Sie befinden sich hier: Startseite » Mitglieder » KVS-Mitteilungen » 2007 » 09/2007 » Sicherstellung

KVS-Mitteilungen

KVS-Mitteilungen - Ausgabe 09/2007

Rehabilitationssport in Herzgruppen – Ärztemangel

Der Landesverband Sachsen für Prävention und Rehabilitation von Herz-Kreislauf-Erkrankungen e. V. (LVS/PR) ist für die Durchführung des Rehabilitationssportes für Herzkranke in Sachsen zuständig.

Nach der Rahmenvereinbarung über den Rehabilitationssport und das Funktionstraining vom 01.10.2003 i. d. F. vom 01.01.2007 ist beim Rehabilitationssport in Herzgruppen die ständige Anwesenheit eines Arztes während der Übungsstunden erforderlich.

Durch den Ärztemangel in Sachsen befinden sich viele Anbieter von Rehabilitationssport in Herzgruppen in einer prekären Situation.

Um zu vermeiden, dass Herzgruppen geschlossen werden müssen, weil keine Ärzte zu finden sind, trat der LVS/PR mit der Bitte an die KV Sachsen heran, Wege zu finden, um Ärzte zu aktivieren, die bereit sind, die Herzgruppen durch ihre Anwesenheit und Beratung zu begleiten.

Ärzte, die sich für diese Tätigkeit interessieren, sollten bitte mit der Geschäftsstelle des LVS/PR Kontakt aufnehmen:

E-Mail: gs@lvs-pr.de

Internet: www.lvs-pr.de

Telefon: (03591) 27 09 58

Fax: (03591) 3 63 24 11

– Sicherstellung/bo –

Ausschreibung und Abgabe von Vertragsarztsitzen

Ausschreibung von Vertragsarztsitzen

Von der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen werden gemäß § 103 Abs. 4 SGB V in Gebieten für die Zulassungsbeschränkungen angeordnet sind, auf Antrag folgende Vertragsarztsitze der Planungsbereiche zur Übernahme durch einen Nachfolger ausgeschrieben:

Bitte beachten Sie folgende Hinweise:

*) Bei Ausschreibungen von Fachärzten für Allgemeinmedizin können sich auch Fachärzte für Innere Medizin bewerben, wenn sie als Hausarzt tätig sein wollen.

Bei Ausschreibungen von Fachärzten für Innere Medizin (Hausärztlicher Versorgungsbereich) können sich auch Fachärzte für Allgemeinmedizin bewerben.

Wir weisen außerdem darauf hin:

  • dass sich auch die in den Wartelisten eingetragenen Ärzte bei Interesse um den betreffenden Vertragsarztsitz bewerben müssen,
  • dass diese Ausschreibungen ebenfalls im Ärzteblatt Sachsen veröffentlicht worden sind,
  • dass bei einer Bewerbung die betreffende Registrierungs-Nummer (Reg.-Nr.) anzugeben ist.

Bezirksgeschäftsstelle Chemnitz

Chemnitzer Land
Facharzt für Innere Medizin
- hausärztlich*) -
Reg.-Nr. 07/C056
 

Aue-Schwarzenberg
Facharzt für Innere Medizin
- hausärztlich*) -
Reg.-Nr. 07/C057
 

Schriftliche Bewerbungen sind bis zum 08.10.2007 an die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen, Bezirksgeschäftsstelle Chemnitz, Postfach 11 64, 09070 Chemnitz, Telefon-Nr.: 0371/27 89-406 oder27 89-403 zu richten.
 

Bezirksgeschäftsstelle Dresden
 

Dresden-Stadt
Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe
Reg.-Nr. 07/D058
verkürzte Bewerbungsfrist bis zum 24.09.2007
Facharzt für Orthopädie
Reg.-Nr. 07/D059
verkürzte Bewerbungsfrist bis zum 24.09.2007
 

Hoyerswerda-Stadt/Kamenz
Facharzt für Innere Medizin/Gastroenterologie
Reg.-Nr. 07/D060
 

Schriftliche Bewerbungen sind bis zum 08.10.2007 an die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen, Bezirksgeschäftsstelle Dresden, Schützenhöhe 12, 01099 Dresden, Telefon-Nr.: 0351/88 28-310, zu richten.

Bezirksgeschäftsstelle Leipzig
 

Leipzig-Stadt
Facharzt für Allgemeinmedizin*)
Reg.-Nr. 07/L075
Facharzt für Innere Medizin
- hausärztlich*) -
Reg.-Nr. 07/L076
Facharzt für Innere Medizin
- hausärztlich*) -
Reg.-Nr. 07/L077
Facharzt für Augenheilkunde
Reg.-Nr. 07/L078
Facharzt für Innere Medizin
- fachärztlich -
Reg.-Nr. 07/L079
Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie
Reg.-Nr. 07/L080
 

Leipziger Land
Facharzt für Frauenheilkunde
Reg.-Nr. 07/L081
 

Delitzsch
Facharzt für Urologie
Reg.-Nr. 07/L082
 

Muldentalkreis
Facharzt für Allgemeinmedizin*)
Reg.-Nr. 07/L083


Schriftliche Bewerbungen sind bis zum 12.10.2007 an die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen, Bezirksgeschäftsstelle Leipzig, Braunstraße 16, 04347 Leipzig, Telefon-Nr.: 0341/2 43 21 54 zu richten.
 

Abgabe von Vertragsarztsitzen
 

Von der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen werden für Gebiete, für die keine Zulassungsbeschränkungen angeordnet sind, folgende Vertragsarztsitze in den Planungsbereichen zur Übernahme veröffentlicht.
 

Bezirksgeschäftsstelle Dresden
 

Riesa-Großenhain
Facharzt für Innere Medizin
- hausärztlich*) -
in Riesa
Praxisabgabe geplant: 07/2008
 

Interessenten wenden sich bitte an die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen, Bezirksgeschäftsstelle Dresden, Schützenhöhe 12, 01099 Dresden, Telefon-Nr.: 0351/88 28-310.
 

Bezirksgeschäftsstelle Leipzig
 

Döbeln
Facharzt für Allgemeinmedizin*)
geplante Praxisabgabe: sofort 


Interessenten wenden sich bitte an die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen, Bezirksgeschäftsstelle Leipzig, Braunstraße 16, 04347 Leipzig, Telefon-Nr.: 0341/24 32-154.

– Sicherstellung/wo –

Information der KV Sachsen über Fördermaßnahmen in der vertragsärztlichen Versorgung

Der Landesausschuss der Ärzte und Krankenkassen hat in seiner Sitzung am 25.07.2007 in den Gebieten

– Planungsbereich Torgau-Oschatz

hausärztliche Versorgung

(Bezirksgeschäftsstelle Leipzig;

Ansprechpartner: Frau Große;

Tel.: 0341-2 43 21 54)

drohende Unterversorgung festgestellt und die nachfolgend dargestellten Beschlüsse gefasst.

Des Weiteren hat der Landesausschuss in seiner Sitzung am 25.07.2007 für den Planungsbereich Döbeln die ebenfalls dargestellten Beschlüsse gefasst.

Eine aktuelle Übersicht zu allen bisher beschlossenen Fördermaßnahmen der KV Sachsen und der Krankenkassen sind im Internet unter www.kvs-sachsen.de veröffentlicht.

– Sicherstellung/re –

Verordnung von Leistungen zur medizinischen Rehabilitation

Zum 31. März 2006 ist die Übergangsregelung gemäß §12 der Rehabilitations- Richtlinien zur Verordnung von Leistungen zur medizinischen Rehabilitation zu Lasten der gesetzlichen Krankenversicherung abgelaufen.

Ab dem 1. April 2007 dürfen nur noch jene Ärzte Leistungen zur medizinischen Rehabilitation zu Lasten der gesetzlichen Krankenversicherung verordnen, die über eine im §11, Abs. 2 der Rehabilitations-Richtlinien erworbenen Qualifikation verfügen.

Für medizinische Rehabilitationsleistungen zu Lasten der gesetzlichen Rentenversicherung hat sich das Verfahren nicht geändert. Der Rentenversicherungsträger ist immer dann der entsprechende Reha-Träger, wenn die Erwerbsfähigkeit eines Versicherten erheblich gefährdet bzw. bereits gemindert ist und durch eine Rehabilitationsmaßnahme die Erwerbsfähigkeit grundsätzlich wieder hergestellt werden kann. Dies gilt auch für Kinder-Heilverfahren und Rehabilitationsmaßnahmen für Jugendliche, wenn deren prognostische Erwerbsfähigkeit gefährdet ist. Somit ist der Rentenversicherungsträger üblicherweise der Reha-Träger für alle Patienten im erwerbsfähigen Alter sowie bei Kindern und Jugendlichen mit chronischen Erkrankungen.

Die abgelaufene Übergangsfrist führte zu einer Flut von Nachfragen durch Vertragsärzte und Versicherte.

Die Frage, wer darf was verordnen beschäftigt viele Vertragsärzte.
 
Nach wie vor können grundsätzlich alle behandelnden Haus- und Fachärzte Rehabilitationsmaßnahmen verordnen. Es gibt nur eine Ausnahme: Die Verordnung auf Muster 61 kann nur noch ein dafür berechtigter Arzt vornehmen. Erforderlich ist die Genehmigung zur Verordnung von Leistungen zur medizinischen Rehabilitation, die zur Abrechnung der EBM-Ziffer 01611 berechtigt. Details entnehmen Sie bitte der nachfolgenden Klarstellung. 


Welche Reha-Maßnahmen kann jeder Vertragsarzt selbst verordnen?

  • Medizinische Vorsorgeleistungen (das sind ambulante und stationäre Vorsorgekuren nach § 23 SGB V)
  • Medizinische Vorsorge für Mütter und Väter (nach § 24 SGB V)
  • Maßnahmen der Frühförderung behinderter und von Behinderung bedrohter Kinder
  • Rehabilitationsleistungen, die in den Zuständigkeitsbereich anderer Rehabilitationsträger fallen (z. B. gesetzliche Renten- oder Unfallversicherung)
  • Leistungen zur Frührehabilitation
  • Antragstellung einer medizinischen Rehabilitation nach Muster 60

Für die Verordnung dieser Maßnahmen kann die EBM-Ziffer 01611 nicht abgerechnet werden.

Welche Maßnahmen kann nur der qualifizierte Reha-Arzt (Genehmigung erforderlich) verordnen?

Nur Verordnungen zur medizinischen Rehabilitation nach Muster 61 (bekommt der Arzt von der Krankenkasse zugeschickt) fallen unter die Neu-Regelung der Rehabilitations-Richtlinien. Diese Verordnungen nach den §§ 40 und 41 SGB V (Leistungen zur medizinischen Rehabilitation, Medizinische Rehabilitation für Mütter und Väter) dienen der Behandlung und/oder Nachbehandlung bereits eingetretener Erkrankungen.

Die Ärzte, die eine Genehmigung zur Durchführung und Abrechnung von Leistungen zur medizinischen Rehabilitation zu Lasten der GKV nach der EBM-Nummer 01611 erhalten haben sind über die Homepage der KV Sachsen abrufbar.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die Abteilung Sicherstellung der jeweils zuständigen KVS-Bezirksgeschäftsstelle.

– Sicherstellung/bo –

Akupunktur: Hinweis zum Ablauf der befristeten Genehmigungen

Zur Umsetzung der ab dem 01.01.2007 gültigen Qualitätssicherungs- Vereinbarung zur Akupunktur gemäß § 135 (2) SGB V in Verbindung mit der Richtlinie zur Akupunktur wurden befristete Genehmigungen für teilnehmende Ärzte durch die KV Sachsen erteilt.

Ärzte, die über eine befristete Genehmigung verfügen, jedoch die Anforderungen nach § 3 der Qualitätssicherungsvereinbarung bis zum 31.12.2007 nicht nachweisen, um eine unbefristete Genehmigung zu erlangen, können ab dem 01.01.2008 die Akupunkturleistungen der EBM-Nrn. 30790 und 30791 nicht weiter abrechnen.

Das bedeutet konkret, dass die Behandlungsserien bis zum 31.12.2007 abzuschließen sind. Bitte beachten Sie das rechtzeitig bei Ihrer weiteren Therapieplanung.

– Sicherstellung/kä –

Änderungen zur Liste der D-Ärzte (Stand: 12.07.2007)

Löschung:

(zum 30.06.2007)

08468 Reichenbach

Dr. med. Dieter Ullmann

Paracelsus-Klinik Reichenbach

Plauensche Str. 5

(Nachfolger ist Dr. Neumann)

Neuzugang:

(ab 01.07.2007)

08468 Reichenbach

Dr. med. Uwe Neumann

Paracelsus- Klinik Reichenbach

CA d. Abt. Unfallchirurgie/Orthopädie

Plauensche Str. 5

Tel.: 0341/8 64 22 80

(ab 12.07.2007)

08060 Zwickau

Barakat, Mahamid

MVZ Zwickau

Karl-Keil-Str. 35

Tel.: 0375/51 21 72

Änderung:

Straße

(ab 12.07.2007)

01796 Pirna

Dipl.-Med. Erik Baldauf

Klinikum Pirna

Struppener Str. 13

Einrichtung, Straße

(ab 01.07.2007)

01662 Meißen

Tilo Schreiter, Dr. med. Wolfgang Dieck

Überörtliche Gemeinschaftspraxis für Chirurgie, Unfallchirurgie, Anästhesie und Endoskopie

Cöllner-Str. 5

– Sicherstellung/wo –

Leistungserbringer Soziotherapie

Seit dem 1. Januar 2002 gilt die Soziotherapie-Richtlinie des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen (veröffentlicht Dt. ÄBL H. 48/2001). Danach sind zur Verordnung von Soziotherapie nur Fachärzte für Psychiatrie oder Nervenheilkunde berechtigt. Die Behandlung selbst erfolgt durch nichtärztliche Leistungserbringer, die von den Krankenkassen benannt werden. Dies erfolgt nach einem von diesen erarbeiteten Betreuungsplan, der gemeinsam mit dem verordnenden Arzt und dem Patienten abgestimmt werden muss.

Nachfolgend sind die uns mit Stand vom 20.08.07 von den Krankenkassen benannten Leistungserbringer aufgeführt.

– Sicherstellung/he–