Sie befinden sich hier: Startseite » Aktuell » Der Weg in die Praxis » Kooperationsformen
Arzneimittelinitiative

Ihre Ansprechpartner

Vertragsärztliche Kooperationsformen

Berufsausübungsgemeinschaft (BAG)


Bei einer Berufsausübungsgemeinschaft schließen sich mindestens zwei Vertragsärzte oder -psychotherapeuten zu einer Praxis zusammen und bilden eine wirtschaftliche und organisatorische Einheit (gemeinsame Berufsausübung). Die Beteiligten führen eine gemeinsame Patientenkartei, rechnen über eine gemeinsame Abrechnungsnummer ab, erhalten ein gemeinsames Honorar und haften gemeinsam.

Die Bildung einer BAG erfordert den Abschluss eines Gesellschaftsvertrages zwischen den Beteiligten (vgl. §§ 705 ff. BGB bzw. Partnerschaftsgesetz). Die vertragsärztliche Tätigkeit als BAG bedarf der vorherigen Genehmigung des zuständigen Zulassungsausschusses.

Die Tätigkeit als BAG endet u. a., wenn dies durch die Beteiligten gegenüber dem Zulassungsausschuss schriftlich erklärt wird. Dabei ist für die Wirksamkeit der Erklärung deren Zugang beim Zulassungsgremium entscheidend. Die gemeinschaftliche Berufsausübung wird auch, ohne dass dies die Beteiligten ausdrücklich erklären, dann beendet, wenn die rechtlichen Voraussetzungen für die Genehmigung der BAG nicht mehr vorliegen.

Nach der Beendigung der Zusammenarbeit ändert sich die Betriebsstättennummer (BSNR) zumindest eines der bisherigen BAG-Partner, wenn dieser seine vertragsärztliche Tätigkeit z. B. in einer Einzelpraxis weiterführt.

 

 

Überörtliche BAG


Eine gemeinsame Berufsausübung ist auch durch Ärzte mit unterschiedlichen Praxissitzen (überörtliche BAG) möglich. Jedem der beteiligten Ärzte ist zusätzlich die vertragsärztliche Tätigkeit auch am Praxissitz des Mitgesellschafters erlaubt, ohne dass es dafür einer besonderen Genehmigung bedarf. Diese weitere Tätigkeit darf die Sprechstunden am eigenen Praxissitz jedoch zeitlich nicht überschreiten.

Die Mitglieder einer überörtlichen BAG haben den Hauptsitz ihrer BAG für jeweils mindestens zwei Jahre festzulegen. Diese Entscheidung kann nur zu Beginn eines Quartals getroffen werden. Sie ist für die Anwendung aller ortsgebundenen Regelungen des Vertragsarztrechtes, wie z. B. für die Vergütung, Abrechnung und Qualitätssicherung ausschlaggebend.

Fachübergreifende BAG


Die gemeinsame vertragsärztliche Tätigkeit ist nicht nur fachgleichen, sondern auch Vertragsärzten unterschiedlicher Fachrichtungen möglich (fachübergreifende BAG). Neben der Notwendigkeit einer gemeinsamen Berufsausübung gelten auch hier die vorstehenden Grundsätze.

Teil-BAG


Die Tätigkeit in einer BAG kann sich auch auf die Erbringung einzelner Leistungen beschränken. Die Einzelpraxen der beteiligten Ärzte bleiben daneben bestehen. Eine solche Teil-BAG setzt allerdings voraus, dass das zeitlich begrenzte Zusammenwirken der Ärzte erforderlich ist, um Patienten zu versorgen, die einer solchen gemeinschaftlichen Versorgung bedürfen. Die beteiligten Ärzte müssen außerdem zur Behandlung gemeinschaftlich zur Verfügung stehen.

Job-Sharing-BAG


Bestehen Zulassungsbeschränkungen, ist eine vertragsärztliche Tätigkeit im betreffenden Gebiet für neue Ärzte unter folgenden Mindestbedingungen gleichwohl möglich:

1. Verpflichtung zur gemeinschaftlichen Berufsausübung zwischen neuem Arzt (Juniorpartner)
    und bisher bereits tätigem Vertragsarzt (Seniorpartner)

2. Fachidentität zwischen den Ärzten

3. Erklärung zur Leistungsbegrenzung der zukünftigen BAG auf der Grundlage der bisherigen
    Abrechnungen des Seniorpartners.

 Der Juniorpartner erhält eine beschränkte Zulassung, die vom Bestehen der Zulassung des Seniorpartners abhängig ist. Nach zehn Jahren gemeinschaftlicher Berufsausübung erhält der Juniorpartner eine Vollzulassung und die Leistungsbegrenzungen entfallen.

Praxisgemeinschaft


Als Praxisgemeinschaft wird die gemeinsame Nutzung von Praxisräumen und der Praxiseinrichtung sowie die gemeinsame Beschäftigung von nicht-ärztlichem Hilfspersonal durch mehrere, rechtlich ansonsten unabhängig voneinander tätige Ärzte bezeichnet.

Die jeweils zuständige Bezirksgeschäftsstelle der KV Sachsen ist über die Vereinbarung einer Praxisgemeinschaft durch die beteiligten Vertragsärzte zu informieren.

Weitere Kooperationsformen


Das Vertragsarztrecht sieht nur die Berufsausübungsgemeinschaft und die Praxisgemeinschaft als kooperative Tätigkeitsformen vor.

Zur Zusammenarbeit von Vertragsärzten als medizinisches Versorgungszentrum: Siehe  Abschnitt „Medizinische Versorgungszentren“.

Nach oben

Weitere Informationen

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung bietet mit ihrem Serviceheft „Arbeiten im Team“ aus der Reihe „PraxisWissen“ eine übersichtliche Zusammenschau verschiedener Informationen zu Praxisformen und Möglichkeiten einer Kooperation.