Sonstige Kostenträger/Auslandskrankenversicherte

Nach den Regelungen des SGB V haben die Kassenärztliche Bundesvereinigung und die Kassenärztlichen Vereinigungen auch für Patienten von sonstigen Kostenträgern die vertragsärztliche Versorgung sicherzustellen. Der Begriff „Sonstiger Kostenträger“ wird dabei für Kostenträger verwendet, die nicht zur gesetzlichen Krankenversicherung zählen. Für diese Sonstigen Kostenträger bestehen gesonderte Verträge.

Informationen zu den Verträgen finden Sie auf der Homepage der Kassenärztlichen Bundesvereinigung unter der Adresse: www.kbv.de  (-> Service -> Rechtsquellen -> Verträge -> Sonstige Kostenträger) sowie im Internetauftritt der KV Sachsen unter Mitglieder/Rechtsquellen/Sonstige Kostenträger.

Ein Dokument der KBV mit häufigen Fragen und Antworten zu sonstigen Kostenträgern finden Sie im rechten Teil dieser Seite unter Dokumente bzw. ist auf der Homepage der Kassenärztlichen Bundesvereinigung unter der Adresse: www.kbv.de  (-> Mediathek -> Publikationen (-> Merkblätter) -> Praxisinformationen -> Praxisinfos 2012) einsehbar.

Sonstige Kostenträger – Abrechnung über KV Sachsen
  • Bundeswehr
    Ärztliche Versorgung von Soldaten der Bundeswehr/Untersuchung zur Durchführung der allgemeinen Wehrpflicht sowie Untersuchungen zur Vorbereitung von Personalentscheidungen.
  • Bundespolizei
    Ärztliche Versorgung von Polizeivollzugsbeamtinnen/Polizeivollzugsbeamten der Bundespolizei (PVB), Untersuchungen auf Polizeidiensttauglichkeit sowie Untersuchungen zur Vorbereitung von Personalentscheidungen und betriebs- und fürsorgeärztliche Untersuchungen.
  • Heilfürsorge – Feuerwehr/Polizei (LPD ZD Sachsen)
    Ärztliche Versorgung von Angehörigen der Landespolizei und Feuerwehr.
  • Postbeamtenkrankenkasse (Gruppe A)
    Ärztliche Versorgung der Mitglieder der Gruppe A der Postbeamtenkrankenkasse und ihrer mitversicherten Angehörigen.
  • Bundesentschädigungsgesetz (BEG)
    Bundesgesetz zur Entschädigung für Opfer der nationalsozialistischen Verfolgung.
  • Bundesversorgungsgesetz (BVG)
    Das Gesetz über die Versorgung der Opfer des Krieges regelt in Deutschland die staatliche Versorgung von Kriegsopfern und Personenschäden, die sich aus den Folgen des Krieges ergeben.
  • Bundesvertriebenen- und Flüchtlingsgesetz (BVFG)
    Das Bundesvertriebenengesetz regelt in Deutschland die staatliche Versorgung von Vertriebenen und Flüchtlingen.
  • Sozialamt / Jugendamt / Ausländerbehörde
    Ärztliche Versorgung von Hilfeberechtigten nach SGB II Grundsicherung für Arbeitsuchende (Arbeitslosengeld II Alg-II-Empfänger, Sozialgeld-Empfänger), nach dem SGB VIII (Kinder- und Jugendhilfe), nach § 3 ff AsylbLG und in Notfällen nach § 25 SGB XII (Sozialhilfe).
  • Justizvollzug
    In Notfällen bei Abwesenheit des zuständigen Arztes der Justizvollzugsanstalt.
  • Medizinischer Dienst der Krankenkassen - MDK Sachsen
    Vereinbarung zwischen dem Medizinischen Dienst der Krankenversicherung im Freistaat Sachsen e.V. (MDK Sachsen) und der KV Sachsen über das Einholen von Unterlagen und Auskünften des behandelnden Arztes im Rahmen der Begutachtungen der Pflegebedürftigkeit.
  • Schwangerschaftsabbrüche in besonderen Fällen (Sächsisches Landesamt für Familie und Soziales)
    Durchführungsvereinbarung für die Kostenerstattung nach § 4 des Gesetzes zur Hilfe für Frauen bei Schwangerschaftsabbrüchen in besonderen Fällen (SchwHG) im vertragsärztlichen Bereich zwischen den Krankenkassen und der KV Sachsen.
  • Jugendarbeitsschutz
    Vertrag über die Abrechnung und Vergütung von Untersuchungen nach dem JArbSchG (Jugendarbeitsschutzgesetz) zwischen der KV Sachsen und dem Freistaat Sachsen, Landesdirektion Sachsen.
  • Über- und Zwischenstaatliches Krankenversicherungsrecht SVA (Auslandsabkommen)
    Mit der Einführung der Europäischen Krankenversicherungskarte in den meisten Ländern der Europäischen Union zum 01.07.2004 haben Versicherte aus der EU, dem Europäischen Wirtschaftsraum und der Schweiz direkten Zugang zu einem deutschen Vertragsarzt und Anspruch auf medizinisch notwendige Behandlung bei Akuterkrankungen.

    Dabei bestehen für die ärztliche Behandlung von Patienten, die im Ausland krankenversichert sind und während ihres vorübergehenden Aufenthaltes in Deutschland erkranken, je nach Herkunftsland des jeweiligen Patienten unterschiedliche Abrechnungsmodalitäten.

    Patienten aus Staaten des Europäischen Wirtschaftsraumes und der Schweiz haben auf Grundlage der Europäischen Krankenversichertenkarte (EHIC) Anspruch auf alle Leistungen, die sich während ihres Aufenthalts in Deutschland als medizinisch notwendig erweisen.

    Patienten, die auf Basis eines bilateralen Abkommens über Soziale Sicherheit Anspruch auf Leistungen haben, benötigen einen Abrechnungsschein der aushelfenden deutschen Krankenkasse.

    Diesbezügliche Informationen finden Sie auch auf der Homepage der Deutschen Verbindungsstelle Krankenversicherung Ausland (DVKA).

    Dokumente, die Auskunft über den Ablauf bei der Behandlung von Versicherten gemäß dem Auslandsabkommen geben, finden Sie im rechten Teil dieser Seite unter Dokumente.

Nach oben

Sonstige Kostenträger – Abrechnung nicht über KV Sachsen
  • Bahnbeamte (Beitragsklasse I; II; III / Dienstunfall)
    Ärztliche Versorgung der Mitglieder der Beitragsklassen I, II und III der Krankenkassenversorgung der Bundesbahnbeamten. Abrechnung nach GOÄ mit dem KVB-Mitglied (KVB – Krankenversorgung der Bundesbahnbeamten)

    Heilbehandlung der durch Dienstunfall verletzten Bundesbahnbeamten. Abrechnung nach GOÄ mit der Dienststelle Berlin des BEV (Bundeseisenbahnvermögen).
    Dienststelle BEV-Berlin, Hallesches Ufer 74/76, 10963 Berlin
  • Unfallversicherungsträger (Schülerunfallversicherung/Arbeitsunfall)
    Durchführung der von den Unfallversicherungsträgern zu leistenden Heilbehandlung (Schülerunfall/Arbeitsunfall). Abrechnung nach der UV-GOÄ über den Unfallversicherungsträger (Unfallkasse/Berufsgenossenschaften (BG))

    Ein Dokument der KBV mit Informationen zur Behandlung und Abrechnung von Patienten nach einem Arbeits- oder Wegeunfall befindet sich im rechten Rand zum Download bzw. ist auf der Homepage der Kassenärztlichen Bundesvereinigung unter der Adresse: www.kbv.de  (-> Mediathek -> Publikationen (-> Merkblätter) -> Praxisinformationen -> Praxisinfos 2014) einsehbar.
  • Postbeamte (Gruppe „B“/Dienstunfall)
    Heilbehandlung Postbeamte Gruppe „B“. Abrechnung nach GOÄ mit dem Mitglied der Postbeamtenkrankenkasse.

    Heilbehandlung der durch Dienstunfall verletzten Postbeamten. Abrechnung nach GOÄ mit dem Kostenträger (Unfallkasse Post und Telekom, Postfach 30 50, 72017 Tübingen).

Nach oben

Ihre Ansprechpartner