Sie befinden sich hier: Startseite » Aktuell » Corona-Virus » Schutzausrüstung

Schutzausrüstung

Hinweise zur Schutzausrüstung

Das Schnellwarnsystem der EU für Verbraucherschutz (RAPEX) gibt für Schutzasusrüstung u. a. Atemmasken Hinweise zu deren Eignung heraus:

Rapex Meldungen: Achtung – Behörde warnt vor unsicheren Atemschutzmasken

Nach oben

Schutzausrüstung


Nachdem es zu Beginn der Corona-Pandemie erhebliche Engpässe bei der Beschaffung an Schutzausrüstung gab, konnte die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen durch schnelles Handeln, große Umfänge an Schutzausrüstung, Desinfektionsmittel und Abstrich-Röhrchen akquirieren.

Die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen hat mehrere Bestellungen zur Schutzausrüstung, Desinfektionsmitteln und Abstrich-Röhrchen zentral (Sächsische Staatsministerium für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt, Kassenärztliche Bundesvereinigung, Bundesministerium für Gesundheit, Beschaffungsstelle des Bundesministeriums des Inneren) sowie selbstständig ausgelöst. Die logistische Verteilung erfolgte abgestimmt über die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen.

Grundsätzlich müssen die Arztpraxen als Freiberufler selbst ihre Bestände absichern. Wir haben uns aber hier bereits frühzeitig für eine zentrale Beschaffung eingesetzt. Versuchen Sie auch weiterhin selbst Schutzausrüstung, Desinfektionsmittel und Abstrich-Röhrchen zu beschaffen.

Die „Vereinbarung über die Ausstattung der Vertragsärzte mit zentral beschaffter Schutzausrüstung im Zusammenhang mit dem Corona-Virus“ sieht vor, dass Schutzausrüstung nach einer Bedarfsermittlung der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen im Einvernehmen mit den Verbänden der Krankenkassen über die Kassenärztliche Bundesvereinigung beider Beschaffungsstelle angefordert wird. Diese Form der Bedarfsermittlung dient der Verfahrenserleichterung und -beschleunigung in der bestehenden Sondersituation. Unter dieser Regelung fällt jedoch nicht selbst beschaffte Schutzausrüstung Ihrer Praxis. Diese gilt als Praxisbedarf und ist von der Regelung nicht betroffen.

Die gelieferte Schutzausrüstung wird ebenfalls zur Verfahrenserleichterung/-beschleunigung von der Beschaffungsstelle über die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen an die Vertragsärzte geliefert. Die Kosten für die auf diesem Wege beschaffte Schutzausrüstung werden nach Maßgabe dieser Vereinbarung von den Krankenkassen übernommen.

Die Kosten für die Ausstattung der Vertragsärzte mit Schutzausrüstung nach dieser Vereinbarung werden von den Krankenkassen übernommen. Die Vereinbarung tritt am 10. März 2020 in Kraft. Sie endet, ohne dass es einer Kündigung bedarf, spätestens am 10. Juni 2020. Die Vertragspartner werden spätestens einen Monat vor Ablauf der Vereinbarung prüfen, ob einer Verlängerung erforderlich ist.

Vereinbarung über die Ausstattung der Vertragsärzte mit zentral beschaffter Schutzausrüstung im Zusammenhang mit dem Corona-Virus

Nach oben

Wiederverwendung von Atemmasken

Das RKI hat Hinweise und Empfehlungen für die Wiederverwendung von Atemmasken veröffentlicht.

Mögliche Maßnahmen zum Ressourcen-schonenden Einsatz von Mund-
Nasen-Schutz (MNS) und FFP-Masken

Nach oben