Sie befinden sich hier: Startseite » Aktuell » Aktuelle Nachrichten und Themen

ESCORP – Neue Studie zu Kontaktverboten in stationären Pflegeeinrichtungen

ESCORP ist ein gemeinsames Präventionsprojekt des Arbeiterwohlfahrt Landesverband Sachsen e.V. und der KNAPPSCHAFT Regionaldirektion Chemnitz, mit dem die Auswirkungen von Besuchsverboten und Kontaktbeschränkungen auf die psychosoziale Gesundheit der in stationären Pflegeeinrichtungen lebenden Menschen und ihrer An-/Zugehörigen untersucht werden.

Im Rahmen der ESCORP-Studie („Evaluation der Auswirkungen der Sächsischen Corona-Schutz-Verordnungen in stationären Pflegeeinrichtungen“) ist vorgesehen, auch niedergelassene Ärztinnen und Ärzte, die Bewohner in stationären Pflegeeinrichtungen behandeln, aktiv zu involvieren.

Mit der Befragung soll Aufschluss darüber erlangt werden, welche Entwicklungen in der Morbidität sich in ausgewählten Diagnosegruppen beschreiben lassen und ob Zusammenhänge zu den im Jahr 2020 mit den Allgemeinverfügungen und Corona-Schutzverordnungen angeordneten Besuchs- und Betretungsverboten sowie Kontaktbeschränkungen gesehen werden. Die Beschränkungen dienten primär dem Schutz der Bewohner vor Infektionen. Dies führte auch zu moralischen Konflikten, deren Folgen ebenfalls Gegenstand der Untersuchung sind. Zu diesem Zweck wurde ein Fragebogen entwickelt, der diese Thematik entsprechend aufgreift.

Wie wird ESCORP durchgeführt?

  • Befragungen der Bewohner in Einzel- sowie Gruppengesprächen nach ihren Erfahrungen und ihrem Erleben der Besuchsverbote und Kontaktbeschränkungen
  • Fokusgruppeninterviews mit den An-/Zugehörigen
  • Elektronische Befragung der Mitarbeiter zu den Folgen der Maßnahmen bzgl. der psychosozialen Gesundheit der Bewohner und Auswirkungen auf die Mitarbeiter selbst
  • Befragung von Ärzten zu Veränderungen der psychosozialen Gesundheit der Bewohner aufgrund der Besuchsverbote und Kontaktbeschränkungen

Begleitung durch einen interdisziplinär besetzten Projektbeirat

Aufgrund der Vielfalt und der Breite der Themenstellungen wurde ein Projektbeirat berufen, dem Vertreter unterschiedlicher Fachdisziplinen aus Wissenschaft und Praxis angehören.

Neben praktizierenden Ärzten aus den Bereichen der Psychiatrie, Nervenheilkunde und Geriatrie gehören dem Beirat Vertreter der universitären Lehre aus den Bereichen der Gesundheitswissenschaft/Public Health und der Pflegewissenschaft ebenso an, wie eine Expertin der Sozialforschung. Auch das Sächsische Staatsministerium für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt unterstützt das Projekt durch die Mitarbeit im Projektbeirat.

Eingeladen, sich an der Onlineumfrage zu beteiligen, sind alle Haus- und Fachärzte, die Menschen behandeln, die in stationären Pflegeeinrichtungen leben.

Bitte unterstützen Sie die Studie mit Ihrer Teilnahme an der Befragung!

Zugang zur Onlineumfrage erhalten Sie hier.

https://befragungen.iris-ev.de/index.php/874463?lang=de

                     - Nach Information der Arbeiterwohlfahrt Landesverband Sachsen e.V. -