Registrierung zur Abrechnung von Leistungen nach der Coronavirus- Testverordnung für Nicht-Mitglieder der KV Sachsen

Verlängerung der Coronavirus-Testverordnung bis Ende Juni!


Vertragsarztpraxen und weitere Teststellen können mindestens noch bis 30.06.2022 Corona-Tests nach der Coronavirus-Testverordnung (TestV) anbieten und abrechnen. Kurz vor dem Ende der Geltungsdauer der bisherigen TestV hat das Bundesgesundheitministerium (BMG) die bekannten Regelungen verlängert. Ab sofort ist ein Anschluss an die Corona-Warn-App (CWA) zur Abrechnung von Bürgertestungen nicht mehr zwingend notwendig.


Grundlage zur Durchführung von Corona-Testungen ist die Beauftragung des Gesundheitsamts. Die Vergabe der ID durch die KV Sachsen beauftragt zur Abrechnung von Leistungen der Coronavirus-Testverordnung.

Bei einem positiven Antigen-Test besteht ein Anspruch auf eine bestätigende Testung mittels eines PCR-Tests nach der Testverordnung (TestV). Der PCR-Test kann von den Beauftragten Dritten auch dann vorgenommen werden, wenn die asymptomatische Testperson als Kontaktperson gilt. Dazu müsste vom zuständigen Gesundheitsamt eine entsprechende Bescheinigung/Bestätigung o. ä. vorgelegt werden.

Die Beauftragung des PCR-Tests im Labor kann durch Einrichtungen erfolgen, die den Schnelltest durchgeführt hat. Hierfür ist das Formular OEGD zu verwenden. Das Formular ist über die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen oder direkt beim Vordruck Leitverlag GmbH erhältlich unter:

info.fg@vordruckleitverlag.de   

Nach oben

Einreichung der Abrechnung über Web-Formular


Zur Einreichung Ihrer Abrechnung nach der Coronavirus-Testverordnung und der Coronavirus-Surveillanceverordnung nutzen Sie bitte zukünftig unser Web-Formular unter folgendem Link:

https://corona.kvs-sachsen.de/corona-vo

Für alle Mitglieder der KV Sachsen und Einrichtungen mit bereits vorhandener Betriebsstättennummer (Arztpraxen, MVZ und Krankenhäuser mit Notfallambulanzen) ist keine Registrierung notwendig, um Leistungen nach der Corona-Testverordnung abzurechnen! Die Abrechnung erfolgt im Rahmen der üblichen Quartalsabrechnung.

Einmalige Registrierung bei der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen (KV Sachsen)


Das beiliegende Registrierungsformular am rechten Seitenrand füllen Sie bitte vollständig aus und senden es an die Geschäftsstelle Chemnitz. Die jeweiligen Ansprechpartner sowie die Adresse finden Sie ebenfalls dort.

Nachdem Ihr Antrag auf Registrierung in der KV Sachsen geprüft und bestätigt wurde, erhalten Sie einen Bescheid mit Ihrer persönlichen Registrierungsnummer. Bitte bewahren Sie diesen Bescheid auf, da die Registrierungsnummer zur Einreichung der Abrechnung benötigt wird.

Bitte beachten Sie, dass Änderungen ausschließlich bei der Geschäftsstelle Leipzig bearbeitet werden. Dies gilt für alle Registrierungen im Bundesland Sachsen.

 

Nach oben

Beendigung des Betriebes einer Teststelle


Für die Beendigung einer Teststelle müssen die Inhalte der folgenden Checkliste beachtet werden:

Checkliste

Die Beendigungsanzeige bei der KV Sachsen kann unter Beachtung folgender Angaben (siehe Checkliste):

  • Registrierungsnummer
  • Beendigungsdatum
  • Kontaktdaten des Teststandortes sowie des Antragsstellers (Name der Firma)

per E-Mail an die Geschäftsstelle Leipzig gestellt werden

qualitaetssicherung.leipzig@kvsachsen.de.

 

Nach oben

Dokumentation Testergebnis und Aufklärung zur Absonderung


Beim Verdacht auf eine Infektion bzw. nachgewiesener Infektion sind alle testenden Stellen in Sachsen verpflichtet, Verdachtspersonen und positiv getestete Personen auf die Pflicht der Absonderung hinzuweisen.

Infoblatt zur Absonderung in Sachsen (Stand: 25.04.2022)

Ihre Aufgabe als testende Stelle sind:

  • Bescheinigung des Testergebnisses (sofern bekannt) MUSTER 2
  • Meldung des positiven Testergebnisses an das Gesundheitsamt MUSTER 3

Alle Muster und Erklärungen finden Sie unter:

https://www.kvs-sachsen.de/aktuell/corona-virus/absonderung-und-meldepflicht/

Nach oben

Vergütung von Leistungen nach der Coronavirus-TestV


Sachkosten für selbst beschaffte PoC-Antigen-Tests und Antigen-Tests zur Eigenanwendung werden pauschal mit 3,50 Euro je Test vergütet.

Die weiteren Leistungen für das Gespräch, die Entnahme von Körpermaterial, die PoC-Diagnostik die Ergebnismitteilung, die Ausstellung eines Zeugnisses einschließlich der Erstellung eines Testzertifikats können je Testung mit 8 Euro abgerechnet werden.

Die Vergütung bei überwachten Antigen-Tests zur Eigenanwendung beträgt je Testung 5 Euro.

Ein COVID‐19‐Genesenenzertifikat im Sinne von § 22 Absatz 6 IfSG nach § 12 Absatz 6 TestV kann bei einem positiven Erregernachweis im Zusammenhang mit einer Testung nach § 9 TestV von allen zur Durchführung der Labordiagnostik nach § 9 TestV berechtigten Personen nach § 6 Absatz 1 Nummer 2 und 3 TestV erstellt und abgerechnet werden. Eine nachträgliche Erstellung eines COVID‐19‐Genesenenzertifikats nach § 22 Absatz 6 IfSG ist durch Ärzte und Apotheker zulässig. Apotheken rechnen die Ausstellung von COVID‐19‐Genesenenzertifikaten gemäß § 7b TestV über die Rechenzentren nach § 300 Absatz 2 SGB V ab.

Ein Vergütung wird mit 6 Euro gewährt. Erfolgt die Ausstellung unter Einsatz informationstechnischer Systeme werden 2 Euro gezahlt.

Der Verwaltungskostensatz beträgt 3,5 Prozent des Gesamtbetrags der Abrechnung abzüglich der Sachkosten. Ab dem 1. Mai 2022 wird der Verwaltungskostensatz auf 2,5 Prozent herabgesetzt.

Nach oben

Allgemeine Vorgaben zur Abrechnung


Die allgemeinen Vorgaben zur Abrechnung von Leistungen nach der Coronavirus-Testverordnung entnehmen Sie bitte dem Dokument „Vorgaben der Kassenärztlichen Bundesvereinigung für die Leistungserbringer zur Coronavirus-Testverordnung“  in der jeweils gültigen Fassung, die auf der Homepage der KV Sachsen zu finden ist.

Die aktuellen KBV-Vorgaben finden Sie im rechten Seitenrand.

Anhand der Rechtsgrundlage aus Ihrem Registrierungsschreiben können Sie die für Sie möglichen Abrechnungsformate ableiten. Welche Abrechnungsdateien Sie ausfüllen hängt davon ab, welche Leistungen Sie tatsächlich erbracht haben. Über die Inhalte und Bedeutungen der einzelnen Angaben innerhalb eines Abrechnungsformates können Sie sich in den KBV-Vorgaben informieren.

nach § 6 Abs. 1 S. 1 Nr. 1 : LABORTEST, UNT_EIN_SK, OEGDZENTREN
nach § 6 Abs. 1 S. 1 Nr. 2 beauftragte Dritte ärztlich : LABORTEST , ARZTLEISTLE
nach § 6 Abs. 1 S. 1 Nr. 2 beauftragte Dritte nicht-ärztlich : NICHTARZTLEISTLE
nach § 6 Abs. 1 S. 1 Nr. 2 Tierärzte : LABORTEST
nach § 6 Abs. 1 S. 1 Nr. 3 nicht ärztlich : NICHTARZTLEISTLE
nach § 6 Abs. 1 S. 1 Nr. 3 ärztlich : LABORTEST , ARZTLEISTLE
nach § 4 Abs. 2 Nr. 1, 2, 3, 6 : UNT_EIN_SK
nach § 4 Abs. 2 Nr. 7 : UNT_EIN_SK
nach § 4 Abs. 2 Nr. 4 und 5 : HILFEN

 

Abrechnung Labordiagnostik:

Für die Abrechnung von Labordiagnostik sind die Informationen im Bereich Abrechnung - Labordiagnostik nach TestV zu beachten.

Sollten Sie als beauftragter Dritter nach § 6 Abs. 1 S. 1 Nr. 2 Erregernachweise auf das Coronavirus SARS-CoV-2 in einem Labor beauftragen wollen (Nukleinsäurenachweis/PCR oder Labor-Antigen-Nachweis), nutzen Sie hierfür bitte den dafür vorgesehenen Vordruck Muster OEGD! Das von Ihnen beauftragte Labor rechnet die Kosten für die Erregernachweise daraufhin mit der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen auf Grundlage der Coronavirus-TestV ab. Für weitere Informationen zur Beschaffung der Vordrucke wenden Sie sich bitte an die Ansprechpersonen (rechter Seitenrand) der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen.

Abrechnung von PoC-Antigen-Tests:

  • Es dürfen nur PoC-Test bestellt werden, die zum Zeitpunkt der Bestellung auf der nachfolgenden Internetseite aufgeführt sind: www.bfarm.de/antigentests
  • Es dürfen nur Sachkosten für PoC-Tests in der für Ihre Einrichtung vom öffentlichen Gesundheitsdienst genehmigten Menge abgerechnet werden.
  • Sofern bei der Anwendung eines PoC-Antigen-Tests das Abstrichmaterial nicht Teil des Testkits ist, ist das Abstrichmaterial auf eigene Kosten zu beschaffen.
  • Die Ihnen monatlich entstandenen Sachkosten für PoC-Test-Kits können der KV Sachsen nach Erhalt Ihres Registrierungsschreibens unter Angabe der Registrierungsnummer eingereicht werden.

Abrechnungablauf:

Die abzurechnenden Leistungen nach Coronavirus-TestV können monatlich oder quartalsweise bei der KV Sachsen eingereicht werden. Abrechnungen, die nach Ablauf von drei Monaten nach Ende eines Leistungsmonats eingehen, können nicht mehr vergütet werden (gemäß § 7 Abs. 4 TestV). Bitte beachten Sie dies insbesondere, wenn Sie sich dafür entscheiden alle Monate eines Quartals gesammelt abzugeben.

Abrechnungsdateien, die bis zum 5. Tag eines Monats eingehen, werden Ende des selben Monats ausgezahlt, sofern die Abrechnung korrekt und fristgerecht vorliegt.

Sollte Ihre eingereichte Abrechnungsdatei fehlerhaft sein oder muss korrigiert oder geprüft werden, behält es sich die KV Sachsen vor, die Auszahlung der Vergütung später an Sie vorzunehmen. Sehen Sie bitte von Nachfragen zum Status Ihrer Abrechnung bis auf weiteres ab. Sollte Ihre Abrechnung nicht weiterverarbeitet werden können, setzen sich die Mitarbeiter der KV Sachsen mit Ihnen in Verbindung. Korrekturen an bereits eingereichten Abrechnungen sind vorab den Mitarbeitern in der KV Sachsen anzuzeigen.

    PoC-NAT-Tests:


    Arztpraxen, medizinische Labore, Zahnarztpraxen, Apotheken, Rettungs- und Hilfsorganisationen sowie die zuständigen Stellen des Öffentlichen Gesundheitsdienstes und seine Testzentren können zukünftig Testungen auf das Coronavirus SARS-CoV-2 mittels PoC-NAT-Testsystemen durchführen und abrechnen. Bereits registrierte Einrichtungen die PoC-NAT-Tests abrechnen wollen, müssen ihre Registrierung erweitern. Hierfür steht das Dokument im rechten Seitenrand zur Verfügung, welches vollständig ausgefüllt an die Geschäftsstelle Leipzig zu übermitteln ist.

    • Nur von Leistungserbringern nach § 6 Absatz 1 Nummer 1 und 3 TestV durchführbar und abrechnungsfähig
    • Wesentliche Merkmale von PoC-NAT-Testung nach § 9 Satz 3 TestV:
      - der Testende, die getestete Person und das PoC-NAT-Testsystem sind an einem Ort,
      - eine Beauftragung mittels Muster OEGD ist für diese Fälle an  Einzeltestungen nicht notwendig,
    • Die Vergütung des PoC-NAT-Tests beträgt gemäß § 9 TestV 30 Euro je Test. Die Abrechnung erfolgt als Sammelabrechnung.
    • Nukleinsäurenachweise gemäß § 9 Satz 3 TestV mittels PoC‐NAT‐Testsystem werden nicht mittels Muster OEGD beauftragt, da für diese Fälle an Einzeltestungen der Testende, die getestete Person und auch das PoC‐NAT‐Testsystem an einem Ort sind.
    • Leistungserbringer nach § 6 Absatz 1 Nummer 1 und 3 TestV, die Testungen nach § 9 Satz 3 TestV mittels PoC‐NAT‐Testsystemen durchführen, sind verpflichtet, ein Qualitätssicherungssystem nach dem Stand der medizinischen Wissenschaft und Technik gemäß § 9 MPBetreibV einzurichten. Die Einhaltung entsprechender Vorgaben wird von den Marktüberwachungsbehörden der Länder überwacht.

    Nach oben