Sie befinden sich hier: Startseite » Aktuell » Aktuelle Nachrichten und Themen

Start der eAU ab 1. Januar 2022 - eRezept startet noch nicht verpflichtend

Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) und der GKV-Spitzenverband haben der KBV am 8. Dezember mitgeteilt, dass der ursprünglich in der KBV-Richtlinie definierte Übergangszeitraum für die eAU und das eRezept bis zum 30.06.2022 nicht möglich sei.

Hiernach haben Praxen kein wie ursprünglich gefordertes Wahlrecht zwischen dem elektronischen Verfahren und der Papierform und das die Nutzung der Ersatzverfahren lediglich unter Beachtung der bundesmantel-vertraglichen Vorgaben möglich sei. Hiernach gilt:

Für die eAU

Start:ab 1. Januar 2022
Voraussetzung:TI-Anbindung mit E-Health- oder  ePA-Konnektor), KIM-Dienst, eHBA 2.0, PVS-Update
Übergangsverfahren:bitte genügend Muster 1 beim Vordruckleitverlag für Q1 bestellen


Um die Vorgaben des BMV-Ä zu beachten und zugleich aber auch ab dem 01. Januar  2022 die Versorgung der Versicherten mit AU-Bescheinigungen und Arzneimittelverordnungen sicherzustellen, empfehlen wir folgendes gestuftes Vorgehen.

Drei Möglichkeiten zur Erstellung einer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung:

  • Gesetzlich vorgeschriebenen: Sobald und soweit die technischen Voraussetzungen für die Nutzung des elektronischen Verfahrens in einer Vertragsarztpraxis zur Verfügung stehen, ist die elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung ab dem 1. Januar 2022 nach Maßgabe der Anlage 2b BMV-Ä  digital an die zuständige Krankenkasse über die TI zu übermitteln.
  • Ersatzverfahren wenn eAU-Updates im PVS eingespielt wurden:  Wenn und solange in einer Vertragsarztpraxis nach dem 1. Januar 2022 die notwendigen technischen Voraussetzungen zur Übermittlung von elektronischen Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen nicht zur Verfügung stehen, ist das im BMV-Ä vorgesehene Ersatzverfahren anzuwenden. Der Versicherte enthält eine mittels Stylesheet erzeugte papiergebundene Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (Ausfertigungen Versicherter, Krankenkasse und Arbeitgeber). Ein digitaler Nachversand an die Krankenkasse ist nicht erforderlich.
  • Ersatzverfahren wenn die beiden oben benannten Voraussetzungen nicht gegeben sind:  Solange einer Vertragsarztpraxis die unter 1. und 2. beschriebenen Möglichkeiten nicht zur Verfügung stehen, stellt diese dem Versicherten formlos eine papiergebundene AU-Bescheinigung aus. Hierfür kann z.B. auch das bisherige Muster 1 der Vordruckvereinbarung verwendet werden.

Wichtige Hinweise!

  • Um das Ersatzverfahren ohne TI-Komponenten nutzen zu können sollten Sie sich rechtzeitig mit genügend Muster 1-Vordrucken ausstatten.
  • Um die Versorgung mit Muster 1 im ersten Quartal 2022 (zunächst) sicherzustellen, haben sich die sächsischen Krankenkassen und die KV Sachsen auf die Bereitstellung des Musters 1 über den Vordruckleitverlag  geeinigt. 

Für das eRezept:

Start:nach erfolgreichem Testlauf (Zeitpunkt noch nicht benannt)
Voraussetzung:TI-Anbindung mit ePA-Konnektor, eHBA 2.0,  PVS-Update
Ersatzverfahren:Muster 16 kann regulär bei Haus- und Heimbesuchen, sowie bei fehlender Verfügbarkeit der eRezept-Updates (Konnektor/PVS) bzw.  bei technischen Störungen der  TI verwendet werden


Seit dem 1. Juli 2021 läuft in ausgewählten Praxen eine Testphase zur Ausstellung und Verarbeitung von eRezepten - zunächst nur in Berlin-Brandenburg, inzwischen bundesweit. Bislang gab es jedoch nur wenige Teilnehmer sowie eine geringe Zahl verarbeiteter Rezepte. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass die Anwendung noch nicht ausreichend robust ist.

Bisher können zudem die Apotheken noch nicht flächendeckend eRezepte annehmen und verarbeiten.

  •  Deshalb wird die Testphase nun verlängert.

Wichtige Hinweise! 

  • Zunächstsollten nur Praxen eRezepte ausstellen, die an den Erprobungstests der gematik teilnehmen.
  • Testweise sollen Praxen auch eRezepte ausstellen, wenn umliegende Apotheken ihnen Empfangsbereitschaft signalisieren.
  • Nach offizieller Einführung (Zeitpunkt und Verfahren noch in Abstimmung) werden sowohl Ärzte als auch Patienten verpflichtet, das eRezept bei der Verordnung von apothekenpflichtigen Arzneimitteln zu verwenden.

Sobald sich die Gesellschafter der gematik beim eRezept auf einen verbindlichen Einführungszeitpunkt und ein geeignetes Verfahren geeinigt haben, werden wir rechtzeitig informieren.

                                    - Hauptabteilung SAVQ/dh -