Sie befinden sich hier: Startseite » Mitglieder » KVS-Mitteilungen » 2007 » 10/2007 » Zur Lektüre empfohlen

KVS-Mitteilungen

KVS-Mitteilungen - Ausgabe 10/2007

Ausgabe 10/2007

zum Inhalt dieser Ausgabe

Zur Lektüre empfohlen



 

Jürgen G. Nagel

Abenteuer Fernhandel

Die Ostindienkompanien

2007.

203 Seiten mit 30 Abbildungen.

Format 17 x 24 cm.

Festeinband.

Euro 29,90

Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt

ISBN 978-3-534-18527-6

Mehr als zwei Jahrhunderte prägten staatlich privilegierte Handelsgesellschaften die Beziehungen zwischen Asien und Europa: die Ostindien-Kompanien. Sie waren ein historisch einmaliges Phänomen, das Zeitzeugen gleichermaßen faszinierte wie heute die Wissenschaftler und interessierte Laien.

Der Autor erzählt in dieser einzigen deutschsprachigen Gesamtdarstellung von Entdeckern und Großkapitalisten, vom Gewürz- oder vom Seidenhandel und davon, wie sich der Westen sein Bild von Asien formte und der Osten die Europäer kennen lernte.

Der seit dem Mittelalter bestehende Ostindienhandel – man denke nur an Marco Polo – war stets ein gefahrenträchtiges Abenteuer; daran hat sich auch in der frühen Neuzeit nichts geändert. Die große Innovation der Kompanien bestand gerade darin, das Abenteuerliche und Gefahrvolle an diesem Fernhandel zu reduzieren, wenngleich es im vorindustriellen Zeitalter nicht gänzlich zu beseitigen war.

– mpb –

 

Roderich Ptak

Die maritime Seidenstraße

Küstenräume, Seefahrt und Handel in vorkolonialer Zeit

2007.

368 Seiten mit 46 Abbildungen und 14 Karten.

Format 14,5 x 22 cm.

Gebunden mit Schutzumschlag.

Euro 24,90

Verlag C. H. Beck, München

ISBN 978-3-406-56189-4

Eigentlich könnte 2007, im Erscheinungsjahr dieses Buches, ein Jubiläum begangen werden, denn um 1557, vor viereinhalb Jahrhunderten, gründeten die Portugiesen auf dem Südteil der Macau-Halbinsel die erste europäische Niederlassung in Ostasien, die zugleich als letzte an China zurückfiel (1999), zwei Jahre nach Hongkong (1997).

Der Autor erzählt die Geschichte der Meere zwischen Ostafrika und Japan von den Anfängen der Seefahrt bis in die Neuzeit.

Er schildert die Rolle Chinas als maritime Großmacht, die ein weites Gebiet beeinflusste und entscheidend dazu beitrug, dass Asiens maritime Zonen zu einem großen Handelsnetz zusammenwuchsen: der maritimen Seidenstraße. Er beschreibt Winde und Meerengen, Häfen, Inseln, Seerouten und legt dar, wie neben Handelswaren auch Ideen und Wissen über die Ozeane verbreitet wurden. Damit wird ein Kapitel der Weltgeschichte sichtbar, das sich abseits von Europa und noch vor der europäischen Expansion abgespielt hat.

– mpb –

Peter Hoffmann

Stauffenbergs Freund

Die tragische Geschichte des Widerstandskämpfers Joachim Kuhn

2007.

246 Seiten mit 40 Abbildungen.

Format 13,5 x 22 cm.

Gebunden mit Schutzumschlag.

Euro 19,90

Verlag C. H. Beck, München

ISBN 978-3-406-55810-8

Ein vergessener Held des Widerstandes.

Joachim Kuhn, heute praktisch vergessen, besorgte den Sprengstoff, mit dem die Männer des 20. Juli vergeblich versuchten, Hitler in die Luft zu sprengen. Nach dem gescheiterten Attentat gerät er an der Ostfront in sowjetische Gefangenschaft. Die nächsten elf Jahre verbringt er in Kerkerhaft. Als er 1956 entlassen und in die Bundesrepublik abgeschoben wird, ist er ein gebrochener Mann. Seine Gesuche auf Entschädigung werden von deutschen Gerichten abgelehnt! Vereinsamt und geistig verwirrt lebt er mit seinem Schäferhund in einem Zimmer zur Untermiete, bis er 1994 stirbt.

Peter Hoffmann, Professor für Neuere Geschichte an der McGill University in Montreal, einer der besten Kenner der Geschichte des Widerstands, hat die bewegende Geschichte eines Mannes, der zum Opfer von zwei grauenvollen Diktaturen wurde, rekonstruiert und damit diesem vergessenen Helden ein literarisches Denkmal gesetzt.

– mpb –