Sie befinden sich hier: Startseite » Mitglieder » Arbeiten als Arzt » Barrierefreiheit

Barrierefreiheit

Die UN-Behindertenrechtskonvention hat zum Ziel, Barrieren zu beseitigen. Die Botschaft richtet sich auch an das Gesundheitswesen und verlangt einen gleichberechtigten Zugang zur medizinischen Versorgung. Das Thema betrifft jede Gesellschaftsschicht, so auch die niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten. Auch die KV Sachsen unterstützt den Abbau von Barrieren in sächsischen Arztpraxen; besonders bei einer Praxisneugründung oder einem Praxisumbau sollte der Barrierefreiheit ein besonderes Gewicht zufallen.

KVS-Arztsuche nach Kriterien der Barrierefreiheit

Barrieren können baulicher und kommunikativer Art sein. Vorgaben für barrierefreies Bauen oder für die barrierefreie Umgestaltung enthält die DIN-Norm 18040. Auf Grundlage der DIN-Norm 18040 wurde eine Erhebung zur Barrierefreiheit der sächsischen Arzt- und Psychotherapeutenpraxen unter den Mitgliedern der KV Sachsen gestartet. Die Informationen aus dem Abfragebogen sind sowohl in der Arztsuche im Mitgliederportal als auch in der öffentlichen Arztsuche auf der Internetpräsenz der KV Sachsen abrufbar. Mit der KVS-Arztsuche können Patienten ganz gezielt Informationen zur spezifischen Zugänglichkeit von Arztpraxen recherchieren. Zur KVS-Arztsuche

Mit Hilfe eines Abfragebogens zur Barrierefreiheit werden auch zukünftig Ärzte und Psychotherapeuten, welche sich niederlassen, zusammen mit dem Praxismeldebogen befragt, ob sie die verschiedenen Kriterien der Barrierefreiheit erfüllen. Die KV Sachsen bittet in diesem Zusammenhang ihre zukünftigen und derzeitigen Mitglieder für eine fortlaufende Aktualisierung der bereits vorhandenen Daten, die Abfragedokumente je Betriebsstätte ausgefüllt zurückzusenden. Das Formular steht Ihnen unter „Dokumente“ auf der rechten Seite zur Verfügung. 

Nach oben

Investitionsprogramm Barrierefreies Bauen „Lieblingsplätze für alle“ wird 2018 fortgesetzt

Zur Herstellung von Barrierefreiheit sind verschiedene Maßnahmen und teilweise bauliche Veränderungen erforderlich. Manche sind mit kleinerem, andere mit größerem Aufwand verbunden. Das Sächsische Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz fördert auch im Jahr 2018 wieder Maßnahmen zum Abbau von Barrieren. Im Rahmen des Investitionsprogramms „Lieblingsplätze für alle“ werden barrierefreie Vorkehrungen wie Rampen, Lifte, Aufzüge, barrierefreie Sanitäranlagen und Einrichtungen wie induktive Höranlagen oder Audio-Guides finanziell unterstützt. Auch für Einrichtungen des Gesundheitswesens besteht die Fördermöglichkeit. Die kreisfreien Städte und Landkreise sind für die Vergabe  und Kriterien/Schwerpunkte zuständig. Weitere Informationen zum Förderprogramm und zu Ihrem zuständigen Ansprechpartner finden Sie auf der Internetseite des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Verbraucherschutz

Nach oben

Kommunikationsbarrieren durch Wissen abbauen:

Es müssen nicht nur Berührungsängste im Allgemeinen in der Gesellschaft abgebaut, sondern spezifisches Wissen um die besondere Situation und Anforderungen der medizinischen Versorgung von Menschen mit Behinderung aufgebaut werden. Entscheiden Sie sich für eine Fortbildung mit Inhalten zur Barrierefreiheit: Die Fortbildungsangebote der KVS, der Sächsischen Landesärztekammer und der Ostdeutschen Psychotherapeutenkammer bieten gelegentlich Veranstaltungen mit Inhalten zur Barrierefreiheit an.

Zu den

Sprechen Sie uns an und fragen nach:

Für Fragen zur „Barrierefreiheit in Arztpraxen“ stehen Ihnen die Mitarbeiter ihrer  Bezirksgeschäftsstelle unter der angegebenen Telefonnummer auf der rechten Seite als Ansprechpartner zur Verfügung.

Nach oben

Weitere Informationen auf externen Webseiten:
  • Die Kassenärztliche Bundesvereinigung hat die Informationsbroschüre „Barrieren abbauen – Ideen und Vorschläge für Ihre Praxis“ herausgegeben. Die Informationsbroschüre zeigt anhand von Beispielen, wie die eigene Praxis besser auf spezielle Bedürfnisse ihrer Patienten ausgerichtet werden kann.
  • Praxis-Tool Barrierefreiheit Ist Ihre Praxis barrierefrei? Testen Sie kostenfrei mit dem Praxistool der Stiftung Gesundheit, wie Sie Ihre Praxis barrierefrei ausbauen und umgestalten können. Die Stiftung Gesundheit hat mit dem Praxis-Tool Barrierefreiheit einen Wegbereiter entwickelt, mit dem Sie fach- und praxisbezogen Aspekte abfragen können und eine individuelle Empfehlung für die eigene Praxisgestaltung erhalten. Der individuelle Praxisleitfaden enthält daneben viele weitere interessante Informationen.
  • Die Kriterien zu einer barrierefreien Arztpraxis finden Sie auf einen Blick in der Kurzinformation für Patienten „Patienteninformation Barrierefreie Arztpraxis“  des Ärztlichen Zentrums für Qualität in der Medizin (äzq).
  • Die Internetseite nullbarriere.de bietet neben umfänglichen Informationen zu Barrierefreiem Bauen: auch eine Checkliste zur Barrierefreiheit für Ihre Arztpraxis sowie unter „Dokumente“.
  • Förderung im ländlichen Raum mit LEADER? Was ist LEADER und verschiedene Informationen zur Barrierefreiheit finden Sie hier

Zu Fragestellungen aus dem Praxisalltag:

Nach oben

Beratung durch Experten:

Es besteht zudem die Möglichkeit, sich von den Beratungsstellen für barrierefreies Planen und Bauen in Chemnitz, Dresden und Leipzig in der Trägerschaft von Selbsthilfeorganisationen beraten zu lassen:

  • Behindertenverband Leipzig e.V.
    Beratungs- und Koordinierungsstelle für barrierefreies Bauen
    Ansprechpartner Dipl.-Ing. Rolf Sondershaus
    Bernhard-Göring-Str. 152
    04277 Leipzig
    Tel./Fax: 0341-3065120
    Tel. 0341-3065221 (Bauberatungsstelle)
    E-Mail: bvl.leipzig@t-online.de
    Web: http://www.le-online.de/barrier.htm

Nach oben

Ihre Ansprechpartner