Sie befinden sich hier: Startseite » Mitglieder » KVS-Mitteilungen » 2010 » 07-08/2010 » Vertragswesen

Hausarztzentrierte Versorgung mit der ehemaligen IKK Sachsen, jetzt IKK classic

Mit Wirkung zum 01. Oktober 2008 hatte die KV Sachsen mit der IKK Sachsen einen Vertrag zur Hausarztzentrierten Versorgung nach § 73 b SGB V als „Add-on-Vertrag“ abgeschlossen.

Die Innungskrankenkassen Sachsen, Baden-Württemberg und Hessen, Thüringen sowie Hamburg haben zum 01.01.2010 zur IKK classic fusioniert. In Folge der Fusion können sächsische, am Vertrag teilnehmende Hausärzte nun auch die Versicherten der ehemaligen IKK Thüringen, IKK Hamburg und der IKK Baden-Württemberg und Hessen über den Vertrag der hausarztzentrierten Versorgung nach § 73 b SGB V mit Wirkung zum 01.01.2010 behandeln und abrechnen.

Die Abrechnung erfolgt für alle Versicherten der IKK classic auf Basis der vertraglich festgelegten Abrechnungsbestimmungen getrennt für die einzelnen fusionierten Innungskrankenkassen. Das bisherige Institutskennzeichen ist auf der Krankenversichertenkarte hinterlegt und bleibt vorerst gültig.


– Vertragswesen/is –

--------------------

Vertrag mit der BKK Securvita über klassische Homöopathie – Beitritt der BKK ESSANELLE –

Die BKK Securvita und die KBV (handelnd im Namen der AG Vertragskoordinierung, an welcher auch die KV Sachsen beteiligt ist) haben mit Wirkung zum 1. Juli 2009 einen Vertrag zur Versorgung mit klassischer Homöopathie gemäß § 73c SGB V abgeschlossen.

Mit Wirkung ab 01. Juli 2010 ist die BKK ESSANELLE diesem Homöopathievertrag beigetreten.

Die für die BKK Securvita abgegebenen Teilnahmeerklärungen der Vertragsärzte bleiben gültig für alle beigetretenen Krankenkassen. Es ist für die BKK ESSANELLE keine erneute Abgabe einer Teilnahmeerklärung erforderlich.

Die BKK ESSANELLE beabsichtigt, die teilnahmeberechtigten Ärzte zu informieren und mit den Teilnahmeerklärungen für Versicherte auszustatten.

Es können aber auch die bereits vorhandenen Teilnahmeerklärungen für Versicherte (die neu abgestimmte, neutrale Teilnahmeerklärung wie auch die alten Teilnahmeerklärungen der BKK Securvita sowie der BKK Linde) weiterhin verwendet werden.

Die Teilnahmeerklärung für Versicherte wird auf der Homepage der KV Sachsen

(www.kvs-sachsen.de > Mitglieder > Qualität > Genehmigungspflichtige Leistungen > Homöopathie)

zum Download bereitgestellt.

– Vertragswesen/me –

--------------------

Vertrag mit der BIG direkt gesund zur Förderung eines konsequenten Infektionsscreenings in der Schwangerschaft (K.I.S.S.)

Die BIG direkt gesund und die KBV (handelnd im Namen der AG Vertragskoordinierung, an welcher auch die KV Sachsen beteiligt ist) haben mit Wirkung zum 1. Mai 2010 einen Vertrag zur Förderung eines konsequenten Infektionsscreenings in der Schwangerschaft gemäß
§ 73c SGB V abgeschlossen.

Den Vertragstext finden Sie auf der Homepage der KV Sachsen

(www.kvs-sachsen.de > Mitglieder > Verträge > Infektionsscreening in der Schwangerschaft).

Ziel des Vertrages ist es, durch ein Infektionsscreening zwischen der 16. bis 42. SSW asymptomatische vaginale Infektionen frühzeitig zu diagnostizieren und zu therapieren, um damit die Anzahl an Frühgeburten zu verringern.

Versicherte, die das Infektionsscreening in Anspruch nehmen wollen, erhalten die benötigten Unterlagen (ein Informationsblatt sowie die Versandunterlagen für die Übermittlung des Abstrichs an das Labor inkl. Objektträger) bei ihrer BIG direkt gesund.

Diese Unterlagen werden von den Versicherten an den betreuenden Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe ausgehändigt.

Das Infektionsscreening auf asymptomatische vaginale Infektionen können alle an der vertragsärztlichen Versorgung teilnehmenden niedergelassenen Fachärzte der Fachrichtung Frauenheilkunde und Geburtshilfe durchführen. Die Teilnahme des Arztes erfolgt durch Abrechnung der GOP 81103.

Die zu erbringende Leistung umfasst ein Infektionsscreening zwischen der 16. und 24. SSW mittels vaginalem Sekretabstrich, welcher auf einem Objektträger ausgestrichen und luftgetrocknet wird (keine Fixierung!).

Anschließend wird der Objektträger unter Verwendung des Anforderungsscheins an das von der BIG direkt gesund benannte und auf dem Anforderungsschein angegebene Labor versendet.

Die BIG direkt gesund schließt mit dem Labor einen Vertrag über die Durchführung der Laborleistungen. Derzeitig handelt es sich um die Labor 28 AG in Berlin.
Das Labor untersucht den Abstrich insbesondere auf Arten des Candida-Erregers und auf Trichomonas vaginalis (einzelliger Parasit).

Bei nachgewiesener Infektion erfolgt die Therapie (lokale Behandlung der Infektion) unter Berücksichtigung der Therapieempfehlungen des Labors sowie ein Kontrollabstrich beim nächsten Routinebesuch, der ebenfalls an das benannte Labor geschickt wird.

Die Leistung (Beratung, Infektionsscreening, ggf. Einleitung Therapie inkl. Nachkontrolle) wird mit 26,00 Euro vergütet und kann über die GOP 81103 abgerechnet werden.

– Vertragswesen/is –

--------------------

Modul Herzinsuffizienz im Rahmen des DMP KHK

Die KV Sachsen hat gemeinsam mit den Landesverbänden/ -vertretungen der sächsischen Krankenkassen erfolgreich eine Betreuungspauschale (Abrechnungsziffer 99320D) für das Modul Herzinsuffizienz im Rahmen des DMP Koronare Herzkrankheit verhandelt, welche die zweite Versorgungsebene für eingeschriebene HI-Patienten erhält (fachärztlicher Versorgungssektor). Damit ist auch der Fortbestand des DMP KHK über den 1. Juli 2010 hinaus gesichert.

Die Pauschale in Höhe von 7 Euro wird zweimal im Jahr vergütet. Voraussetzungen für die Vergütung sind, dass ein Arzt-Patienten-Kontakt stattgefunden hat und die Verpflichtung des Arztes, die Diagnosen gemäß ICD-10 (I50.12 bis I50.14 –NYHA Stadium II bis IV) bis zur letzten Stelle zu kennzeichnen, um die Abrechnungsberechtigung erkennen zu können.

Der koordinierende Arzt muss den Patienten spätestens einen Dokumentationszeitraum nach der Diagnosestellung eingeschrieben haben.
Gleichzeitig wird die Erstdiagnostikpauschale (Abrechnungsziffer 99320C) von 50 Euro auf 45 Euro gesenkt.

Diese Pauschale ist ebenfalls nur für die zweite Versorgungsebene abrechenbar.

Diese Regelung ist vorerst auf ein Jahr beschränkt. Innerhalb dieses Jahres verhandeln die Vertragspartner eine Qualitätssicherungspauschale i.V.m. einem Evaluationskonzept, welche die o.g. Regelung nach dem Jahr ersetzen soll.


– Vertragswesen/jh –

--------------------

Vertragsabschluss Tonsillotomie KKH-Allianz

Zwischen der KKH-Allianz und der KV Sachsen wurde zum 1. April 2010 die oben genannte Vereinbarung nach § 73c SGB V abgeschlossen, um eine Verbesserung der Versorgung von Kindern mit vergrößerten Gaumenmandeln zu erreichen. Gegenstand des Vertrags ist die Durchführung der Tonsillotomie sowie die Durchführung etwaiger erforderlicher Kombinationseingriffe einschließlich der erforderlichen Nachbehandlungen.

An der Vereinbarung teilnehmen können nach erfolgtem Teilnahmeverfahren sächsische Fachärzte für HNO-Heilkunde, die ambulante Operationen durchführen. Anästhesisten mit Vertragsarztsitz in Sachsen nehmen an diesem Vertrag durch Abrechnung der entsprechenden Anästhesieleistungen teil; ein Teilnahmeverfahren findet nicht statt.

Die Vergütungspauschalen werden außerhalb der morbiditätsbedingten Gesamtvergütung gezahlt. Insgesamt werden für Operation und Anästhesie rund 600 bis 800 Euro vergütet, je nachdem, welche weiteren Eingriffe in Kombination damit vorgenommen werden.
Der Vertrag nebst Anlagen ist diesem Heft als Beilage beigefügt und auch auf der Homepage der KV Sachsen veröffentlicht

(www.kvs-sachsen.de > Mitglieder > Verträge).

– Vertragswesen/me –

--------------------

Übergangsvereinbarung für die Steuerung des ärztlichen Niederlassungsverhaltens: Fördermaßnahmen auch für 2010 vereinbart

Übergangsweise haben die Verbände der Krankenkassen und die KV Sachsen die Fortgeltung von im Jahr 2009 gültigen Fördermaßnahmen zur Steuerung des ärztlichen Niederlassungsverhaltens auch für das Jahr 2010 vereinbart.

Dies betrifft Investitionskostenzuschüsse, fallzahlabhängige Bonuszahlungen und planungsbereichsübergreifende arztbezogene Sicherstellungspauschalen für folgende Gebiete: Planungsbereich Torgau/ Oschatz, Mittlerer Erzgebirgskreis, Aue-Schwarzenberg, Annaberg, Stollberg sowie die Städte Waldheim und Hartha.

Einzelheiten hierzu entnehmen Sie bitte dem Vertragstext (Beilage zu diesem Heft).


– Vertragswesen/mey –

--------------------