. Lebensjahr zu Lasten der GKV begonnen wurden, können auch zu deren Lasten beendet werden. Dies sollte allerdings zeitnah erfolgen.
  • Zurückgestellte bzw. versäumte Impfungen sind frühestmöglich nach Wegfall der Kontraindikationen oder bei entsprechender Gelegenheit nachzuholen. Dies sollte spätestens bis zum vollendeten 18. Lebensjahr erfolgen. Beim Nachholen von Impfungen gilt, sofern dies medizinisch möglich ist, dass auch eine für viele Jahre unterbrochene Grundimmunisierung oder nicht zeitgerecht durchgeführte Auffrischung nicht mit einer neuen Impfserie begonnen werden muss, sondern durch die fehlenden Impfdosen komplettiert wird. Dies gilt im Ausnahmefall auch im Säuglings- und Kleinkindalter.
  • Der Zeitpunkt der empfohlenen Impfungen wird sowohl in der STIKO- bzw. SIKO-Empfehlung in Monaten und Jahren angegeben. Impfungen sollten zum frühestmöglichen Zeitpunkt erfolgen. Die untere Grenze bezeichnet vollendete Lebensjahre bzw. Lebensmonate. Die obere Grenze ist definiert durch den letzten Tag des aufgeführten Alters in Jahren/Monaten (z. B. 12 bis 17 Jahre bedeutet vom vollendeten 12. Lebensjahr (12. Geburtstag) bis zum Ende des 18. Lebensjahres (letzter Tag vor dem 18. Geburtstag).

1) Die Impfstoffverordnung erfolgt vollständig zu Lasten der AOK (kein patientenkonkretes Rezept). Das Statusfeld „Impfstoff“ ist mit der Ziffer „8“ zu kennzeichnen.
2) Kennzeichnung A: erste Dosen eines Impfzyklus, bzw. unvollständige Impfserie
Kennzeichnung B: letzte Dosis eines Impfzyklus nach Fachinformation
Kennzeichnung R: Auffrischimpfung

3) Die Kosten der entsprechenden Antikörperbestimmung sind durch den Versicherten zu tragen

4) Gültigkeit: Für die AOK PLUS: vorerst befristet auf das 1. Quartal 2008

Für die Ersatzkassen: befristet auf das Kalenderjahr 2008

Für die IKK Sachsen: befristet auf das Kalenderjahr 2008

** Empfohlen wird die Kombinationsimpfung Mumps/Masern/Röteln

– Sicherstellung/ba–