Sie befinden sich hier: Startseite » Mitglieder » Verordnungen

Impfvereinbarung mit der Deutschen BKK seit 1.Oktober 2011 in Kraft

Die KV Sachsen und die Deutsche BKK haben mit Wirkung ab 1. Oktober 2011 eine Vereinbarung auf der Grundlage von § 132e SGB V abgeschlossen. Danach übernimmt die Deutsche BKK für ihre Versicherten zusätzlich zu den Impfungen nach der Schutzimpfungs-Richtlinie und in Anlehnung an die aktuellen Reisehinweise des Auswärtigen Amtes und an die Empfehlungen der Sächsischen Impfkommission folgende Impfungen: Hepatitis A, Hepatitis B, FSME, Meningokokken-Infektionen, Tollwut, Typhus, Cholera, Gelbfieber, Humane Papillomaviren (HPV) und Rotaviren. Von der Möglichkeit der Impfung mit entsprechenden Mehrfachimpfstoffen soll - soweit indiziert - Gebrauch gemacht werden.

Der Bezug der Impfstoffe erfolgt bis auf Weiteres mit Hilfe einer namensbezogenen Einzelverordnung auf Muster 16 zuzahlungsfrei zu Lasten der Deutschen BKK.

Bezüglich der seit 1. Oktober 2011 generell bei Satzungsimpfungen geltenden neuen Verordnungsregelung für Impfstoffe und der daraus erwachsenen Diskussion verweisen wir auf die am 4. Oktober auf unserer Internetseite veröffentlichte aktuelle Meldung sowie auf die im Begleitbrief zur Honorarabrechnung II/2011 gemachten Ausführungen.

Schlagworte:

Impfen

Impfstoffe

Verordnung