Sie befinden sich hier: Startseite » Mitglieder » KVS-Mitteilungen » 2011

DMP Asthma – Kinderschulungen per Zielauftrag überweisen

Mit Wirkung zum 1. April 2011 ist der 1. Nachtrag zum Vertrag zur Durchführung des strukturierten Behandlungsprogramms (DMP) nach § 137f SGB V Asthma bronchiale (Asthma) in Kraft getreten.

Anliegen der Änderung ist es, zeitnah altersgerechte Schulungsgruppen bei der Schulung von Kindern und Jugendlichen (5 – 7, 8-12, 13 – 18 Jahre) zu schaffen. Es besteht nun die Möglichkeit, dass fachgleiche Kinder- und Jugendmediziner mit einer Schulungsgenehmigung seitens der KV Sachsen per Zielauftrag „DMP-Schulung“ Patienten untereinander überweisen können. Die Abrechnung der Schulung erfolgt durch den schulenden Arzt selbst. Damit soll eine zeit- und wohnortnahe Schulung ermöglicht werden.

Durch den schulenden Arzt können für die mit Zielauftrag „DMP-Schulung“ überwiesenen Patienten nur die Abrechnungsziffern 99355K (damit im Zusammenhang auch 99355T) oder die 99356K abgerechnet werden. Eine Abrechnung aller anderen Abrechnungsnummern dieses Vertrages ist bei dieser Überweisung nicht zulässig. Durch den überweisenden Arzt ist eine Abrechnung von Schulungsleistungen für denselben Versicherten ausgeschlossen. Für Nachschulungen gelten die zeitlichen Vorgaben des Ver-trages.

Den Nachtrag finden Sie im Internet unter www.kvs-sachsen.de in der Rubrik Mitglieder > Verträge > D.

– Vertragswesen/jh –

 

 

--------------------

Vertragsabschluss Tonsillotomie mit der Novitas BKK zum 1. April 2011

Zum 1. April 2011 haben die Novitas BKK und die KV Sachsen eine Verein-barung nach § 73c SGB V zur Verbesserung der Versorgung von Kindern mit vergrößerten Gaumenmandeln geschlossen.

Gegenstand des Vertrags ist die Durchführung der Tonsillotomie und etwaiger erforderlicher Kombinationseingriffe einschließlich Nachbehandlungen. Je nach Eingriff werden insgesamt rund 600 bis 800 Euro außerhalb der morbiditätsbedingten Gesamtvergütung für Operation und Anästhesie vergütet.

An der Vereinbarung teilnehmen können nach erfolgtem Teilnahmeverfahren sächsische Fachärzte für HNO-Heilkunde, die ambulante Operationen durchführen. Für den Fall, dass bereits eine Teilnahmegenehmigung von der KV Sachsen für eine andere Tonsillotomievereinbarung erteilt wurde, besteht die Möglichkeit eines vereinfachten Genehmigungsverfahrens.

Anästhesisten mit Vertragsarztsitz in Sachsen nehmen an diesem Vertrag durch Abrechnung der entsprechenden Anästhesieleistungen teil; ein Teilnahmeverfahren findet nicht statt.

Der Vertrag nebst Anlagen ist auf der Homepage der KV Sachsen veröffentlicht:

www.kvs-sachsen.de > Mitglieder > Verträge > Tonsillotomie-Vertrag nach § 73c SGB V (Novitas BKK)

– Vertragswesen/me –

--------------------