Sie befinden sich hier: Startseite » Aktuell » Corona-Virus » Labordiagnostische Abklärung

Labordiagnostische Abklärung

Vorgehen bei der Probengewinnung:

Bei Verdacht auf das Vorliegen einer Infektion mit dem neuartigen Corona-Virus sollten je nach klinischer Situation und Fragestellung Untersuchungsmaterial aus den oberen Atemwegen und wenn möglich und klinisch geboten Proben aus den tiefen Atemwegen entnommen werden.

Obere Atemwege:

  • Nasopharynx-Abstrich (Nasen-Rachen-Abstrich)
  • Oropharynx-Abstrich (Rachenabstrich)

Tiefe Atemwege:

  • Bronchoalveoläre Lavage
  • Sputum (nach Anweisung produziert bzw. induziert)
  • Trachealsekret

Nasopharynx-Abstriche stellen den Standard der Probenentnahme für den Nachweis von SARS-CoV-2 aus dem oberen Respirationstrakt dar. Im Vergleich zu diesen Abstrichen ist die Entnahme von Rachenabstrichen für die meisten Patienten leichter tolerierbar, bei vergleichbarer bzw. etwas niedrigerer diagnostischer Sensitivität. Ggf. können Rachen- und Nasenabstrich kombiniert werden.

Verpackung und Versand:

Klinische Proben von Verdachtsfällen zum Nachweis vom Corona-Virus sind als „Biologischer Stoff - Kategorie B“ der UN-Nr. 3373 zuzuordnen und nach Maßgabe der Verpackungsanweisung P650 zu verpacken. Der Versand sollte - wenn möglich - gekühlt erfolgen.

Die Verpackung besteht aus 3 Komponenten und ist kommerziell erwerblich:

  1. Primärverpackung: Probengefäß (z.B. Tupferröhrchen oder Monovette)
  2. Sekundärverpackung: Schutzgefäß (flüssigkeitsdicht verschraubtes Plastikröhrchen, darin saugfähiges Material)
  3. Umverpackung: kistenförmige Verpackung

Die verschlossenen Versandstücke sind als „Biologischer Stoff - Kategorie B“ und „UN 3373“ in Raute (Seitenlänge mind. 50 x 50 mm) sowie mit der Telefonnummer einer verantwortlichen Person zu kennzeichnen. Der Versand sollte über einen Paketdienst bzw. den laboreigenen Kurierdienst nach Absprache mit dem untersuchenden Labor erfolgen.

Den Rachenabstrich nimmt grundsätzlich jedes Labor entgegen. Es sollte vorab mit dem Labor geklärt werden, nach welcher Zeit das Ergebnis vorliegt. Mehr als zwei Tage sind hierbei nicht akzeptabel.

Nach oben