Sie befinden sich hier: Startseite » Mitglieder » KVS-Mitteilungen » 2007 » 09/2007 » DMP

KVS-Mitteilungen

KVS-Mitteilungen - Ausgabe 09/2007

Nachschulungsanträge DMP

Aus gegebenem Anlass weisen wir nochmals ausdrücklich darauf hin, dass aus abrechnungstechnischen Gründen für die DMP Diabetes mellitus Typ 1 und Typ 2 sowie DMP KHK gesonderte Nachschulungsanträge zu verwenden sind.

Diese finden innerhalb unseres Internetangebotes in der Rubrik Verträge/Verträge nach Fachgebieten/D – I/DMP zum Ausdrucken bzw. Herunterladen.

– Vertragswesen/jh –

DMP und Praxisübernahme – Was ist zu beachten?

In der DMP-Arztinfo der AOK Sachsen vom Juli 2007 konnten Sie lesen, dass

bei Praxisübernahme eine erneute Einschreibung der Patienten nicht nötig ist und die Betreuung mit Folgedokumentationen fortgesetzt werden kann. Die sächsischen Krankenkassen bzw. ihre Verbände und die KV Sachsen haben sich inzwischen darauf geeinigt, dass entsprechend den DMP-Verträgen auch zukünftig eine Praxisübernahme wie ein Arztwechsel zu behandeln ist.

Die Patienten müssen mittels einer Teilnahme-/ Einwilligungserklärung und einer Erst- bzw. Folgedokumentation in die Programme neu eingeschrieben werden. Auf den Belegen ist jeweils „Arztwechsel“ anzukreuzen. Im Einzelnen bedeutet dies:

  • DMP Diabetes mellitus Typ 1:
    Teilnahme-/ Einwilligungserklärung und Folgedokumentation 
  • DMP Diabetes mellitus Typ 2:
    Teilnahme-/ Einwilligungserklärung und Erstdokumentation 
  • DMP KHK:
    Teilnahme-/ Einwilligungserklärung und Folgedokumentation 
  • DMP Brustkrebs:
    Teilnahme-/ Einwilligungserklärung und Folgedokumentation

– Vertragswesen/jh –

Vertragsinformationen zum Disease-Management-Programm „DMP Brustkrebs“

Änderung des Vertrages zur Durchführung des DMP Brustkrebs vom 06.06.2006 in der Fassung der 1.Protokollnotiz vom 13.11.2006 (2.Protokollnotiz)

Zur Anpassung des o. g. Vertrages an die Rechtsänderungen durch das GKV-WSG – in Kraft ab 01.04.2007 – haben die Vertragspartner Vertragsänderungen vereinbart. Neben Anpassungen in den §14 Abs. 4 und 5 (Einschreibung des Versicherten), §16 Abs. 4 (Kassenwechsel) und §38 (Kündigungsfristen und -gründe des Vertrages) wurde das DMP Brustkrebs im §35 um den Absatz 3 ergänzt:

„Zur Förderung des Einsatzes von zertifizierten Software-Produkten zur Unterstützung der Erstellung der Dokumentationen und der papierlosen Weiterleitung der Dokumentationen an die Datenstelle (eDMP) wird außerhalb der pauschalierten Gesamtvergütung eine einmalige Investitionspauschale in Höhe von 200,00 Euro je eingeschriebenem koordinierendem Vertragsarzt nach erster elektronischer Datenlieferung und entsprechender Bestätigung durch die Datenstelle gezahlt. Diese Förderung ist befristet bis zum 31. Dezember 2007, maßgeblich ist das Datum der erstmaligen elektronischen Erstellung der Dokumentation. Sofern die Investitionspauschale bereits im Rahmen eines anderen DMP gezahlt wurde, besteht kein Anspruch auf Förderung.

Die Datenstelle liefert der KVS quartalsweise eine Liste mit den Ärzten, welche im Quartal erstmalig mit eDMP dokumentieren. Die Details der Datenlieferung werden mit der Datenstelle vertraglich vereinbart. Die Auszahlung durch die KVS erfolgt auf der Grundlage der von der Datenstelle übermittelten Daten.

Die Kosten für diese Pauschale werden anhand eines Schlüssels (eingeschriebene GKV-Versicherte nach KM 6 Teil II zum Stichtag 1. Juli des jeweiligen Jahres) quartalsweise durch die KV Sachsen ermittelt und die Forderungen der jeweiligen Krankenkasse bzw. –verband/-vertretung in Rechnung gestellt.“

Diese Protokollnotiz tritt rückwirkend zum 1. April 2007 in Kraft.

Sie ist auf der Homepage der KV Sachsen (http://www.kvs-sachsen.de) in der Rubrik Verträge/nach Fachgebieten/D – I/ DMP/Brustkrebs eingestellt und kann dort herunter geladen werden.

Die KV Sachsen ist verpflichtet, auf Vertragsänderungen hinzuweisen und diese zu veröffentlichen.

– Vertragswesen/jh –