Sie befinden sich hier: Startseite » Aktuell » Aktuelle Nachrichten und Themen » Gesundheitsuntersuchung für Erwachsene - ab 01.04.2019
Arzneimittelinitiative
Datenschutzrecht
Abrechnung, Vorabpruefung
elektronische Abwesenheitsmeldung

Ihre Ansprechpartner

Gesundheitsuntersuchung für Erwachsene - ab 01.04.2019

04.04.2019

Im Zusammenhang mit der neu gefassten Gesundheitsuntersuchungs-Richtlinie hat der Bewertungsausschuss in seiner Sitzung am 29. März 2019 Änderungen im Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) mit Wirkung zum 1. April 2019 beschlossen. Diese stehen im Moment noch unter dem Vorbehalt der möglichen Beanstandung durch das Bundesgesundheitsministerium.

Aufgrund des erhöhten Leistungsumfangs erfolgte eine Höherbewertung der Gebührenordnungsposition (GOP) 01732 um 17 Punkte auf insgesamt 320 Punkte.

Mit Inkrafttreten der EBM-Änderungen greift nun auch das neue Untersuchungsintervall für Versicherte ab vollendetem 35. Lebensjahr, d.h., Patienten, bei denen z.B. im Jahr 2017 eine Gesundheitsuntersuchung durchgeführt wurde, können erst im Jahr 2020 eine erneute Gesundheitsuntersuchung erhalten.

Ebenfalls wurden die gemäß Anlage 1 der Gesundheitsuntersuchungs-Richtlinie durchzuführenden Laborleistungen nach den Gebührenordnungspositionen 32880 bis 32882 wie folgt neu gefasst:

Untersuchungen aus dem Blut (einschließlich Blutentnahme):

  • GOP 32882- Bestimmung des Lipidprofils
    (Gesamtcholesterin, LDL-Cholesterin, HDL-Cholesterin, Triglyceride)
  • GOP 32881 - Bestimmung der Nüchternplasmaglukose

Untersuchungen aus dem Urin:

  • GOP 32880 - Harnstreifentest auf Eiweiß, Glukose, Erythrozyten, Leukozyten und Nitrit

Bitte beachten Sie, dass Blutuntersuchungen im Rahmen der Gesundheitsuntersuchung bei Versicherten zwischen dem 18. und vollendetem 35. Lebensjahr nur bei entsprechendem Risikoprofil durchgeführt bzw. veranlasst werden können. Untersuchungen aus dem Urin sind für diesen Personenkreis im Rahmen der Gesundheitsuntersuchung nicht vorgesehen.

Die Ergebnisse der Anamnese und der Untersuchungen sowie der veranlassten oder empfohlenen Maßnahmen sind in der Patientenakte zu dokumentieren. Wird eine Präventionsempfehlung ausgestellt, ist dazu der Vordruck Muster 36 (Empfehlung zur verhaltensbezogenen Primärprävention gem. § 20 Abs. 5 SGB V) zu verwenden.

In der nachfolgenden Tabelle zum Download sind noch einmal die wesentlichen Änderungen der Gesundheitsuntersuchungs-Richtlinie aufgeführt. Die genauen Einzelheiten sind der zum 25. Oktober 2018 in Kraft getretenen Richtlinie zu entnehmen.

Die Beschlüsse des Bewertungsausschuss sowie die neue Fassung der Gesundheitsuntersuchungs-Richtlinie finden Sie auf der Homepage der Kassenärztlichen Bundesvereinigung unter der Adresse www.kbv.de > Service > Service für die Praxis > Ambulante Leistungen > Prävention > Infos für Ärzte > Check-up 35.


                                                                                                     - Abrechnung/eng-silb -