Sie befinden sich hier: Startseite » Aktuell » Corona-Virus » Praxisinformationen
Arzneimittelinitiative
Datenschutzrecht
Abrechnung, Vorabpruefung
Rufnummern der Bezirksgeschäftsstelle Chemnitz
Rufnummern der Bezirksgeschäftsstelle Dresden
Rufnummern der Bezirksgeschäftsstelle Leipzig

Ihre Ansprechpartner

für Corona-Fragen:

Wartungsarbeiten - BGST Leipzig


Aufgrund von Wartungsarbeiten wird die Bezirksgeschäftsstelle Leipzig am Dienstag, 27.09.2022, ab ca. 10:00 Uhr telefonisch nicht erreichbar sein.

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Praxisinformationen zum Corona-Virus

Testpflicht für Praxispersonal aufgehoben


Gemäß der neuen, ab 1.Juli 2022 geltenden, Sächsischen Corona-Schutz-Verordnung besteht für Arztpraxen keine Testpflicht mehr.

Arztpraxen können weiterhin regelhaft die Sachkosten (jetzt 2,50 Euro) für zehn Schnelltests pro Monat pro Mitarbeiter über die Coronavirus- Testverordnung (TestV) abrechnen.

Nach oben

Test-, Dokumentations- und Übermittlungsfristen für medizinische und Pflegeeinrichtungen gemäß §28b Infektionsschutzgesetz (IfSG)

Im aktualisierten Infektionsschutzgesetz wurden die Testpflichten für geimpfte oder genesene Beschäftigte reduziert. Gemäß § 28b Abs. 2 IfSG müssen diese nun lediglich zweimal pro Kalenderwoche getestet werden.

Auch sind nach der jetzt gültigen Rechtslage nur die voll- und teilstationären Pflegeeinrichtungen verpflichtet, der zuständigen Behörde monatlich in anonymisierter Form zu melden, welcher Anteil der Beschäftigten und der Personen, die in den Einrichtungen behandelt, betreut oder gepflegt werden, gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 geimpft ist (§ 28b Abs. 3 Satz 7 IfSG neu). Für andere Einrichtungen, einschließlich Arztpraxen, besteht diese Meldepflicht nur auf Anforderung der zuständigen Behörde (§ 28b Abs. 3 Satz 8 IfSG neu).

Dem Anliegen Krankenhäuser, Praxen und Gesundheitseinrichtungen von den täglichen Testpflichten vollständig immunisierter Beschäftigter sowie von regelmäßigen Meldepflichten auszunehmen, wurde in vollem Umfang Rechnung getragen.

Das Moratorium vom 26. November 2021 für Test-, Dokumentations- und Übermittlungspflichten nach § 28b Absatz 2 Satz 1 und Absatz 3 Satz 7 Nummer 1 und 2 des Infektionsschutzgesetzes in der bis zum 12. Dezember geltenden Fassung war damit nicht mehr erforderlich und wurde aufgehoben.

Nach oben

Beschriftung der Teströhrchen bzw. Überweisungsscheine für die Laboruntersuchung


Bitte achten Sie auf die korrekte Beschriftung der Teströhrchen bzw. der Überweisungsscheine für die Laboruntersuchung. Um den Laboren eine schnelle Kontaktnachverfolgung zur ermöglichen, müssen die Teströhren/ Überweisungsscheine Angaben zum Namen, der Telefonnummer, sofern vorhanden Handynummer, und ggf. der E-Mail Adresse enthalten

Nach oben

Aushängeschilder für Praxen - Türschilder mit Hinweisen für Patienten

Die beiliegenden Türschilder für Ihre Arztpraxis stellen keine Anweisungen dar, sondern sind ausschließlich als Hinweis/Hilfe für Ihre Arztpraxis angedacht.

Sie entscheiden selbstständig, ob Sie Beratungen, Behandlungen, Operationen oder Untersuchungen durchführen bzw. verschieben.


Aushängeschilder für Praxen - Türschilder mit Hinweisen für Patienten

Türschild Maske (PDF)

Türschild Maske mit Text (PDF)

 

Türschild Hausärzte - PDF

Türschild Hausärzte - Word-Datei

 

Türschild Fachärzte - PDF

Türschild Fachärzte - Word-Datei

Nach oben

Krisenstab der KV Sachsen


Der Krisenstab der KV Sachsen wurde gegründet. Dieser besteht u. a. aus dem Vorstand, der Geschäftsführung sowie den Pandemiebeauftragen der KV Sachsen und ist für die Aufrechterhaltung der internen Prozesse der KV Sachsen zuständig.

Nach oben

Corona-Pandemie: Maskenpflicht in Arzt- und Zahnarztpraxen


Die Entwicklung der Coronavirus-Infektionszahlen hat nicht nur in Sachsen an Dynamik zugenommen. Auch bundesweit stiegen die Fälle über einen längeren Zeitraum an.

Um Infektionsketten zu durchbrechen, wurden gravierende Maßnahmen für das öffentliche Leben beschlossen. Die sächsische Staatsregierung hatte bereits Ende Oktober 2020 in ihre Corona-Schutz-Verordnung die Pflicht zum Tragen einer Mund- Nasen-Bedeckung in Gesundheitseinrichtungen wie Krankenhäusern, Reha-Einrichtungen, Tageskliniken, Arzt- und Zahnarztpraxen aufgenommen. Außerdem ist ein Ansprechpartner für die Einhaltung und Umsetzung des Konzeptes, der geltenden Kontaktbeschränkungen und Abstandsregelungen sowie zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung zu benennen. Wir bitten Sie die gesetzlichen Forderungen in Ihrer Praxis zu beachten und umzusetzen.

Nach oben