Sie befinden sich hier: Startseite » Mitglieder » KVS-Mitteilungen » 2007 » 09/2007 » Verordnung von Arznei-, Heil- und Hilfsmitteln

KVS-Mitteilungen

KVS-Mitteilungen - Ausgabe 09/2007

Ausgabe 09/2007

zum Inhalt dieser Ausgabe

Verordnung von Arznei-, Heil- und Hilfsmitteln



Änderungen der Produktgruppe „Schuhe“ des Hilfsmittelverzeichnisses

Die Spitzenverbände der Krankenkassen erstellen ein systematisch strukturiertes Hilfsmittelverzeichnis, welches fortlaufend aktualisiert wird. Dabei ist es in der Produktgruppe 31 „Schuhe“ zu wesentlichen Veränderungen und Konsequenzen für gesetzlich versicherte Patienten gekommen. Bei Verordnungen über orthopädische Maßschuhe und von Zurichtungen, sowohl an Maßschuhen als auch an konfektionierten Schuhen, muss daher insbesondere beachtet werden:

Verordnungen für Pufferabsätze (z.B. Torqheelabsatz), Längs- oder Quergewölbe gehören nicht mehr zur Leistungspflicht der Gesetzlichen Krankenkassen, da dessen medizinischer Nutzen nicht nachgewiesen worden ist. Stattdessen sollte eine Einlagenversorgung, die genauso effektiv aber als wesentlich wirtschaftlicher anzusehen ist, erfolgen.

Die Kombinierbarkeit einzelner Zusatzarbeiten untereinander wurde teilweise modifiziert. So werden die Zusatzarbeiten Sohlenrolle, Abroll- oder Pufferabsatz und zusätzliche Verstärkung der Hinterkappe zukünftig dem orthopädischen Maßschuh direkt, d.h. dem Grundschuh, zugeordnet, da diese Positionen in nahezu jedem orthopädischen Maßschuh eingearbeitet sind. Somit ist für diese Positionen nun keine separate Verordnung mehr erforderlich bzw. zulässig.

Auch ein Verkürzungsausgleich von bis zu 3,5 cm ist in der Definition des Grundschuhs der fortgeschriebenen Produktgruppe enthalten. Zudem muss die Materialstärke der Bettung bei orthopädischen Maßschuhen zukünftig 3,5 cm betragen, um eine indikationsbezogene und lotgerechte Fertigung zu gewährleisten. Darüber hinaus wurden bei den Zusatzarbeiten am orthopädischen Maßschuh diverse, bisher separat anrechenbare Zusätze gestrichen, da diese bei den heutigen Fertigungstechniken nicht mehr notwendig und somit unwirtschaftlich sind (z.B. Schuhaußen- und innenranderhöhung).

Unter Berücksichtigung der Materialentwicklung, der Fertigungstechniken und der geänderten Nutzungsgewohnheiten wurden die Empfehlungen zu den Versorgungsmodalitäten, speziell zur Tragzeit, konkretisiert und die Konstruktionsmerkmale entsprechend angepasst.

Weitere Einzelheiten können der fortgeschriebenen Produktgruppe 31 „Schuhe“ des Hilfsmittelverzeichnisses auf der Internetseite www.g-k-v.info unter Projekte/Hilfsmittelverzeichnis/Produktgruppe 31 entnommen werden.

– Verordnungs- und Prüfwesen/dae –