Sie befinden sich hier: Startseite » Aktuell » Aktuelle Nachrichten und Themen
Arzneimittelinitiative
Datenschutzrecht
elektronische Abwesenheitsmeldung

Ihre Ansprechpartner

Rückruf des Adrenalin-Autoinjektors Emerade®: Patienten sollen Notfallmedikament wegen möglicher Aktivierungsfehler zeitnah austauschen

Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte informierte am 20.02.2020, „dass alle Chargen des Emerade® Fertigpens (150 µg, 300 µg, 500 µg) mit einem Verfallsdatum bis einschließlich 10/2020 bis auf Patientenebene zurückgerufen werden. […]

Patienten, denen in den letzten 18 Monaten ein Emerade® Fertigpen verordnet wurde, sollen diesen daher in einer Apotheke zurückgeben.

Patienten sollen betroffene Produkte trotzdem noch solange mit sich führen, bis ihr Arzt ihnen ein anderes geeignetes Arzneimittel verschrieben hat und der Apotheker ihnen dieses andere Arzneimittel ausgehändigt hat. Solange kein alternativer Adrenalin-Autoinjektor verfügbar ist, sollen die Patienten zwei ordnungsgemäß gelagerte Emerade Fertigpens jederzeit bei sich tragen und diese bei Bedarf wie angewiesen verwenden.“

Mit dem Gesetz für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung (GSAV) hat der Gesetzgeber geregelt, dass für ein Ersatz-Arzneimittel, das auf Grund eines Arzneimittelrückrufs verordnet werden muss, vom Versicherten keine Zuzahlung zu zahlen ist. Eine bereits geleistete Zuzahlung für die erneute Verordnung ist dem Versicherten auf Antrag von der Krankenkasse zu erstatten. Daher sind solche Rezepte vom Arzt mit dem Vermerk „Ersatzverordnung wegen Rückruf Emerade®“ zu kennzeichnen.Die Änderung ist mit Datum und Signum abzuzeichnen.

Weiterhin regelt das GSAV: „Muss für ein Arzneimittel auf Grund eines Arzneimittelrückrufs oder einer von der zuständigen Behörde bekannt gemachten Einschränkung der Verwendbarkeit erneut ein Arzneimittel verordnet werden, ist die erneute Verordnung des Arzneimittels oder eines vergleichbaren Arzneimittels bei der Wirtschaftlichkeitsprüfung nach § 106 als Praxisbesonderheit zu berücksichtigen.“ Hierfür kennzeichnen Sie den betreffenden Behandlungsschein bitte mit der Pseudo-Abrechnungsnummer 99911Z.

 

– Verordnungs- und Prüfwesen/jac –


Schlagworte:  Rückruf, Emerade, Adrenalin-Autoinjektor