Sie befinden sich hier: Startseite » Mitglieder » KVS-Mitteilungen » 2007 » 09/2007 » Verschiedenes

KVS-Mitteilungen

KVS-Mitteilungen - Ausgabe 09/2007

Ausstellung von Todesbescheinigungen

Die Gesundheitsämter haben die KV Sachsen auf Probleme hingewiesen, die bei der Ausstellung von Todesbescheinigungen auftreten. Daher möchten wir Sie an dieser Stelle erneut über dieses auch aus unserer Sicht, wichtige Thema informieren.

Das sächsische Bestattungsgesetz regelt die Angaben in der Todesbescheinigung über die verstorbene Person. Dazu zählen unter anderem der Zeitpunkt und Ort des Todes, die Todesursache und die Todesart. Die Feststellung der Todeszeit obliegt dem totenschauhaltenden Arzt. Kann dieser den Todeszeitpunkt nicht genau feststellen, ist entweder der ungefähre Zeitpunkt des Todes oder der Zeitraum anzugeben, in dem der Tod eingetreten ist.

Bei der Attestierung der Todesart ist zwischen natürlichen Tod, nichtnatürlichen Tod und ungeklärter Todesart zu unterscheiden.

Ein natürlicher Tod ist dann anzunehmen, wenn konkrete Befunde für eine lebensbedrohliche Krankheit bekannt sind, die einen Tod aus krankhafter Ursache und völlig unabhängig von rechtlich bedeutsamen Ereignissen (z. B. Unfall) plausibel erklären.

Anhaltspunkte für einen nichtnatürlichen Tod sind der Tod infolge einer äußeren Einwirkung (Unfall, Selbsttötung, Tod durch fremde Hand) bzw. der begründete Verdacht darauf.

Bei ungeklärter Todesart wird attestiert, dass keine Anhaltspunkte für einen nichtnatürlichen Tod vorliegen, die Todesursache nicht bekannt ist sowie trotz sorgfältiger Untersuchung und Einbeziehung der Vorgeschichte keine konkreten Befunde einer lebensbedrohlichen Krankheit vorliegen, die einen Tod aus krankhafter natürlicher Ursache und unabhängig von rechtlich bedeutsamen Faktoren plausibel erklären.

Bestehen Anhaltspunkte für einen nichtnatürlichen Tod bzw. bei ungeklärter Todesart, ist die zuständige Polizeidienststelle zu informieren und in der Todesbescheinigung das entsprechende Kästchen anzukreuzen. Bei Attestierung eines nichtnatürlichen Todes ist zusätzlich die E-Klassifikation auszufüllen, welche den Hergang verschlüsselt.

Wir möchten Sie in diesem Zusammenhang auch auf die Veröffentlichungen zum Thema Leichenschaupflicht/ Todesbescheinigung in den KVS-Mitteilungen 9/2006, 6/2005, 2/2005 und 10/2002 hinweisen. Diese sind in unserem Archiv der KVS-Mitteilungen zu recherchieren.

– Abrechnung/silb –