Sie befinden sich hier: Startseite » Aktuell » Aktuelle Nachrichten und Themen » Positronenemissionstomographie (PET), PET/CT - Änderungen in der Qualitätssicherungsvereinbarung
Arzneimittelinitiative
Datenschutzrecht
elektronische Abwesenheitsmeldung

Ihre Ansprechpartner

Positronenemissionstomographie (PET), PET/CT - Änderungen in der Qualitätssicherungsvereinbarung

09.01.2019

Nachdem der GBA im Mai letzten Jahres beschloss, dass die PET/CT bei zwei zusätzlichen Indikationen zur Befundung eingesetzt werden kann, wurde dementsprechend die QS-Vereinbarung angepasst. Diese ist rückwirkend zum 01. Dezember 2018 in Kraft getreten.

Zukünftig kann die Positronen-Emissions-Tomographie/Computertomographie (PET/CT) bei den zwei folgenden Untersuchungen eingesetzt werden:

 

  • zur Entscheidung über die notwendige Anzahl von Chemotherapiezyklen bei Hodgkin-Lymphomen im fortgeschrittenen Stadium nach zwei Zyklen leitliniengerechter Chemotherapie bzw.
  • zu malignen Lymphomen bei Kindern und Jugendlichen

Für Ärzte, welche bereits eine Genehmigung für PET-  bzw. PET/CT-Leistungen haben, gibt es eine Übergangsregelung. Sie erhalten eine Genehmigung auch für die beiden neuen Indikationen, wenn sie diese bis spätestens 31. Mai 2019 bei der KV Sachsen beantragen und lediglich die entsprechenden Anforderungen für diese Indikationen nachweisen.

Weiterführende Informationen, Rechtsgrundlagen und Antragsunterlagen finden Sie auf der Homepage der KV Sachsen unter

www.kvsachsen.de > Mitglieder > Qualität > Genehmigungspflichtige Leistungen > Positronenemissionstomographie (PET)

                                                                                        - Qualitätssicherung/wel -