Sie befinden sich hier: Startseite » Aktuell » Aktuelle Nachrichten und Themen » Definition des ambulanten Operierens
Arzneimittelinitiative
Datenschutzrecht
elektronische Abwesenheitsmeldung

Wartungsarbeiten


Aufgrund von Wartungs- und Migrationsarbeiten sind die folgenden Seiten bzw. Domains momentan nur über folgende Links zu erreichen: 

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Ihre Ansprechpartner

  • ...

Definition des ambulanten Operierens

20.01.2020

Im Zusammenhang mit der Klärung, welche Einrichtungen seit 01.01.2020 die Vorgaben (bspw. Fachpersonal) gemäß der Verordnung der Sächsischen Staatsregierung über die Hygiene und Infektionsprävention in medizinischen Einrichtungen (SächsMedHygVO) vorhalten müssen, wurden auch die GOP-Zuteilungen zu den sechs Kategorien des Antrages auf Genehmigung zur Ausführung und Abrechnung ambulanter Operationen nach § 115 b SGB V aktualisiert.

Alle Genehmigungsinhaber (Durchführung von ambulanten Operationen und stationsersetzenden Leistungen im Rahmen der vertragsärztlichen Versorgung) sind daher aufgefordert auf der Themenseite zum Ambulanten Operieren (rechter Rand unter Dokumente) zu prüfen, ob es in ihrer/ihren bisher genehmigten Kategorie(n) aufgrund der aktualisierten GOP-Zuteilung zu Änderungen für ihr relevantes Leistungsspektrum gekommen ist. So wurden bspw. Leistungen der Künstlichen Befruchtung (bisher Kategorie 6) nun in die Kategorien 1 und 2 eingeordnet, so dass für diese nun umfangreichere räumliche Anforderungen gelten. Sollten Sie von den Änderungen betroffen sein, bitten wir Sie ggf. für neu benötigte Kategorien einen Antrag auf Genehmigung zur Ausführung und Abrechnung ambulanter Operationen nach § 115 b SGB V zu stellen. Alle Genehmigungsinhaber  werden hierzu auch in einem separaten Schreiben informiert. Für die meisten Einrichtungen wird sich jedoch nichts hinsichtlich der Genehmigung zum ambulanten Operieren ändern; für einige Einrichtungen wird sich sogar der Genehmigungsumfang erweitern.

Da auch Leistungen, welche bislang nicht dem ambulanten Operieren zugeordnet waren (bspw. verschiedene Biopsien, Endoskopien und Röntgenuntersuchungen), nun einer Genehmigungspflicht unterliegen, bitten wir alle Ärzte, die nicht über eine Genehmigung zur Durchführung von ambulanten Operationen und stationsersetzenden Leistungen im Rahmen der vertragsärztlichen Versorgung verfügen, sich ebenfalls auf der Themenseite zum Ambulanten Operieren zu informieren, ob sie von den Änderungen betroffen sind. In diesem Fall ist ein Antrag auf Genehmigung zur Ausführung und Abrechnung ambulanter Operationen nach § 115 b SGB V für die jeweilige Kategorie zu stellen.

Die aktualisierte GOP-Zuteilung gilt seit 1. Januar 2020. Eine Übergangsfrist besteht bis zum 31. März 2020.

                                                                                               – Qualitätssicherung/dre –