Sie befinden sich hier: Startseite » Mitglieder » KVS-Mitteilungen » 2010 » 01/2010 » Zur Lektüre empfohlen

Buchansicht Roma Antiqua

John R. Clarke

Roma Antiqua

Von Händlern, Hebammen und anderen Helden

2009.

175 Seiten mit 144 meist farbigen Abbildungen.

Format 21 x 27 cm.

Gebunden mit Schutzumschlag.

Euro 29,90

Primus Verlag, Darmstadt

ISBN 978-3-89678-811-5

Dieses Buch lässt den Alltag von Bewohnern des Römischen Reiches lebendig werden – nicht nur den der „oberen Zehntausend“ wie Kaiser und Senatoren, sondern auch den der einfachen Bürger, der Freigelassenen, Händler und Sklaven.

Der Leser begleitet den Autor auf einem Gang durch das alltägliche Leben. In den Szenen, die auf archäologischen Forschungen basieren, treten Menschen auf, die vor etwa 2000 Jahren in Rom, Pompeji und Ostia lebten und arbeiteten. Clarke folgt ihren Spuren während sie den Göttern opfern, zur Arbeit gehen, sich ein Theaterstück ansehen, auf einen Becher in einer Eckkneipe vorbeischauen, die Bäder in ihrem Stadtteil besuchen, ein Abendessen mit Gästen planen oder auch den besten Freund beisetzen.

Mit leichter Feder geschrieben und reich illustriert gibt der Autor konkreten Personen Stimme und Geschichte. – Ein Lesevergnügen besonderer Art.

– mpb –

Heinrich August Winkler

Geschichte des Westens

Von den Anfängen in der Antike bis zum 20. Jahrhundert

2009.

1343 Seiten.

Format 14 x 22 cm.

Leinen mit Schutzumschlag.

Euro 38,00

Verlag C. H. Beck, München

ISBN 978-3-406-59235-5

Der Westen – seit dem Zeitalter der Entdeckungen ist er gleichsam das welthistorische Maß aller Dinge.

Er hat fremde Reiche erobert und ganze Kontinente unterworfen, die Erde bis in ihre entlegensten Winkel erschlossen, die Naturwissenschaften und die moderne Technik hervorgebracht, die Menschen- und Bürgerrechte, die Herrschaft des Rechts und die Demokratie erfunden. Aber er hat auch oft genug seine Werte verraten, Freiheit gepredigt und Habgier gemeint und mit dem Kapitalismus eine Ökonomisierung aller Lebensverhältnisse entfesselt, die bis heute die Menschheit in Atem hält.

Der Autor, einer der bedeutendsten deutschen Historiker, erzählt zum ersten Mal überhaupt die Geschichte des Westens – und damit auch die Geschichte unserer eigenen Identität.

Von H. A. Winkler erschien bereits „Der lange Weg nach Westen“, eine deutsche Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts; mehr als 80.000 mal verkauft und in sechs Sprachen übersetzt!

– mpb –

Buchansicht Geschichte des Westens

Eva Gesine Baur

Chopin oder Die Sehnsucht

Eine Biographie

2009.

564 Seiten mit 27 Abbildungen.

Format 14 x 22 cm.

Gebunden mit Schutzumschlag.

Euro 24,90

Verlag C. H. Beck, München

ISBN 978-3-406-59056-6

200. Geburtstag von Frédéric Chopin am 1. März 2010. – Er ist einer der bedeutendsten Klavierkomponisten und Virtuosen des 19. Jahrhunderts! – In Paris hatte er nach der gescheiterten polnischen Revolution eine neue Heimat gefunden und Freundschaft mit Künstlern wie Liszt, Berlioz, Balzac und Heine. Obwohl von der Pariser Damenwelt umschwärmt, blieb er einsam. Über Liszt lernte er die Schriftstellerin George Sand kennen, mit der er eine langjährige intensive, aber schwierige Liebesbeziehung einging. Chopin starb nach der Trennung von George Sand im Alter von 39 Jahren an den Folgen der Schwindsucht, an der er seit seiner Jugend litt.

Die Autorin zeichnet das Leben des Komponisten in seiner ganzen Widersprüchlichkeit als Emigrant und zugleich als melancholisch exzentrischer und kränkelnd tragischer Held der Pariser Salons, und ermöglicht so einen unsentimentalen Zugang zu den Werken Chopins, ihrer Wehmut und Erotik und befreit den Komponisten vom idealistischen Pathos, mit dem er bis heute belegt ist.

– mpb –

Buchansicht Chopin oder Die Sehnsucht