Sie befinden sich hier: Startseite » Aktuell » Aktuelle Nachrichten und Themen » Prima Plus Vertrag: Verlängerung der Übergangsfrist für die Implementierung der S3C-Schnittstelle
Arzneimittelinitiative
Datenschutzrecht
Abrechnung, Vorabpruefung
elektronische Abwesenheitsmeldung

Ihre Ansprechpartner

Prima Plus Vertrag: Verlängerung der Übergangsfrist für die Implementierung der S3C-Schnittstelle

16.11.2018

Die Nutzung der S3C-Schnittstelle mit dem AOK PRIMA PLUS Vertragspaket ist eine vom Arzt zu erfüllende Teilnahmebedingung. Die Übergangsfrist wurde jetzt bis zum 31. Dezember 2019 verlängert.

Ursprünglich war diese Übergangsfrist auf den 31. Dezember 2018 datiert. Zum heutigen Zeitpunkt besteht jedoch eine objektive Unmög-lichkeit, diese Bedingung flächendeckend zu erfüllen, da verschiedene PVS-Hersteller derzeit nicht in der Lage sind, die Schnittstelle kurz-fristig in die Praxisverwaltungssysteme zu implementieren. In gemeinsamen Gesprächen zwischen der AOK PLUS und der KV Sachsen wur-de vereinbart, dass für die Anschaffung der S3C-Schnittstelle und der damit verbundenen Module nach § 2 Abs. 3a des Vertrages eine Übergangsfrist bis zum 31. Dezember 2019 eingeräumt wird.

Nachdem bereits einzelne PVS-Hersteller, wie z. B. PEGA Elektronik GmbH, die Schnittstelle im Rahmen von PRIMA PLUS anbieten, werden die PVS-Hersteller medatixx GmbH & Co. KG und CompuGroup Medical Deutschland das PRIMA PLUS S3C-Vertragspaket mit großer Wahr-scheinlichkeit im 1. Quartal 2019 in den Praxen ausrollen. Derzeit finden Gespräche mit weiteren Anbietern statt, damit im Laufe des nächsten Jahres das S3C-Vertragspaket möglichst flächendeckend in den Arztpraxen zur Verfügung steht.

Bis dahin können Anwender mit ihren PVS-Systemen weiterhin unabhängig von der Nutzung der S3C-Schnittstelle am Vertrag AOK PRIMA PLUS teilnehmen.

                                                                            - Vertragspartner u. Honorarverteilung/jh -