Sie befinden sich hier: Startseite » Mitglieder » Impfen » Influenza

Influenza

(A) Pflichtleistung - alle Krankenkassen

Gemäß Schutzimpfungs-Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses wird bei folgenden Indikationen die Schutzimpfung empfohlen:

Standardimpfung [GOP 89111]:

  • Personen über 60 Jahre    

Indikationsimpfung [GOP 89112]:

  • Schwangere ab 2. Trimenon, bei gesundheitlicher Gefährdung ab 1. Trimenon
  • Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit erhöhter gesundheitlicher Gefährdung infolge eines Grundleidens - wie zum Beispiel chronische Krankheiten der Atmungsorgane (inklusive Asthma und COPD), chronische Herz-Kreislauf-, Leber- und Nierenkrankheiten, Diabetes und andere Stoffwechselkrankheiten, Multiple Sklerose mit durch Infektionen getriggerten Schüben sowie weitere in Schwere vergleichbare chronische neurologische Krankheiten, die zu respiratorischen Einschränkungen führen können, Personen mit angeborenen oder erworbenen Immundefekten mit T- und/oder B-zellulärer Restfunktion, HIV-Infektion
  • Bewohner von Alters- oder Pflegeheimen
  • Personen, die als mögliche Infektionsquelle für von ihnen betreute Risikopersonen fungieren können
  • Berufliche Indikationen: Personen mit erhöhter Gefährdung, z.B. medizinisches Personal, Personen in Einrichtungen mit umfangreichem Publikumsverkehr sowie Personen, die als mögliche Infektionsquelle für betreute Risikopersonen fungieren können; Personen mit erhöhter Gefährdung durch direkten Kontakt zu Geflügel und Wildvögeln

Kinder und Jugendliche bis einschließlich 17 Jahren sollten bei gegebener Indikation mit inaktiviertem Impfstoff geimpft werden.

Die Indikationsimpfung nasal (GOP 89112N) ist nicht mehr abrechnungsfähig.

Impfstoffverordnung

Die Verordnung der Impfstoffe für die genannten Personen erfolgt als Sprechstundenbedarf zu Lasten der AOK PLUS. Dabei sind die Markierungsfelder „8“ und „9“ durch Zifferneintrag oder durch Kreuz zu kennzeichnen.

Die Verordnungsmengen sind wirtschaftlich und bedarfsgerecht festzulegen (Orientierung an
Monatszeiträumen).

Vertragsärzte nutzen im Regelfall für Pflichtleistungen nach Schutzimpfungs-Richtlinie für Versicherte ab dem vollendeten 7. Lebensjahr bitte folgende Rabattvertragsimpfstoffe:

FirmaImpfstoffnamePackungsgrößePZN
Seqirus GmbH

Afluria® 2017/2018 Fertigspritzen ohne Nadel10 x 0,5 ml

12747448
Mylan Healthcare GmbHInfluvac® 2017/2018 Fertigspritzen mit Kanüle10 x 0,5 ml12773397

 

In medizinisch begründeten (und zu dokumentierenden) Einzelfällen ist die Verordnung eines nicht rabattierten Grippeimpfstoffes über den Sprechstundenbedarf zu Lasten der AOK PLUS möglich. Hier sollte das Aut-idem-Feld gekennzeichnet werden.

Wünscht der Patient die Impfung mit einem nicht rabattierten Impfstoff (z. B. tetravalent), sind Impfstoff und ärztliche Leistung privat zu liquidieren.

(B) Satzungsleistung – nur aufgeführte Krankenkassen/Kostenträger

In den Fällen, in denen die Kriterien für eine Pflichtleistung (A) nicht erfüllt sind, kann die Influenza-Schutzimpfung als Satzungsleistung wie folgt durchgeführt werden:

 

AnspruchsberechtigteImpfungGOPKrankenkasse
Kinder zwischen 2 und 6 Jahren (vollendetes 2. bis vollendetes 7. Lebensjahr)
   
nasal89112SAOK PLUS, IKK classic, KKH, Barmer, Knappschaft

Kinder ab vollendetem 6. Lebensmonat bis vollendetem 7. Lebensjahr

Injektion89111SAOK PLUS, Barmer, Knappschaft
Erwachsene über 50 Jahre bis zum vollendeten 60. Lebensjahr

Injektion89111SAOK PLUS, HEK Hanseatische Krankenkasse, BARMER, DAK Gesundheit, Knappschaft,
Handelskrankenkasse (hkk)

Kinder, Jugendliche und Erwachsene bis zum vollendeten 60. Lebensjahr

Injektion89111SIKK classic, TK, KKH
Alle HeilfürsorgeberechtigtenInjektion89111SPVA (Heilfürsorgestellen des Polizeiverwaltungsamtes)

Impfstoffverordnung:

Die Verordnung der Impfstoffe für die Anspruchsberechtigten erfolgt als Sprechstundenbedarf zu Lasten der KV Sachsen. Dabei sind die Markierungsfelder „8“ und „9“ durch Zifferneintrag oder durch Kreuz zu kennzeichnen.

Für weitere Fragen wenden Sie sich bitte an Ihre Beraterinnen:

Service und Dienstleistungen:

0341 23493722
Bezirksgeschäftsstelle Chemnitz:

Frau Reinholz
Frau Friedemann

0371 2789-458
0371 2789-456
Bezirksgeschäftsstelle Dresden:

Frau Kempe
Frau Beurich
0351 8828-272
0351 8828-293
Bezirksgeschäftsstelle Leipzig:

Frau Hildebrand

0341 2432-314