Sie befinden sich hier: Startseite » Aktuell » Aktuelle Nachrichten und Themen

Influenza-Impfquoten in Sachsen verbessern

Empfohlene EU-Impfquote von 75 Prozent auch in Risikogruppen noch nicht erreicht

Obwohl Sachsen mit Platz drei der höchsten Influenza-Impfquote im bundesweiten Vergleich relativ gut dasteht, wird die empfohlene EU-Impfquote von 75 Prozent bei Personen mit chronischen Erkrankungen auch in unserem KV-Bereich weiterhin verfehlt. Knapp 60 Prozent Durchimpfungsrate wurden nur bei Risikopatienten mit Herzinsuffizienz, chronischer Niereninsuffizienz und HIV/AIDS erreicht. Dies zeigen Daten aus einer aktuellen Studie des Versorgungsatlas, Bericht Nr. 20/03, des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung in Deutschland (Zi). In allen anderen Risikoindikationen liegt die Impfquote sogar noch darunter, wie die unten aufgeführten Grafiken zeigen. Ersichtlich wird auch, dass es regional in den Landkreisen starke Unterschiede bei den erreichten Quoten gibt, hier an den Beispielen für die Risikogruppen Hypertonie, Diabetes mellitus und COPD verdeutlicht.

Auch an Influenza-Impfung bei Schwangeren denken

Noch schlechter sind die Impfraten bei Schwangeren in Sachsen. Dies weist der Versorgungsatlas-Bericht Nr. 17/06 mit einer durchschnittlichen Impfquote von 12,6 Prozent der Impfsaison 2014/2015 aus. Auch hier gibt es erhebliche Abweichungen in den einzelnen Landkreisen. Diese Impfraten sollen dringend gemäß der STIKO-Empfehlung verbessert werden.

Auch aufgrund der gleichzeitigen Corona-Pandemie bleibt es in der jetzt laufenden Saison oberste Priorität, die Influenza-Durchimpfungsrate weiter zu erhöhen und vor allem für die Risikogruppen der EU-Empfehlung anzunähern. Dadurch wird eine Doppelbelastung des Immun- und des Gesundheitssystems vermieden.

Der Versorgungsatlas ist ein Projekt des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung in Deutschland (Zi), der Studien zur medizinischen Versorgung zur öffentlichen Information bereitstellt.

Zur Übersicht: Impfquoten in Sachsen in der Saison 2015/2015

Hypertonie

Diabetes mellitus

COPD

Schwangere

                                                                                            - Verordnungs- und Prüfwesen/goe -