Sie befinden sich hier: Startseite » Aktuell » Corona-Virus » Corona-Test: Reiserückkehrer

Corona-Test für Reiserückkehrer

Die Bundesregierung hat die Testverordnung mit Wirkung zum  15. September (am 15. September angepasst!) überarbeitet. Die aktualisierte Rechtsverordnung (RVO) des Bundesgesundheitsministeriums zum Anspruch auf bestimmte Testungen sieht im Wesentlichen zwei Änderungen vor:

  • Asymptomatische Reiserückkehrer aus Nicht-Risikogebieten haben ab 15. September keinen Anspruch mehr auf eine kostenlose Testung zum Ausschluss des Coronavirus. Auf Wunsch des Reisenden ist ein Test in den Arztpraxen/ Testzentren möglich, der als Privatleistung abgerechnet wird und dem Reisenden privat in Rechnung zu stellen ist. Anbei die Liste der Risikogebiete des RKI.
  • Asymptomatische Reiserückkehrer aus Risikogebieten können nunmehr bis zu zehn Tage nach ihrer Anreise getestet werden (bisher galten 72 Stunden). Eine einmalige Wiederholungstestung bei Einreisenden aus Risikogebieten ist möglich. Sollten sich die Reiserückkehrer aus Risikogebieten nicht testen lassen wollen, gilt eine 14-tägige  (Heim)-Quarantänepflicht. Der Bürger ist angewiesen, sich unmittelbar nach der Einreise in eine Heimquarantäne zu begeben und bis zum negativen Corona-Testergebnis in Quarantäne zu verbleiben. Die Testung soll für Einreisende aus Risikogebieten möglichst direkt in einer Arztpraxis erfolgen. Alternativ können auch die nachfolgenden Testzentren genutzt werden wobei zu beachten ist, dass die Testzentren nur noch bis 30.09.2020 vorgehalten werden.

    Flughafen Leipzig/Halle
    Öffnungszeiten: 16:00 – 20:00 Uhr

    Flughafen Dresden
    Öffnungszeiten: 16:00 – 20:00 Uhr

    Heinrich-Braun-Klinikum Zwickau
    Öffnungszeiten: Montag – Freitag von 16:00 – 19:00 Uhr, Sonntag von 9:00 – 12:00 Uhr

    Klinikum Chemnitz
    Öffnungszeiten: Montag – Freitag von 16:00 – 19:00 Uhr, Sonntag von 9:00 – 12:00 Uhr
     
  • Es ist empfehlenswert, die Patienten darüber zu informieren, dass möglicherweise ein negativer Test vor Ablauf von 5 Tagen nach Ausreise aus dem Risikogebiet nicht zu einer Aufhebung der Quarantäne durch das Gesundheitsamt führt. Es wäre also anzuraten, die Testung ab dem 5. Tag durchführen zu lassen.
  • Die Abrechnung der Testung von Reiserückkehrern aus Risikogebieten erfolgt auch bei Privatversicherten und nicht in Deutschland versicherten Reiserückkehrern über den bisherigen Weg, der nachfolgend auf dieser Seite beschrieben ist.
Vergütung

Vertragsärzte erhalten nach der RVO für alle mit dem Abstrich verbundenen Leistungen pauschal 15 Euro. Dazu gehören neben dem Abstrich, die Beratung und gegebenenfalls das Ausstellen eines ärztlichen Zeugnisses über das Testergebnis. Weitere Leistungen sind daneben nicht abrechnungsfähig.

Nach oben

Abrechnung Abstrich

Zur Abrechnung des Abstriches ist unter Verwendung der eGK die Sonder-GOP 99136 anzugeben. Bitte beachten Sie, dass sofern kein weiterer Behandlungsbedarf besteht, im Rahmen des Arzt-Patienten-Kontaktes in dem die Testung durchgeführt wurde, keine weitere Leistung berechnungsfähig ist.

Für Personen die nicht GKV-versichert sind und somit auch keine eGK haben, ist ein Behandlungsschein unter dem Kostenträger 98999 (KV Sachsen) anzulegen.

Sofern neben diesem Test keine weiteren Leistungen abgerechnet werden, sind die ICD-Kodes Z11 G und U99.0 G anzugeben. Findet neben dem Test eine weitere Behandlung statt, ist diese gemäß ICD-10-GM zu kodieren. Die genannte spezifische Kodierung des Corona-Tests ist in diesem Fall nicht erforderlich.

Nach Auskunft des Bundesgesundheitsministeriums muss die Person, die getestet werden will, versichern, dass ein entsprechender Auslandsaufenthalt stattgefunden hat.

Nach oben

Beauftragung Labor

Die Beauftragung des Labors erfolgt unter Nutzung des Formulars OEGD. Bis die überarbeitete Fassung bereitsteht, ist das Formular 10C zu verwenden. Unter der Zeile „Testung nach Meldung erhöhtes Risiko durch Corona-Warn-App“ tragen sie das Wort „Rückkehrer“ ein. Das Feld „Test nach Meldung“ oder „Diagnostische Abklärung“ ist nicht zu markieren.

Sollte das neue Formular 10C nicht verfügbar sein, erfolgt die Veranlassung des Tests auf dem Formular 10 mit entsprechendem Hinweis auf den Testanlass.

 

Nach oben

Abrechnung durch das Labor

Laborüberweisungen Muster 10 / Muster 10C / Muster OEGD mit der Kennzeichnung „Rückkehrer“ oder einer ähnlichen Kennzeichnung, die auf einen Test für Reiserückkehrer gemäß RVO hinweist, sind gemäß RVO entsprechend den Vorgaben der KBV vom 24.06.2020 in der Fassung vom 08.08.2020 monatlich abzurechnen. Dabei ist wie folgt vorzugehen.

Festlegungen zur Datenübermittlung

Die Daten sind jeweils in einer logischen Datei im CSV-Format mit variabler Nutzdatenlänge zu liefern. Es wird der Zeichensatz ISO 8859-15 verwendet. Jeder Datensatz steht in einer eigenen Zeile, die durch die Zeichenfolge CarriageReturn/LineFeed (Hexadezimalcode 0x0D 0x0A) abgeschlossen wird. Als Ganzzahltrennzeichen im Dezimalformat ist das Komma zu verwenden. Die Darstellung von numerischen und Dezimal-Daten erfolgt ohne Tausender-Punkt und ohne Auffüllung von führenden Nullen. Die Stellenanzahl ist bei nichtganzzahligen Dezimalfeldern in der Form Gesamtstellenanzahl vor und nach dem Komma exklusive des Kommas, gefolgt von einem Komma und der Nachkommastellenanzahl spezifiziert. Zeichenketten werden nicht durch Textbegrenzungszeichen eingeschlossen. Die einzelnen Datenfelder eines Datensatzes sind durch das Trennzeichen „;“ getrennt. Es sind keine Spaltenüberschriften zu liefern.

Datenübermittlungen an die Kassenärztlichen Vereinigungen

Satzart: konstant:           „LABPCR“
Monat/Jahr:                    JJJJMM (Jahr/Monat der Testung gemäß Feld 04)
Labor: neunstellig:          neunstellig: ID gemäß Feld 03
Dateiendung konstant:    „csv“

(Beispiel: LABPCR_202007_123456789.csv)

Für Testungen von Personen nach Auslandsaufenthalten (RVO § 4 Abs. 2 Nr. 4a) ist der Datensatz wie folgt anzulegen.

Satzart LABPCR

Dateiinhalt:

Abgrenzung: Die Datei enthält die Angaben zu Testungen eines Kalendermonats. Ein Datensatz entspricht einem durchgeführten Test. Für jeden durchgeführten Test werden Angaben („Settings“) zum Grund der Testung und zur Art der Einrichtung/des Unternehmens übermittelt.

Primärschlüssel: Die Kombination der Felder 01 bis 06 identifiziert einen Datensatz eindeutig. Die Inhalte des Feldes 06 treten je Datensatz nur einmal auf.

Feld-

Nr.

Feld

Feld-

art

Anzahl

Stellen

Feldeigen-

schaft

Inhalt/Erläuterung

01

Satzart

M

6

alphanum.

konstant „LABPCR

02

KV

M

2

alphanum.

Nummer der Kassenärztlichen Vereinigung;

98 = Sachsen

03

ID des Labors

M

9

alphanum.

ID des abrechnenden Labors (BSNR),

konstant innerhalb der Datei;

Wertebereich [0;9]

04

Kalendermonat/ Kalenderjahr der Testung

M

6

numerisch

Kalendermonat/-jahr im FormatJJJJMM,

konstant innerhalb der Datei;

Wertebereich [0;9]

05

Kalendertag der Testung

M

2

alphanum.

Kalendertag im Format TT,

Wertebereich [01;31]

06

Nummerierung

M

7

alphanum.

fortlaufende eindeutige Nummerierung der getesteten Person(en),

Wertebereich [0;9]

07

Postleitzahl ÖGD

M

5

alphanum.

00000 = keine Angabe

08

Grund der Testung

M

1

numerisch

6 = § 4 Nr. 4 a) RVO

Auslandsaufenthalt

09

Grund des Aufenthalts

M

1

numerisch

0 = keine Angabe

10

Einrichtungs-/ Unternehmensart

M

1

numerisch.

0 = keine Angabe

…..

 

Bitte geben Sie die Daten monatlich auf CD an die zuständige Bezirksgeschäftsstelle der KV Sachsen.

Nach oben