(Drohende) Unterversorgung und zusätzlicher lokaler Versorgungsbedarf


Dem Landesausschuss der Ärzte und Krankenkassen obliegt die Feststellung, dass in bestimmten Gebieten eines Zulassungsbezirkes eine ärztliche Unterversorgung eingetreten ist oder in absehbarer Zeit droht und zudem, dass innerhalb eines Planungsbereiches zusätzlicher lokaler Versorgungsbedarf besteht.

Räumliche Bezugsgröße für diese Feststellungen sind die sächsischen Planungsbereiche (Unterversorgung, drohende Unterversorgung) bzw. Bezugsregionen (zusätzlicher lokaler Versorgungsbedarf). Bezugsregionen sind vom Landesausschuss definierte Gebietseinheiten unterhalb der Planungsbereichsebene. Karten, in denen die Bezugsregionen sowie die Planungsbereiche Sachsens dargestellt sind, finden Sie auf der rechten Seite unter „Dokumente".

Stellt der Landesausschuss eine bestehende bzw. drohende Unterversorgung oder einen zusätzlichen lokalen Versorgungsbedarf fest, können bei Vorliegen der Voraussetzungen Fördermaßnahmen beantragt werden.

Die aktuellen Feststellungen des Landesausschusses finden Sie hier:

Download: Feststellungen des Landesausschusses (Stand 02.02.2021)

Bitte beachten Sie folgende Hinweise:

Die Veröffentlichung erfolgt unter Vorbehalt der Nichtbeanstandung durch die für die Sozialversicherung zuständige oberste Landesbehörde (§ 90 Abs. 6 SGB V).